Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Müller stellt Guardiola nach seiner Auswechslung zur Rede – danach ist (Oh Wunder!) alles wieder schnell vergessen



Nein, glücklich ist er nicht, als er in der 79. Minute vom Platz muss. Lionel Messi hat im Champions-League-Halbfinal gerade das 1:0 für Barcelona erzielt, als Bayern-Trainer Pep Guardiola Thomas Müller auswechselt. Für den WM-Torschützenkönig von 2010, der sein 300. Spiel im Bayern-Trikot absolviert, kommt Mario Götze. Eine Minute später fällt das 0:2, in der Schlussphase sogar noch das 0:3.

Müller, der schon beim 1:3 nach Penaltyschiessen im DFB-Pokal-Halbfinal gegen Borussia Dortmund vorzeitig unter die Dusche musste, kann den Entscheid seines Trainers gar nicht nachvollziehen. Sichtlich verärgert stellt das Bayern-Urgestein Guardiola vor der Auswechselbank zur Rede.

Bild

Was da wohl für Worte gefallen sind? Müller diskutiert mit Guardiola über seine Auswechslung. bild: Screenshot Sky

Lippenleserin Julia Probst will wissen, was Müller zu Guardiola gesagt hat. Nämlich: «Kann diese Scheisse aufhören?»

Bild

Der deutsche Nationalspieler ist sichtlich verärgert ... bild: screenshot sky

Bild

... und verwirft seine Hände. bild: screenshot sky

Bild

Dann gibt Müller nach und setzt sich hin. bild: screenshot sky

Guardiola wird seine Gründe gehabt haben, warum er ausgerechnet den laufstarken Müller für den formschwachen Götze rausnahm. Nicht nur die Fans auf Twitter, sondern auch ZDF-Reporter Bela Rethy wundern sich über die Massnahme: «Dass kann ich jetzt nicht nachvollziehen», so der Kommentator. «Müller ist immer für ein Tor gut.»

Müller will nach der Partie  – wie auch Guardiola – nichts zu seiner Auswechslung sagen, sondern gibt ganz den (Medien-)Profi und appelliert an die Solidarität in der Mannschaft: «Da ist nichts Schwerwiegendes vorgefallen. Jetzt müssen wir als Team zusammenstehen, wir sind der FC Bayern, haben den Kopf oben», so der 25-Jährige. «Ein 0:3 habe ich hier lange nicht gesehen, ich hatte kein schlechtes Gefühl. In der zweiten Halbzeit hatte ich das Gefühl, dass wir das Spiel besser kontrollieren. Aber wir hatten kaum Torchancen, so ehrlich müssen wir sein.»

Spätestens im Rückspiel in einer Woche wird Müller Guardiola beweisen können, dass seine Auswechslung ein Fehler war. Denn die Personalsituation bei den Bayern bleibt angespannt. Die beiden Superstars Franck Ribéry und Arjen Robben werden auch im Rückspiel fehlen. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel