Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wolfsburg demontiert die Bayern mit 4:1.

Wolfsburg nach der Gala

«Wenn du die Bayern schlagen willst, brauchst du so einen Tag»

Wer hätte das gedacht: Wolfsburg zerlegt Bayern München zum Auftakt zur Rückrunde in seine Einzelteile. Das Rezept zum Sieg war dabei einfach: schnelle Konter und ein Traumtor.



«Wir haben ein Riesenfussballspiel gemacht. Wenn du die Bayern schlagen willst, brauchst du so einen Tag», sagt Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking nach dem überraschenden 4:1-Erfolg der Wölfe über die Bayern. «Diese Leistung ist nicht in Worte zu fassen. Wir waren brutal fokussiert», so der Übungsleiter weiter. Erinnerungen kamen beim Spiel an 2009 auf, als Wolfsburg die Bayern mit 5:1 aus dem Stadion prügelte.

abspielen

Das 5:1 durch Grafite für Wolfsburg gegen die Bayern 2009.

In der bisherigen Saison kassierten die Bayern während den gesamten 17 Partien der Vorrunde nur vier Treffer – und jetzt bei der ersten Saisonniederlage die gleiche Anzahl.

Wie es zum klaren Erfolg kommen konnte, erklärte Wolfsburgs Sportdirektor Klaus Allofs danach gegenüber «Sky»: «Wenn die Bayern eine Schwäche haben, dann ist es das Umschaltspiel. Das haben wir heute ausgenutzt.» Auch Bayern-Trainer Pep Guardiola sah die Fehler am gleichen Ort: «Sie waren besser im richtigen Moment. Nach unseren Ballverlusten konnten wir die Wolfsburger Konter nicht kontrollieren. Wir müssen das professionell aufarbeiten für das nächste Spiel.»

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 1:0 durch Bas Dost. gif: ARd

De Bruyne und Dost mit Doppelpack

Ein grandioses Spiel lieferten Kevin De Bruyne und Bas Dost ab. Beide trafen je zweimal. Dost war schon in der 4. Minute erstmals erfolgreich. Sein 2:0 in der 45. Minute wurde von Ricardo Rodriguez mittels Freistoss vorbereitet. Lewandowski wehrte den Freistoss des Schweizer Internationalen per Kopf zwar noch ab, doch Dost schoss den Abpraller via Innenpfosten am machtlosen Keeper Manuel Neuer vorbei. «Zwei Tore gegen Bayern: Besser geht es nicht», so der Holländer nach der Partie.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 2:0 durch Bas Dost. gif: ARD

Perfekte Konter von Wolfsburg

Noch kaltschnäuziger agierte der 23-jährige De Bruyne. Beim 3:0 (53.) schloss der Belgier einen perfekten Konter ab, in der 74. Minute liess er im Zweikampf Dante alt aussehen und schloss seinen Vorstoss mit einem Gewaltsschuss ab. «Wir waren nicht aggressiv genug, wir müssen uns an der eigenen Nase nehmen», urteilte Jerome Boateng anschliessend auf «Sky». Auch Bastian Schweinsteiger schien bedrückt: «Wir haben zu viele Fehler gemacht und uns auskontern lassen. Das war nicht unser Tag heute.»

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 3:0 für Wolfsburg. gif: ARD

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 4:1 durch Kevin De Bruyne. gif: ard

Wolfsburgs Goalie Diego Benaglio war beim einzigen Gegentreffer durch Bernat (55.) schuldlos. Der Schweizer zeigte starke Paraden und war massgeblich daran beteiligt, dass den Bayern nicht noch ein weiterer Treffer gelang. «Dass man diese Bayern so schlägt, kommt wohl selten vor. Wir haben dafür gesorgt, dass bei ihnen nicht alles passt», so der Schweizer nach der Partie.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 1:3 für die Bayern durch Bernat. gif: Ard

Der Spitzenkampf der Bundesliga hatte mit einer Minute Applaus begonnen, um dem tödlich verunglückten Junior Malanda zu gedenken. Der 21-jährige Belgier war bei einem Autounfall am 10. Januar ums Leben gekommen. 

VfL Wolfsburg players observe a minutes silence for their late team mate Wolfsburg player Junior Malanda who was killed in an accident two weeks ago, prior to their German first division Bundesliga soccer match in Wolfsburg January 30, 2015. Banner depicts the late Wolfsburg player Junior Malanda.   REUTERS/Morris Mac Matzen (GERMANY  - Tags: SPORT SOCCER)

Trauerminute vor dem Spiel für Junior Malanda. Bild: MORRIS MAC MATZEN/REUTERS

Schürrle im Anflug

Noch stand er nicht auf dem Rasen, doch laut mehreren deutschen Medien wird André Schürrle in den nächsten vier Jahren das Trikot des VfL Wolfsburg tragen. Sein Transfer von Chelsea zurück nach Deutschland soll den VfL die Klub-Rekordsumme von 30 Millionen Euro kosten. «Wir stehen noch vor Problemen, die sich nicht von alleine lösen», sagte Wolfsburgs Manager Klaus Allofs gegenüber dem TV-Sender Sky. Dass Schürrle rechtzeitig vor dem Ende der Wechselperiode am Montag zu den Niedersachsen stösst, ist von finanziellen Aspekten abhängig. (fox/si) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Akanjis Revier

Wie ein Transfer im Fussball tatsächlich abläuft – und warum ihr nicht alles glauben dürft

Sommerzeit bedeutet für uns Fussballer auch immer Transferzeit. Wie wir in der Kabine über Wechselgerüchte sprechen, wie ich unseren Teenagern bei der Integration helfe und wie turbulent so ein Transfer tatsächlich abläuft, erzähle ich euch im heutigen Blog.

Es ist kaum möglich, nichts von den vielen Transfer-Gerüchten mitzubekommen. Manchmal begegne ich lustigerweise auch Meldungen, die mich selbst betreffen und ich kann euch sagen: Vieles ist einfach nur erfunden. Bevor ich zum BVB gewechselt bin, wurde ich mit praktisch jedem Bundesliga-Verein in Verbindung gebracht. Dabei gab es mit den meisten weder einen Kontakt geschweige denn eine Vereinbarung.

In diesem Winter wurde zum Beispiel geschrieben, dass mir Dortmund die Freigabe erteilt habe und …

Artikel lesen
Link zum Artikel