Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Belinda Bencic, of Switzerland, reacts to Sara Errani, of Italy, during the Family Circle Cup tennis tournament in Charleston, S.C., Friday, April 4, 2014. (AP Photo/Mic Smith)

Bild: AP/FR2 AP

WTA Charleston

Bencic steht nach Sieg über die Weltnummer 11 erstmals in den Halbfinals

Riesenerfolg für die Schweizerin Belinda Bencic: Die 17-Jährige gewinnt in Charleston 4:6, 6:2, 6:1 gegen die Weltnummer 11 Sara Errani und steht erstmals im Halbfinal eines WTA-Turniers.



Die Juniorensiegerin des vergangenen Jahres am French Open und in Wimbledon feierte damit am Sandplatz-Turnier im US-Bundesstaat South Carolina ihren bisher grössten Erfolg. Mit Errani schlug sie eine Spielerin, die letzte Woche noch zu den Top Ten der Weltrangliste gehört hatte.

Nach dem verlorenen Startsatz war die Schwyzerin spätestens ab dem zweiten Durchgang klar die Chefin auf dem Platz. Ihr gelangen drei (im zweiten Satz) respektive vier (im dritten) Breaks, während sie nur je einmal ihren Aufschlag abgeben musste. Nach 1:54 Stunde sicherte sie sich den Sieg über die als Nummer 3 gesetzte, fast zehn Jahre ältere Gegnerin. Auf Twitter bedankte sich die Schweizerin: «Vielen Dank allen, die mich unterstützen, danke vielmals!»

«Vielen Dank allen, die mich unterstützen, danke vielmals!»

Belinda Bencic

Belinda Bencic, of Switzerland, runs to the ball against Sara Errani, of Italy, during the Family Circle Cup tennis tournament in Charleston, S.C., Friday, April 4, 2014. (AP Photo/Mic Smith)

Bencic auf dem Weg in Richtung Halbfinals. Bild: AP/FR2 AP

Der schönste Sieg der Karriere

Unabhängig vom weiteren Verlauf der Turniers hat Belinda Bencic in Charleston den grössten Erfolg ihrer jungen Karriere erreicht. Dank diesem Effort wird sich die junge Schwyzerin nun mindestens in die Region von Platz 100 des WTA-Rankings verbessern. Sie schafft überdies den Sprung ins Hauptfeld des French Open von Ende Mai.

«Das ist ganz klar der schönste Sieg meiner Karriere. Ich kann kaum glauben, dass ich nun den Halbfinal spielen kann...»

Belinda Bencic

Bencic war nach ihrem für viele noch überraschenden Sieg und der erstmaligen Halbfinal-Qualifikation sehr zufrieden. «Ich habe für mich gehofft, dass es einmal so kommen würde, und ich habe an mich geglaubt. Ich bin glücklich darüber, dass es nun schon in dieser Woche so weit ist.» Und sie fügte an: «Das ist ganz klar der schönste Sieg meiner Karriere. Ich kann kaum glauben, dass ich nun den Halbfinal spielen kann, nachdem ich ja aus der Qualifikation gekommen bin.»

Charleston ist seit jeher ein gutes Pflaster für die Schweizerinnen. 1997 und 1999 triumphierte Martina Hingis, 2001 (Hingis), 2002 (Patty Schnyder) und 2006 (Schnyder) erreichten Schweizerinnen den Final und im vergangenen Jahr verlor Stefanie Vögele erst im Halbfinal.

Im Halbfinal trifft Bencic heute Abend ab 21 Uhr auf die Slowakin Jana Cepelova (WTA 78), die sich gegen ihre Landsfrau Daniela Hantuchova durchsetzte. Cepelova sorgte in Charleston für die Sensation, als sie in der 2. Runde Serena Williams in zwei Sätzen bezwang. (si/qae)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel