DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
DFB-Pokal, 2. Runde
Erzgebirge Aue – Eintracht Frankfurt 1:0
FSV Frankfurt – Hertha Berlin 1:2
Mainz – 1860 München 1:2
Nürnberg – Fortuna Düsseldorf 5:1
Wolfsburg – Bayern München 1:3​
​Darmstadt – Hannover 2:1
Autsch! Diese Niederlage schmerzt. Frankfurt verliert gegen Erzgebirge Aue mit 1:0.<br data-editable="remove">
Autsch! Diese Niederlage schmerzt. Frankfurt verliert gegen Erzgebirge Aue mit 1:0.
Bild: EPA/dpa

Bayern schaltet Titelverteidiger Wolfsburg aus – Frankfurt und Mainz scheitern an Unterklassigen

In der zweiten Runde des DFB-Pokals feiert Bayern München in Wolfsburg einen lockeren 3:1-Sieg. Für Überraschungen sorgen Mainz und Eintracht Frankfurt. Die Bundesligisten scheiden gegen zwei unterklassige Teams aus. 
27.10.2015, 21:0028.10.2015, 08:00

Das musst du gesehen haben

Bayern München feiert heute einen lockeren 3:1-Auswärtssieg gegen den Titelverteidiger Wolfsburg. 

Costa trifft zum 1:0.

Für den Gastgeber ist es die zweite empfindliche Niederlage innert 35 Tagen gegen die Bayern. Nach dem 5:1-Heimsieg in der Bundesliga gewinnt der souveräne Liga-Leader das Cup-Duell gegen den Titelverteidiger auswärts mit 3:1.

Müller trifft zum 2:0. 

Bereits nach 34 Minuten führen die Bayern mit 3:0 dank Treffern von Douglas Costa und Thomas Müller (2x).

Müller trifft zum 3:0. 

In der ersten Halbzeit ist Wolfsburg mit Ricardo Rodriguez und dem bemitleidenswerten Goalie Diego Benaglio vom hohen Tempo und der Spielkultur des Gegners komplett überfordert.

Schürrle mit dem Ehrentreffer kurz vor Schluss.

Nach der Pause schalten die Münchner einen Gang zurück, sodass sich das Geschehen ausgleicht. Aussichten auf die Wende hat Wolfsburg jedoch nicht. Es reicht nur noch zur Resultatkosmetik durch einen Treffer von André Schürrle nach 90 Minuten.

Nebst den «Wölfen» hat es auch noch weitere Bundesligisten im DFB-Pokal erwischt. Eintracht Frankfurt und Mainz scheitern kläglich in der zweiten Hauptrunde an unterklassigen und alles andere als formstarken Mannschaften. 

Animiertes GIFGIF abspielen
Aue geht gegen Frankfurt in Führung.

Schiffbruch erleidet die Offensive von Eintracht Frankfurt mit Haris Seferovic. Die Frankfurter bringen beim Drittligisten Erzgebirge Aue kein Tor zustande und scheiden mit 0:1 auf blamable Art aus.

Nicht besser als Frankfurt ergeht es Mainz, dem der verletzte Fabian Frei weiterhin nicht zur Verfügung steht. Die Mannschaft von Trainer Martin Schmidt führt gegen 1860 München, Vorletzter der 2. Bundesliga, nach 70 Minuten mit 1:0.

Animiertes GIFGIF abspielen
Okotie köpft 1860 München in die nächste Runde. 

Dann tritt innerhalb von sieben Minuten die unerwartete Wende zum 1:2 ein. Die Bemühungen der Mainzer in der Schlussphase bringen nichts ein. Mainz muss die ganze zweite Halbzeit in Unterzahl spielen nach einer roten Karte gegen den Schweden Pierre Bengtsson.

Einen besseren Abend erwischt Hertha Berlin. Das Team von Fabian Lustenberger gewinnt gegen FSV Frankfurt mit 2:1 nach Verlängerung. Nach dem Berlin mit 1:0 in Rückstand gerät, trifft Kalou per Kopf zum zwischenzeitlichen Ausgleich und macht anschliessend in der Verlängerung per Penalty den Einzug in den Achtelfinal klar. Insgesamt zeigen die Berliner jedoch eine glanzlose Vorstellung. Valentin Stocker bleibt während der Partie auf der Ersatzbank. (ndö/si)

Animiertes GIFGIF abspielen
Kalou trifft zum Ausgleich für Hertha Berlin.
gif: youtube/ ZAKI GOAL

Das sind die 22 Schweizer Bundesliga-Söldner

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Polizeihund beisst Fans – Union Berlin erhebt Vorwürfe an Rotterdamer Polizei

Rund um das Europapokalspiel des 1. FC Union Berlin bei Feyenoord Rotterdam hat es am Donnerstagabend insgesamt 75 Festnahmen gegeben. Das teilte die Polizei in den Niederlanden mit.

Demnach habe eine Gruppe von insgesamt 59 Personen vor der Begegnung in der Europa Conference League, die die Berliner mit 1:3 verloren, die Konfrontation mit Feyenoord-Fans gesucht. Sie standen laut Polizei unter dem Verdacht, «offene Gewalt vorzubereiten», hiess es in einer Mitteilung. Die weiteren 16 Personen werden unter anderem des Vandalismus und des Besitzes von Feuerwerkskörpern verdächtigt.

Zudem berichtete die Polizei vom einem Angriff einer« kleinen Gruppe deutscher Rowdys» auf die …

Artikel lesen
Link zum Artikel