Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Bild» meldet Transfer «fast perfekt»

Valentin Stocker wohl für vier Jahre zu Hertha BSC

Valentin Stocker steht vor dem Sprung in die Bundesliga: Die letzten fünf Jahre durfte sich der 25-Jährige von den Basler Fans auf dem Barfüsserplatz feiern lassen. Nun scheinen sich aber die Wege zu trennen, wenn man der «Bild»-Zeitung Glauben schenken darf.

Hertha BSC soll dem Flügel einen Vierjahresvertrag angeboten haben, es fehlt nur noch die Unterschrift. Bei der «Alten Dame» spielt mit Fabian Lustenberger bereits ein Schweizer. Mit einem Jahressalär von rund 1,6 Millionen Euro wäre Stocker vor Ronny der Topverdiener bei der Hertha.

Dem ebenfalls interessierten VfB Stuttgart hat Stocker einen Korb gegeben. «Der Spieler hat sich anders entschieden», erklärte Sportchef Fredi Bobic, der sich vor zehn Tagen die Partie Luzern-Basel angesehen hatte.

Doch auch Hertha-Manager Michael Preetz ist in der Schweiz gesichtet worden, um mit den Agenten von Stocker zu verhandeln. «Stocker ist ein interessanter Mann, mit dem wir uns beschäftigen», bestätigte Preetz. Unterdessen wurden offenbar Nägel mit Köpfen gemacht.

15.05.2014; Aarau; Fussball Super League - FC Aarau - FC Basel;    Valentin Stocker (Basel) jubelt nach dem 1:3 (Christian Pfander/freshfocus)

Valentin Stocker wird sich in der Bundesliga versuchen. Bild: freshfocus

Georg Heitz, Sportdirektor des FC Basel: «Das kann und will ich nicht kommentieren.» Der Krienser hat mehrmals betont, dass er vor der WM seine Zukunft geregelt haben möchte. Man darf also in den nächsten Tagen gespannt sein auf Nachrichten in der «causa Stocker». (syl/pre) 



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jol Bear 16.05.2014 21:16
    Highlight Highlight Er hat beim FC Basel mehrere gute Saisons gespielt. In der Bundesliga kann er seine Fähigkeiten auf höherem Niveau unter Beweis stellen. Das ergibt Sinn, ein Spieler soll sich immer höheren Herausforderungen stellen, mit dem Ziel, die obere Grenze auszuloten. Dass er nicht schon früher gewechselt hat, kann sich als sehr vernünftige Strategie erweisen.

YB nimmt Thun komplett auseinander – Lenjani erzielt schnellstes Super-League-Tor

Die Young Boys nähern sich dem zweiten Meistertitel in Folge weiter mit grossen Schritten an. Sie deklassieren im Derby Thun mit 5:1. Die Partien Sion gegen Luzern (2:2) und Basel gegen Lugano (1:1) enden unentschieden.

Das Berner Derby beginnt mit zwei Paukenschlägen: Bereits in der 3. Minute foult Thun-Verteidiger Stefan Glarner YB-Stürmer Roger Assalé im Strafraum penaltywürdig, doch der Pfiff bleibt aus. YB ist's egal: Nur 90 Sekunden später heisst es trotzdem 1:0 für den Leader. Guillaume Hoarau bedient nach einem Fassnacht-Einwurf Djibril Sow, der sofort abzieht und flach ins lange Eck trifft.

YB powert gleich weiter und zieht bis zur Pause bereits auf 4:0 davon:

Nach der Pause nimmt YB etwas Tempo aus dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel