Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bann gebrochen

Tranquillo Barnetta erlöst sich mit seinem ersten Bundesliga-Tor seit 39 Monaten selbst



BildBild

Nicht sehr schön, aber wichtig für die Moral. Tranquillo Barnetta eröffnet das Skore gegen Nürnberg mit seinem ersten Tor seit über drei Jahren. GIF: Dailymotion/hidi

Nach rund 39 torlosen Monaten feiert Tranquillo Barnetta endlich wieder ein Erfolgserlebnis in der Bundesliga. Der Schweizer erzielt beim 5:2-Sieg der Eintracht aus Frankfurt in Nürnberg das 1:0.

Seinen letzten Treffer in der Bundesliga hatte Tranquillo Barnetta am 5. Dezember 2010 beim 3:2-Sieg gegen den 1. FC Köln erzielt - damals noch im Dress von Bayer Leverkusen.

Nach Barnettas Führungstreffer und dem 2:0 und 3:0 durch Joselu und Alexander Madlung, traf auch der zweite Schweizer Spieler. Josip Drmic gelang das zwischenzeitliche 1:3 – sein 13. Saisontor - für die Nürnberger. José Campaña verkürzte sogar auf 2:3, ehe die Frankfurter zum Schlussspurt ansetzten

Mit dem Auswärtssieg gegen einen direkten Konkurrenten setzte sich Frankfurt vorerst von den Abstiegsrängen ab. Die Eintracht hat als Tabellen-Zwölfter mit nun 29 Punkten sechs Zähler Vorsprung auf die Abstiegsplätze.

Im zweiten Sonntagsspiel verliert Eren Derdiyok mit Bayer Leverkusen gegen seinen Besitzerverein Hoffenheim 2:3. Der Schweizer Stürmer wurde in der 71. Minute eingewechselt, vergab in der Schlussphase zwei Torchancen, und musste dann mitansehen, wie Modeste in der 89.Minute den Siegtreffer für die TSG erzielte. (dux/si)

Bundesliga, 26. Runde

Nürnberg – Frankfurt 2:5 (0:1)

Leverkusen – Hoffenheim 2:3 (1:2)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel