Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bann gebrochen

Tranquillo Barnetta erlöst sich mit seinem ersten Bundesliga-Tor seit 39 Monaten selbst



BildBild

Nicht sehr schön, aber wichtig für die Moral. Tranquillo Barnetta eröffnet das Skore gegen Nürnberg mit seinem ersten Tor seit über drei Jahren. GIF: Dailymotion/hidi

Nach rund 39 torlosen Monaten feiert Tranquillo Barnetta endlich wieder ein Erfolgserlebnis in der Bundesliga. Der Schweizer erzielt beim 5:2-Sieg der Eintracht aus Frankfurt in Nürnberg das 1:0.

Seinen letzten Treffer in der Bundesliga hatte Tranquillo Barnetta am 5. Dezember 2010 beim 3:2-Sieg gegen den 1. FC Köln erzielt - damals noch im Dress von Bayer Leverkusen.

Nach Barnettas Führungstreffer und dem 2:0 und 3:0 durch Joselu und Alexander Madlung, traf auch der zweite Schweizer Spieler. Josip Drmic gelang das zwischenzeitliche 1:3 – sein 13. Saisontor - für die Nürnberger. José Campaña verkürzte sogar auf 2:3, ehe die Frankfurter zum Schlussspurt ansetzten

Mit dem Auswärtssieg gegen einen direkten Konkurrenten setzte sich Frankfurt vorerst von den Abstiegsrängen ab. Die Eintracht hat als Tabellen-Zwölfter mit nun 29 Punkten sechs Zähler Vorsprung auf die Abstiegsplätze.

Im zweiten Sonntagsspiel verliert Eren Derdiyok mit Bayer Leverkusen gegen seinen Besitzerverein Hoffenheim 2:3. Der Schweizer Stürmer wurde in der 71. Minute eingewechselt, vergab in der Schlussphase zwei Torchancen, und musste dann mitansehen, wie Modeste in der 89.Minute den Siegtreffer für die TSG erzielte. (dux/si)

Bundesliga, 26. Runde

Nürnberg – Frankfurt 2:5 (0:1)

Leverkusen – Hoffenheim 2:3 (1:2)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Hurra, der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll Köln vor dem Abstieg retten

3. Januar 2006: Die Verwunderung in Deutschland ist gross, als der 1. FC Köln seinen neuen Trainer bekannt gibt. Denn Hanspeter Latour ist in der Bundesliga ein völlig unbeschriebenes Blatt. Doch mit seinem aufgestellten Wesen packt er die Kölner vom ersten Moment an.

Magere zwölf Punkte hat der 1. FC Köln nach der Hinrunde der Saison 2005/06 auf seinem Konto. Damit belegt der einst so stolze Aufsteiger einen Abstiegsplatz. Weil das überhaupt nicht mit den Ansprüchen des dreifachen deutschen Meisters korrespondiert, müssen Trainer Uwe Rapolder und Sportchef Andreas Rettig gehen.

Dessen Nachfolger, Ex-Dortmund-Manager Michael Meier, muss also als erste Amtshandlung einen neuen Coach aus dem Hut zaubern. Am 3. Januar 2006 stellt er ihn vor – und erntet …

Artikel lesen
Link zum Artikel