Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum Sturm-Kollege Paco Alcácer für Erling Haaland eine Warnung sein muss



Dortmund's Erling Haaland, left, celebrates after scoring a goal in a German Bundesliga soccer match between FC Augsburg and Borussia Dortmund in Augsburg, Germany, Saturday, Jan.18, 2020. ( Stefan Puchner/dpa via AP)

Trifft: Erling Haaland Bild: AP

Vielleicht erinnert ihr euch: Im Herbst 2018 sorgte ein Neuzugang vom FC Barcelona bei Borussia Dortmund für Begeisterungsstürme. Der Spanier Paco Alcácer kam, sah und traf. Und traf und traf – und brach direkt einen Rekord: Der Stürmer erzielte in seinen ersten drei Bundesliga-Einsätzen sechs Tore in lediglich 81 Minuten. Alcácer brauchte kaum Anlaufzeit, knipste sich von jetzt auf gleich in die schwarz-gelben Fanherzen.

Der 26-Jährige war damals der gefeierte Mann, löste einen Medienhype aus: Wer ist er, auf welcher Silbe betont man seinen Nachnamen? Alcácer wurde nach seinem Superstart auch wieder in die spanische Nationalmannschaft eingeladen, für die er über zwei Jahre nicht gespielt hatte. In Spanien rieben sich die Fans, vor allem die von Barca, verwundert die Augen: Wie konnte man so doof sein, diesen Superstürmer mit Kaufoption nach Dortmund auszuleihen?

epa08017917 Dortmund ?s Paco Alcacer reacts during the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and SC Paderborn in Dortmund, Germany, 22 November 2019.  EPA/DAVID HECKER (DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video)

Paco Alcácer Bild: EPA

Im Sommer 2019 aktivierte die Borussia diese Kaufoption. Alcácer, Vertrag bis 2023, wiederum wirkt seit einigen Wochen deaktiviert. In den ersten vier Bundesligaspielen der laufenden Saison Alcácer erzielte er zwar noch fünf Tore in vier Spielen, ein knappes halbes Jahr später ist von dem Superstürmer nicht mehr viel zu sehen. Aufgrund von Verletzungen reichte es unter Trainer Lucien Favre nur noch für Kurzeinsätze. Beim Hinrundenauftakt beim FC Augsburg stand er nicht einmal im Kader, Favre sagte: «Ich hatte nicht das Gefühl, dass er bereit ist, uns heute zu helfen.»

Paco Alcácer hat jetzt einen grossen Konkurrenten: Erling Haaland

Ohnehin haben sie einen neuen Superstürmer beim BVB. Auch der kam, sah und traf: Erling Braut Haaland, zuvor bei RB Salzburg unter Vertrag; jünger, grösser, schneller als Alcácer. Gegen den FC Augsburg in der 56. Minute eingewechselt, traf Haaland in der 59., 70. und 79. Minute, drehte höchstpersönlich den 1:3-Rückstand – und brach direkt einen Rekord: Einen Dreierpack als Debütant, der von der Ersatzbank kommt, zu erzielen, das gelang vor ihm noch keinem anderen Spieler in der Bundesliga.

Der 19-jährige Norweger ist aktuell der gefeierte Mann, löste einen Medienhype aus: Wer ist er, wie spricht man seinen Nachnamen aus? Wie konnte die gesamte europäische Konkurrenz sich diesen Goldjungen nur entgehen lassen?

epa08138920 Dortmund`s Norwegian striker Erling Haaland and Dortmund`s defender Mats Hummels celebrate after the German Bundesliga soccer match between FC Augsburg and Borussia Dortmund in Augsburg, Germany, 18 January 2020.  EPA/TIMM SCHAMBERGER CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

BVB-Retter: Erling Haaland Bild: EPA

Moment, stand das nicht so ähnlich schon im zweiten Absatz dieses Textes, nur dass es um Alcácer ging? Richtig! Und genau das sollte Erling Haaland eine Warnung sein, denn das Beispiel des Spaniers zeigt, dass ein Hype manchmal schneller vorbei ist, als man denkt.

Bisher hat Haaland nur in der österreichischen Bundesliga gespielt

Hinzu kommt: Haaland hat gerade mal 16 Spiele in der österreichischen Liga auf der Vita. Auch wenn er dabei unfassbare 17-mal traf, die Beletage im deutschen Nachbarland ist – mit Verlaub – alles andere als eine europäische Topliga. Alcácer hingegen spielte zuvor in der spanischen Liga, die als eine der besten der Welt gilt, war dort in 150 Spielen an 65 Toren direkt beteiligt (43 Treffer, 22 Vorlagen).

In diese Kerbe schlägt auch Markus Gisdol, Trainer des kommenden BVB-Gegners 1. FC Köln. Er sei kein Freund von Hypes: «Das ist toll, wenn du in Salzburg fünf Tore pro Spiel schiessen kannst, weil deine Mannschaft so überlegen ist. Das ist eine tolle Entwicklungsmöglichkeit», sagte er am Mittwoch vor dem Duell in Dortmund und verwies dabei auf die Stärke der deutschen im Vergleich zur österreichischen Bundesliga.

epa08138256 Dortmund's Norwegian striker Erling Haaland (2-R) and teammates warm up for the German Bundesliga soccer match between FC Augsburg and Borussia Dortmund in Augsburg, Germany, 18 January 2020.  EPA/TIMM SCHAMBERGER CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Haaland gefällt's in Gelb. Bild: EPA

Am Freitag gegen Köln – und spätestens in grossen Spielen gegen die Meisterschaftskonkurrenz, im Derby gegen Schalke und im Achtelfinale der Champions League gegen Spitzenklub Paris St.-Germain – wird sich zeigen, wie berechtigt der Hype um Haaland wirklich ist.

Nicht, dass es irgendwann heisst: Vielleicht erinnert ihr euch, im Januar 2020 sorgte ein Neuzugang von RB Salzburg bei Borussia Dortmund für Begeisterungsstürme...

Flieht Alcácer noch diesen Januar aus Dortmund?

Verlässt der nach der Verpflichtung von Erling Haaland ins zweite Glied gerückte Paco Alcácer noch Borussia Dortmund?

Sportdirektor Michael Zorc hat Spekulationen über einen Transfer zurückgewiesen: «Dazu muss man was auf dem Tisch liegen haben. Ich lese viele Gerüchte. Die Leute brauchen nicht zu glauben, was in den Zeitungen steht». Zuletzt war berichtet worden, dass der unzufriedene Alcácer zu seinem Ex-Klub FC Valencia wechseln könnte, für den er spielte, bevor er nach Barcelona ging.

dpa

(as)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die spektakulärsten Champions-League-Finals

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Stadien der Zukunft: «Die Zeit der Ballerbuden ist vorbei»

Fussballstadien sind mehr als nur eine Sportstätte – zumindest, wenn sie bestimmten Ansprüchen genügen. Drei Star-Architekten erklären, wie das Stadion der Zukunft auszusehen hat.

«Nach dem erfolgreichen Umbau wird das Estadio Santiago Bernabeu das schönste, modernste und beste Stadion der Welt sein», kündigte Real Madrids Präsident Florentino Perez im April 2019 an. Auf das Zitat des Real-Patrons angesprochen, muss Markus Pfisterer schmunzeln – schliesslich ist es seine Aufgabe, dass Perez' Traum wahr wird. «Wenn er eine solche Aussage trifft, wird sie auch wahr werden», ist sich der Architekt sicher.

Pfisterer hat mit seinem Entwurf den Zuschlag für den Umbau des …

Artikel lesen
Link zum Artikel