DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 18. Runde

Borussia Dortmund – Augsburg 2:2 (1:0) 

Freiburg – Leverkusen 3:2 (1:2)

Nürnberg – Hoffenheim 4:0 (2:0)

Stuttgart – Mainz 05 1:2 (1:1)

Wolfsburg – Hannover 1:3 (1:1)

Frankfurt – Hertha BSC 1:0 (1:0)

Bundesliga

Doppel-D macht glücklich! Nürnberg feiert dank Drmic

Schweiss, Tränen und jede Menge Tore. Wenn die Bayern gerade nicht spielen, spielen alle für die Bayern. Josip Drmic avanciert bei Nürnbergs Befreiungsschlag zum grossen Sieger des Tages.



Erlösung für den Club

Als erstes Team in der Geschichte der Bundesliga beendete Nürnberg die Hinrunde ohne einen einzigen Sieg. Solch eine Statistikschmach schlägt auf die Stimmung und macht die Winterpausen-Schinderei gefühlt noch schlimmer. Jetzt erlöst Nürnberg seine leidgeprüften Fans und schiesst sich gegen Hoffenheim den Frust von der Seele – 4:0! Josip Drmic avanciert mit einem Doppelpack zum Matchwinner und erzielt seine Saisontore 7 und 8!

NUREMBERG, GERMANY - JANUARY 25:  Timothy Chandler (R) of Nuernberg celebrates scoring the opening goal with his team mate Josip Drmic during the Bundesliga match between 1. FC Nuernberg and TSG  1899 Hoffenheim at Easy Credit Stadium on January 25, 2014 in Nuremberg, Germany.  (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Endlich wieder jubeln! Drmic trifft doppelt und feiert den ersten Saisonsieg. Bild: Bongarts

Animiertes GIF GIF abspielen

Der erste Treffer von Josip Drmic gegen Hoffenheim. Video: Youtube/Julian Sommer

Alle Verfolger patzen

Leverkusen verliert, Dortmund kann nicht gewinnen und auch Wolfsburg kassiert eine Klatsche. Ja will denn gar keiner wenigstens so tun, als ob man die Bayern noch ernsthaft jagen würde? Leverkusens Rückstand auf den Leader beträgt jetzt 10 Punkte, der von Dortmund sogar 14 Punkte.

Blitzschnelle Zwillingstreffer

Die Bender-Zwillinge haben sich für 2014 offenbar besonders viel vorgenommen und produzieren kurz nach Anpfiff der ersten Samstagsrunde einen kuriosen Doppeltreffer.

In der 4. Minute wummst Lars Bender in Freiburg den Ball aus 20 Metern zum 1:0 für Leverkusen in die Maschen –  eine Minute später trifft sein Bruder Sven in Dortmund auf einen Reus-Freistoss per Kopf.

Ein Auftakt nach Mass! Viel besser wird die Stimmung dieses Jahr zuhause bei der Familie Bender  auf dem Sofa wohl nicht mehr werden.

Abwärts geht es schon zehn Minuten nach der Pause. Sven Bender trifft schon wieder – von Raul Bobadilla bedrängt diesmal aber zum Ausgleich für Augsburg ins eigene Netz.

Der Pechvogel

Der grösste Pechvogel des Spieltags heisst ohne Zweifel Jakub Blaszczykowski. Der BVB-Pole tritt nach 4 Minuten an der Seitenlinie derart unglücklich in den Rasen, dass er ausgewechselt werden muss. Verdacht auf Kreuzbandriss! Die Meldung vom Punktverlust seiner Kollegen gegen Augsburg dürfte ihn auf dem Weg ins Spital auch nicht gerade aufgemuntert haben.

Die Schweizer

Neben Josip Drmic haben vor allem Freiburgs Admir Mehmedi und Gelson Fernandes allen Grund zu feiern. Vor allem Mehmedi zeigt gegen Leverkusen ein überragendes Spiel und trifft nach 27 Minuten mit einem tollen Schlenzer zum 1:1. Nach 80 Minuten versagt er beim Stand von 2:2 vor dem Bayer-Tor, doch in der Nachspielzeit lanciert er doch noch den entscheidenden Konter, welchen Felix Klaus aus abseitsverdächtiger Position zum 3:2 verwertet. Eren Derdiyok sitzt bis zur 71. Minute auf der Leverkusener Bank und kann keine Akzente setzen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Admir Mehmedi trifft gegen Leverkusen mit einem tollen Schlenzer. Video: Youtube/BeinSportsHD

Während Marwin Hitz mit Augsburg einen Punkt beim BVB festhält, müssen Diego Benaglio und Ricardo Rodriguez nach dem 1:3 gegen Hannover mit gesenktem Kopf vom Platz und Timm Klose kommt einmal mehr gar nicht erst zum Zug.

Im Abendspiel blieb Schwegler mit Frankfurt gegen Lustenbergers Hertha Sieger. Tranquillo Barnetta kam nicht zum Einsatz.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In Brasiliens erstem Länderspiel werden dem Superstar zwei Zähne ausgeschlagen

21. Juli 1914: In Rio de Janeiro beginnt die Geschichte der mit fünf WM-Titeln erfolgreichsten Fussballnation der Welt. Brasilien bestreitet gegen Exeter City sein erstes Länderspiel. Der grosse Star: Arthur Friedenreich.

Von Arthur Friedenreich wird gemeinhin behauptet, er sei einer der besten Fussballer aller Zeiten. Aber wer kann schon glaubwürdig mitdiskutieren? Schliesslich war Friedenreich vor hundert Jahren aktiv.

Unbestritten ist jedoch, dass «El Tigre» einer der besten Fussballspieler seiner Zeit ist. Und dennoch ist es keine Selbstverständlichkeit, dass der Stürmer im ersten Länderspiel in der Geschichte des brasilianischen Verbands dabei ist. Denn als Sohn eines deutschen Auswanderers und einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel