Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
PADERBORN, GERMANY - MAY 11:  The Team of Paderborn celebrate promotion during the match between SC Paderborn and VFR Aalen at Benteler Arena on May 11, 2014 in Paderborn, Germany.  (Photo by Martin Stoever/Bongarts/Getty Images)

Das Wunder von Paderborn. Bild: Bongarts

Paderborn und Burnley

Die zwei wirklichen Fussballwunder dieser Saison

Es hört sich an wie ein Märchen: Paderborn steigt in die Bundesliga auf, Burnley in die Premier League. Dabei galten beide Provinzklubs als Abstiegskandidaten. Jetzt werden sie in der kommenden Saison als Gegenentwurf von Chelsea oder Manchester City die Liga aufmischen.



Der Fussball schreibt immer wieder Geschichten, die glaubt man kaum. So stieg am Sonntag mit Paderborn ein Klub erstmals in die Bundesliga auf, den man vor der Saison eher als Abstiegskandidaten gehandelt hätte. Ein Fan hatte anfangs Saison mittels Plakat gebeten: «Bitte keine Relegation.» Jetzt ist er Anhänger des 53. Bundesliga-Klubs der Geschichte. Und dies mit einem Budget von rund 6 Millionen Euro. Freiburg, der Bundesligist mit dem bisher kleinsten Etat hat zehn Millionen Euro mehr zur Verfügung. Selbst Super-League-Vereine haben mehr Geld zur Verfügung. 

PADERBORN, GERMANY - MAY 11: The Team of Paderborn celebrate their promotion to the Bundesliga during the match between SC Paderborn and VFR Aalen at Benteler Arena on May 11, 2014 in Paderborn, Germany.  (Photo by Martin Stoever/Bongarts/Getty Images)

Grenzenloser Jubel in Paderborn. Bild: Bongarts

Dies alleine macht deutlich, wie unerwartet die Promotion des Provinzklubs – teilweise wird von der grössten Sensation der Bundesliga-Geschichte gesprochen – ist. Die Benteler-Arena wird mit 15‘000 Zuschauern logischerweise das kleinste Stadion der Bundesliga sein. Zudem sind Freitagabendspiele in Paderborn aktuell nicht möglich. Die Anwohner ums Stadion haben Fussballspiele, die länger als bis 22 Uhr dauern gerichtlich verbieten lassen. Paderborn müsste in dem Fall ins ungeliebte Bielefeld ausweichen. 

PADERBORN, GERMANY - MAY 11: Uwe Huenemeier, Christian Strohdiek and Michael Heinloth of Paderborn celebrate their promotion to the Bundesliga during the match between SC Paderborn and VFR Aalen at Benteler Arena on May 11, 2014 in Paderborn, Germany.  (Photo by Martin Stoever/Bongarts/Getty Images)

Geschafft: Paderborn steigt auf. Bild: Bongarts

Trotzdem wird die Freude in Paderborn überwiegen. So auch bei diesem Fan, der sich vor einigen Wochen zur Witzfigur vieler machte. Er faselte was von Treue zu seinem Verein und dass er sogar seine Playstation verkaufe, damit er ein Spiel seines SCP sehe könne. Und Sitzplätze, das gehe gar nicht. 

Dieser Paderborn-Fan macht sich hier in den Augen vieler zur Witzfigur, aber er verkörpert das, was den Erfolg brachte. Video: Youtube/RebellenDWN

Gegen Ribéry spielen? «Lieber nicht.»

Im konservativen Paderborn meldet sich in der Zeit auch Erzbischof Hans-Josef Becker zu Wort: «Als Theologe bin ich mit der Verwendung des Begriffs ‹Wunder› etwas vorsichtig, aber der Aufstieg des SC Paderborn in die Bundesliga ist schon etwas, das man zumindest als ‹Fussballwunder› bezeichnen kann.»

Vaduz und Co.

Neben Paderborn und Burnley steigt auch in der Schweizer Super League mit Vaduz ein Provinzklub auf. Auch in den anderen europäischen Ligen, stehen kleine Vereine vor der Promotion. In Frankreich könnte mit dem RC Lens der Meister von 1998 zurückkehren. Der Verein aus dem 34'000-Einwohner-Ort hat allerdings mit rund 31'000 Zuschauern den fünfthöchsten Zuschauerschnitt des Landes. In Spanien klopft Eibar an die Türe der obersten Liga, in Italien mit Empoli, Latina Calcio, Virtus Lanciano und Crotone gleich vier Kleinklubs. In Spanien und Italien sind allerdings noch einige Runden zu absolvieren.

Das Ziel ist klar: Es kann nur Ligaerhalt heissen. Das weiss auch Captain Markus Krösche, der seine Karriere nach 13 Jahren beim Verein mit dem Aufstieg im besten Moment beendet, wie er selbst sagt. Hat er denn keine Lust einmal mit Paderborn gegen die Bayern, Schalke, Dortmund und Leverkusen mit Ribéry, Boateng, Reus oder Kiessling zu spielen, wird er von der «Zeit» gefragt: «Lieber nicht.»

PADERBORN, GERMANY - MAY 11: Christian Strohdiek and Michael Heinloth  of Paderborn celebrate their promotion to the Bundesliga during the match between SC Paderborn and VFR Aalen at Benteler Arena on May 11, 2014 in Paderborn, Germany.  (Photo by Martin Stoever/Bongarts/Getty Images)

Paderborn ist der 53. Klub in der Bundesliga – mit einem Budget von 6 Millionen Euro wurde der Aufstieg gepackt. Bild: Bongarts

Der kleinste Ort, der je in der Premier League spielte

Während Paderborn bis zum Saisonende warten musste, feierten sie in England ihre Sensation schon kurz nach Ostern. Mit Burnley stieg dort ebenfalls ein Klub auf, den eigentlich alle eher im Tabellenkeller sahen. Das Städtchen mit 90‘000 Einwohner ist dann ab August wieder der kleinste Ort, der je in der Premier League gespielt hat. Die Vergangenheit ist zwar ruhmreich, so gewann der Verein vor genau 100 Jahren den FA-Cup und verbrachte bis zu den 70er-Jahren viele Saisons in der höchsten Spielklasse. Zuletzt gelang der Aufstieg 2009, das Abenteuer endete jedoch nur eine Spielzeit später wieder. 

Burnley

Die Aufstiegsfeier im Turf Moor von Burnley. Bild: Screenshot.

Auch dieses Mal erhält der Aufsteiger mit einem Stadion von 21‘000 Zuschauern keinen Kredit. Spieler Michael Duff nimmt’s gelassen: «Wir wären nicht das erste Team, das gleich wieder absteigt. Uns haben sie jetzt schon alle abgeschrieben. Genauso wie vor dieser Saison. Wir können nur gewinnen.» Und sein Trainer Sean Dyche mag sich auch nicht viel aus den bösen Prophezeiungen machen: «Ich kann nur eines versprechen: Wir werden kompetitiv sein. Wozu das reicht, werden wir sehen.»

Die entscheidenden Szenen beim Aufstieg von Burnley gegen Wigan. Video: Youtube/officialburnleyfc

Vor dem Aufstieg soll im Verein jeder Spieler eine Busse von 500 Pfund aufgebrummt bekommen haben, der das Wort Aufstieg verwendete. Nicht viel könnte man meinen. Doch bei Burnley verdienen die meisten Kicker 8000 bis 10‘000 Pfund im Monat. Wayne Rooney kassiert das dreifache dieser Summe in einem Tag.

Die Gründe für den Aufstieg

Die Aufstiege der beiden kleinen Vereine sind tatsächlich Meisterleistungen und können nicht gebührend genug gefeiert werden. Der Kolumnist Stephen Cummings schrieb für Burnley, was auch für Paderborn gilt: «Herausragend, unglaublich, überraschend, brillant: Zu versuchen, diese Leistung der letzten Saison zu beschreiben, führt nur zu einer Überbeanspruchung von aussergewöhnlichen Adjektiven.»

Burnleys Trainer Sean Dyche erklärt die Promotion – was wieder auch für Paderborn gelten kann – gegenüber der Daily Mail so: «Es ist sehr schwierig ohne Grundwerte Erfolg zu haben. Sie hören sich vielleicht altmodisch an, aber sie sind moderner denn je: Respekt, gute Manieren, Stolz, Leidenschaft, harte Arbeit, Glaube und Anstand. Diese sind der Leim, der alles zusammenhält.»

«Mit dem Herz in der Hand und der Leidenschaft im Bein», sangen die Sportfreunde Stiller einst. Für Paderborn und Burnley gilt dies, wie sonst nur für wenige Klubs. Sie sind der Gegenentwurf zu den superreichen Klubs wie Manchester City, Chelsea oder dem PSG, die sich dank dem Vermögen ihrer steinreichen Besitzern alles und jeden leisten können.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Transferticker

Luganos Lungoyi gehört jetzt Juventus +++ Arsenal will Reals Ödegaard

Juventus Turin hat vom FC Lugano den 20-jährigen Flügelspieler Christopher Lungoyi verpflichtet. Es leiht den Schweizer U20-Internationalen aber für eineinhalb Jahre an die Tessiner aus. Wie das Tessiner Fernsehen RSI meldet, sieht der Vertrag zwischen Lugano und dem italienischen Rekordmeister vor, dass dieser Lungoyi bei Bedarf alle sechs Monate nach Turin holen kann. (ram/sda)

Christopher Lungoyi 🇨🇭Position: Hängende SpitzeAlter: 20Marktwert: 200'000 EuroBilanz 2020/21: 13 Spiele

Alejandro …

Artikel lesen
Link zum Artikel