DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So harmlos wie hier ging es zwischen Behrami und Djourou in der HSV-Kabine wohl nicht zu und her.
So harmlos wie hier ging es zwischen Behrami und Djourou in der HSV-Kabine wohl nicht zu und her.Bild: Tim Groothuis/freshfocus

Wie weiter nach dem Behrami/Djourou-Zoff? Was für den HSV zum Super-GAU werden könnte, ist für die Nati halb so wild

Johan Djourou und Valon Behrami hatten am Samstag in der Pause eine handgreifliche Auseinandersetzung. Der abstiegsbedrohte HSV versucht den Kabinenzoff der beiden Schweizer Nati-Spieler herunterzuspielen. Doch die Auswirkungen könnten fatal sein.
13.04.2015, 11:2613.04.2015, 15:20

Was ist passiert?

In der Halbzeitpause der Partie zwischen dem VfL Wolfsburg und dem abstiegsbedrohten Hamburger SV kommt es zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen den beiden HSV-Leitwölfen Johan Djourou und Valon Behrami. Djourou kritisiert Behramis taktisches Verhalten im Spiel, er wünscht sich mehr Unterstützung seines Teamkollegen und des restlichen Mittelfelds in den Kopfball-Duellen gegen den grossgewachsenen Wolfsburg-Stürmer Bas Dost.

Behrami goutiert die Kritik überhaupt nicht und schubst Djourou in der Kabine weg. Dann soll es zu einer Prügelei zwischen den beiden Nati-Kollegen gekommen sein. Die «Bild»-Zeitung will wissen, dass die Streithähne dabei sogar zu Boden gehen «und auch dort noch weiter aufeinander einprügeln». Beim Zoff sollen auch Stollenschuhe durch die Kabine geflogen sein.

Behrami und Djourou marschieren derzeit nicht in dieselbe Richtung.
Behrami und Djourou marschieren derzeit nicht in dieselbe Richtung.Bild: Tim Groothuis/freshfocus

Nach der Pause kommen Djourou und Behrami wieder auf den Platz zurück und spielen – wie wenn nichts gewesen wäre – weiter. Die Talfahrt geht aber auch nach dem Rencontre weiter. Djourou fliegt in der 88. Minute mit zwei Gelben Karten innert drei Minuten vom Platz und der HSV purzelt nach der 0:2-Niederlage auf den letzten Tabellenrang.

Welche Konsequenzen hat der Vorfall für Behrami und Djourou?

Die beiden müssen mit einer saftigen Geldbusse rechnen, suspendiert oder vom Trainingsbetrieb ausgeschlossen werden sie jedoch nicht. «Wir brauchen Emotionen. Aber das war des Guten zu viel», sagt HSV-Vorstandsvorsitzender Dietmar Beiersdorfer. «Schlimm wäre es, wenn alle nur auf den Boden schauen. Es war eine emotionale Auseinandersetzung. Es wurde besprochen. Es ist geregelt. Wer Disziplin bricht, muss bestraft werden. Darum werden auch beide mit einer Geldstrafe belegt.»

HSV-Trainer Peter Knäbel versucht den Kabinenzoff zu relativieren?
HSV-Trainer Peter Knäbel versucht den Kabinenzoff zu relativieren?Bild: Bongarts

Etwas anders sieht Trainer Peter Knäbel den Vorfall. Gegenüber dem «Tages-Anzeiger» bestreitet er, dass Djorou und Behrami auf dem Boden lagen. «Nein! Nein! Das doch nicht. Es wird mehr daraus gemacht, als es ist. Es war einfach ein intensiver Streit zwischen zwei Kollegen, die nicht absteigen wollen.» Knäbel räumt dann aber doch ein, dass die Situation hätte eskalieren können. «Es kam aber nicht so weit, weil andere Spieler frühzeitig intervenierten.» Djourou und Behrami hätten die Konfrontation überstanden, ohne dass der eine ein Veilchen und der andere eine blutige Faust hatte.

Was bedeutet der Streit für den HSV?

Der Streit zwischen Djourou und Behrami versinnbildlicht die katastrophale Lage, in der sich der HSV befindet. Die Kabinenschlägerei zwischen zwei designierten Leitwölfen ist neben den katastrophalen Leistungen auf dem Platz der neuste Tiefpunkt. 

Die HSV-Spieler diskutieren nach der Pleite in Wolfsburg mit ihren Fans.
Die HSV-Spieler diskutieren nach der Pleite in Wolfsburg mit ihren Fans.Bild: Bongarts

Mittlerweile ist wohl jedem Zuschauer klar, dass es mit dem Klima beim HSV nicht zum Besten steht. Die Uneinigkeit darüber, wie die völlig verunsicherte Mannschaft dem Abstieg noch entfliehen will, ist offensichtlich eklatant. Dass der Kabinenzoff wie ein Weckruf wirken könnte, das kann sich keiner so richtig vorstellen. 

Was bedeutet der Streit für die Schweizer Nati?

Die nächsten beiden Länderspiele steigen erst in zwei Monaten (am 10. Juni gegen Liechtenstein und am 14. Juni gegen Litauen). Bis dahin haben Djourou und Behrami genug Zeit, die Situation zu klären. Schwelt der Konflikt dann noch immer, gibt es genügend Parteien, die schlichten könnten.

Bei der 2:5-Pleite gegen Frankreich an der WM 2015 in Brasilien war Djourou mit Behrami offenbar auch schon unzufrieden.
Bei der 2:5-Pleite gegen Frankreich an der WM 2015 in Brasilien war Djourou mit Behrami offenbar auch schon unzufrieden.Bild: David Vincent/AP/KEYSTONE

Trainer Vladimir Petkovic sollte als ehemaliger Sozialarbeiter viel Feingefühl haben und Captain Gökhan Inler hat bislang ein gutes Händchen beim Aufbau des Mannschaftsgeists bewiesen. Hinzu kommt, dass die Zeiten, als die Nati in zwei Lager (Deutsch- und Westschweizer) gespalten war, längst vorbei sind.

Die 20 besten Nati-Spieler aller Zeiten

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich bin bereit – aber ich mache nur etwas, das mich zu 100 Prozent überzeugt»
Nach seinem vorzeitigen Abschied bei Borussia Dortmund hat Lucien Favre zunächst die Option Rückzug gewählt. Nun will der 64-jährige Romand wieder zurück auf den Trainingsplatz. Nach über einjähriger Sendepause spricht der Favre mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA über sein Timeout und seine Absicht, zeitnah ins Fussball-Business zurückzukehren.

Er fühlt sich gut, seine Batterien sind wieder aufgeladen: «Es geht mir wunderbar.» Vor seinem Haus in Saint-Barthélemy jongliert Favre regelmässig mit dem Ball im Garten. Der frühere Mittelfeldkünstler liebt den Sport nach wie vor. Die frische Luft tue ihm gut. «Ich muss mich bewegen.» Bewegung soll auch in seine Zukunft kommen. Der Coach mit über 300 Bundesliga-Spielen im Palmarès ist offen für ein Comeback in einer europäischen Top-Liga.

Zur Story