Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
06.07.2013; Niederwil; Fussball - FC Luzern - FC Wohlen; Philipp Muntwiler (Luzern) macht die Schienbeinschoner an (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Auf Chinesisch stehen die Anfangsbuchstaben der Namen von Muntwilers Familie auf seinen Schienbeinschoner. Bild: Freshfocus

Zweiter Anlauf im Ländle

Liechtenstein hat keine Waffen, aber Muntwiler tut den Vaduz-Gegnern trotzdem weh

Er war einer der gefürchtetsten Zweikämpfer der Super League. Nachdem er beim FC Luzern auf dem Abstellgleis gelandet war, nimmt Philipp Muntwiler mit dem FC Vaduz einen neuen Anlauf in der Challenge League.



Von St. Gallen via Luzern nach Vaduz. Diese Routenplanung ist absolut in Ordnung – wenn es sich um den Wochenendausflug einer rüstigen Rentnertruppe handelt. Ist es hingegen die Laufbahnplanung eines Profi-Fussballers, dann ging da wohl etwas tüchtig in die Hose.

Darum überrascht die Lockerheit von Philipp Muntwiler im Januar 2014. Dem 26-jährigen Mittelfeld-Abräumer ist exakt dieses Szenario widerfahren. Trotzdem ist er kurz vor dem Rückrundenstart mit dem FC Vaduz absolut tiefenentspannt: «Ich habe einen Schritt zurück gemacht, um wieder zwei nach vorne zu machen.»

Als Eisenfuss und Hitzkopf gefürchtet

Eine derart abgeklärte Antwort hätte man nicht unbedingt erwartet. Nicht von einem, der auf dem Platz im Dienst der Mannschaft als harter Zweikämpfer und Hitzkopf gefürchtet wird und nach der Hälfte seiner Karriere schon fast 100 Gelbe Karten gesammelt hat. Nicht nach dieser Geschichte. Nicht nach dem Abflug in die Niederungen der Challenge League.

Im Sommer 2012 war der Bazenheider ausgezogen, um die weite Fussballwelt ausserhalb seines Heimatkantons zu erobern. Das wohlige Nest beim FC St. Gallen war ihm nach zwei Aufstiegen zu eng geworden. «Ich wollte etwas anderes sehen und neue Erfahrungen machen.»

In St. Gallen wurde Muntwiler zur festen Grösse bis es ihn mit 25 Jahren in die Fremde zog. Bild: Michael Zanghellini

Der Fall Muntwiler

Bereits fünf Jahre zuvor hatte Muntwiler einmal die Schweizer Meisterschaft im Alleingang entschieden. Allerdings indirekt und eher unfreiwillig. Am 1. April 2007 wurde er als Jungspund beim torlosen Remis des FC St. Gallen gegen den FCZ eingewechselt, obwohl er tags zuvor im Nachwuchs eine Rote Karte gesehen hatte. Die Ostschweizer hatten sich falsch informiert. Der FCZ gewann das Spiel am grünen Tisch und sicherte sich nur dank den zwei zusätzlichen Punkten aus dem «Fall Muntwiler» den Meistertitel vor dem FC Basel.

Animiertes GIF GIF abspielen

Auch das ist Muntwiler. Traumtor im Jahr 2011 für den FCSG zum 3:2 gegen die AC Bellinzona. Video: Youtube/derfreundliche

Ein guter Start in der Fremde

Doch das ist Geschichte. Jetzt, als gestandener Spieler, der sich in St. Gallen bewiesen hatte, lockte ihn die Abenteuerlust zu Trainer Murat Yakin nach Luzern. Der wurde zwar wenige Wochen nach Muntwilers Verpflichtung entlassen, aber der Ostschweizer avancierte auch unter Nachfolger Ryszard Komornicki sofort zum Stammspieler. In seiner ersten Saison beim FCL kam er zu 31 Super-League-Einsätzen, kassierte die obligatorischen 13 Gelben Karten und erzielte zwei Tore.

Philipp Muntwiler vom FC Luzern stoppt Christoph Spycher von YB, beim Fussball Super League Spiel zwischen dem FC Luzern und den  BSC Young Boys Bern am Sonntag, 2. September 2012 in der Swisspor Arena in Luzern. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

So kennt und fürchtet ihn die Liga. Philipp Muntwiler als eisenharter Abräumer im Mittelfeld. Bild: KEYSTONE

Ein Trainerwechsel und seine Folgen

Aber auch Komornicki konnte sich in Luzern nicht lange halten und auf den unterkühlten Polen folgte der argentinische Vulkan Carlos Bernegger. Dummerweise hatte der neue Chef das Heu mit Philipp Muntwiler absolut nicht auf der gleichen Bühne.

Beim Auftaktspiel der Saison 2013/14 liess er ihn gegen Aarau noch 65 Minuten ran. Danach nie wieder. Woche für Woche sass Muntwiler auf der Bank und beobachtete von dort den Start des Höhenflugs, welcher seine Teamkollegen am Ende der Hinrunde auf Platz 2 landen liess.

«Die Grübelei zieht einen immer weiter runter, wenn man sich nicht zwingt, damit aufzuhören»

Philipp Muntwiler über seine Krise in Luzern

Muntwilers Stimme wird brüchig, wenn er sich an diese Zeit erinnert. «Das war schon sehr bitter für mich. Ich war zum ersten Mal in meiner Karriere an einem solchen Punkt, an dem es nicht mehr weiter ging. Man fängt an zu zweifeln, fragt sich, ob man etwas falsch gemacht hat. Die Grübelei zieht einen immer weiter runter, wenn man sich nicht zwingt, damit aufzuhören.»

Ich bin (k)ein Star, holt mich hier raus

Und genau das hat Philipp Muntwiler getan. Via SMS hielt er Kontakt mit Giorgio Contini, Murat Yakins ehemaligem Assistenten bei Luzern. Der war mittlerweile Chefcoach beim FC Vaduz und bot dem Ostschweizer einen Ausweg aus der Misere. Muntwiler erinnert sich: «Ich habe die Initiative ergriffen und die FCL-Führung gebeten, mich nach Vaduz in die Challenge League auszuleihen. Ich war mir nicht zu schade für diesen Schritt, weil ich von ganzem Herzen Fussballer bin. Ich muss spielen, um glücklich zu sein.»

«Ich bin von ganzem Herzen Fussballer. Ich muss spielen, um glücklich zu sein.»

Philipp Muntwiler

Nach dem leihweisen Engagement während der Hinrunde hat der FC Vaduz Muntwiler im Winter definitiv übernommen und mit einem Vertrag bis 2016 ausgestattet. Der Neuzugang hat sich beim Leader der Challenge League zur unverzichtbaren Schnittstelle im Mittelfeld entwickelt. Auch die notorische Sammelei von Gelben Karten hat sich zumindest temporär gebessert. In elf Spielen für die Liechtensteiner waren es bisher deren drei.

Der Vaduzer Philipp Muntwiler, rechts, im Kopfballduell mit dem Wiler Nikola Bozic, Mitte, beim Fussball Meisterschaftsspiel der Challenge League zwischen dem FC Vaduz und dem FC Wil 1900, am Montag, 25. November 2013, im Rheinpark Stadion in Vaduz. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Mit Vaduz steht Philipp Muntwiler wieder ganz oben. Bild: KEYSTONE

Muntwiler erklärt die Statistik: «Ich bin immer noch kompromisslos, aber insgesamt bin ich ruhiger geworden. Manchmal haut es mir noch die Sicherungen raus, aber das ist mittlerweile selten. Es liegt auch daran, dass das Umfeld in Vaduz im Vergleich mit meinen früheren Stationen nicht so viel Druck aufsetzt.» Er fühlt sich wohl und lobt auch Staff und Infrastruktur: «Es ist alles eine Nummer kleiner, aber von der Qualität her müssen wir uns vor den grossen Klubs nicht verstecken.»

Keine grossen Töne

Die Vaduzer gehen am Montag mit vier Punkten Vorsprung auf den ersten Verfolger Servette ins Rückrundenrennen. Trotzdem weigert sich Muntwiler partout, Aufstiegsambitionen zu äussern: «Ich will zurück in die Super League. Aber wir müssen vorsichtig sein mit den Zielen. Die bisherige Saison war super, aber es kann alles ganz schnell abwärts gehen, wenn wir nachlässig werden.» So redet einer, der einen Schritt zurück machen musste, um zwei vorwärts zu kommen. 

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Millionäre»?! Das verdienen Profi-Fussballer in der Schweiz wirklich

350 Millionen Franken stellt der Bundesrat dem professionellen Fussball und Eishockey in der Schweiz zur Verfügung. Unter Auflagen und als Darlehen, das zurückgezahlt werden muss. Teile der Bevölkerung drehen dennoch im dunkelroten Bereich.

Ein Restaurantbesuch hat manchmal Folgen. Etwa, wenn das Poulet nicht durch war.

Manchmal hat ein Restaurantbesuch aber auch für Unbeteiligte Folgen. Seit der damalige Bayern-Star Franck Ribéry vor einem guten Jahr in Dubai ein mit Gold überzogenes Steak verputzt und ein Video davon geteilt hat, kämpfen Fussballer in aller Welt noch mehr gegen ihr Image als verwöhnte Schnösel in kurzen Hosen, die nicht mehr wissen, wie sie ihre vielen Millionen ausgeben sollen.

Fussballfans regen sich oft über …

Artikel lesen
Link zum Artikel