Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The team of FC Basel celebrates thier first goal during an UEFA Champions League group B matchday 4 soccer match between Switzerland's FC Basel 1893 and Bulgaria's PFC Ludogorets Razgrad in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Tuesday, November 4, 2014. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Der FCB hofft in Liverpool auf die nächste magische Champions-League-Nacht. Bild: KEYSTONE

Final um den Achtelfinal-Einzug

Schafft der FCB das Wunder in Liverpool? – vier Gründe, die dafür und vier Gründe, die dagegen sprechen

Dem FC Basel genügt im letzten Champions-League-Gruppenspiel beim FC Liverpool ein Punkt, um sich für die Achtelfinals zu qualifizieren. Die Aufgabe an der Anfield Road wird alles andere als einfach. Dennoch spricht einiges für den FCB.



Der FC Basel will zum zweiten Mal in seiner Klub-Geschichte in den Achtelfinal der Königsklasse einziehen. Nach den Siegen gegen Liverpool (1:0) und Ludogorez Rasgrad (3:0) braucht das Team von Trainer Paulo Sousa dazu mindestens ein Remis im letzten Gruppenspiel gegen den FC Liverpool. Eine machbare, aber schwierige Aufgabe.

Das spricht für Basel ...

Die Unbeschwertheit

Der FC Basel reist ohne Druck nach Liverpool. Das europäische Überwintern ist den «Bebbi» vor dem letzten Gruppenspiel kaum mehr zu nehmen. Nur wenn der FCB gegen die «Reds» verliert und Rasgrad bei Real Madrid gewinnt, verpasst der Schweizer Meister die K.o.-Runde der Europa League.

Aber daran denkt vor dem «Final» an der Anfield Road ohnehin niemand. Mit einem Remis hat der FCB die Chance, zum zweiten Mal nach 2011/12 in die Achtelfinals der Champions League vorzustossen. Es ist dieselbe Ausgangslage wie vor einem Jahr, als man auf Schalke schliesslich 0:2 verlor. Doch genau diese Erfahrung könnte für Basel diesmal den Unterschied ausmachen.

Die England-Bilanz

Chelsea, Tottenham, Manchester United und Liverpool – der FCB hat sie alle geschlagen. Vor allem gegen englische Team weist der Schweizer Serienmeister seit 2011 eine fast schon unheimlich starke Bilanz auf: 9 Spiele, 4 Siege, 3 Unentschieden, 2 Niederlagen (beide im EL-Halbfinal 2013 gegen Chelsea).

abspielen

Die schönsten Momente des 1:0-Siegs gegen Liverpool im Hinspiel. video: youtube/fcbasel14

Bei den Spieler hat sich diese Bilanz längst im Kopf verankert. «Uns liegen englische Teams», sagt Captain Marco Streller. «Wir treten mit breiter Brust dort an.» Und Mathias Delgado gibt die Richtung vor: «Daran glauben, immer daran glauben.»

Die neue Stabilität

Der FCB fand den Tritt in der neuen Saison im Sommer nicht sofort. Der Schuldige war schnell gefunden: Trainer Paulo Sousa und sein nicht durchschaubares Rotationssystem. Mittlerweile sind die Zweifel an der Arbeit des Portugiesen längst weg: Sousa hat den FCB stabilisiert und in eine taktisch hervorragend organisierte Mannschaft verwandelt.

01.10.2014; Basel; Fussball Champions League - FC Basel - Liverpool FC; Breel Embolo, Trainer Paulo Sousa (Basel) und Marco Streller (Basel) jubeln nach dem Schlusspfiff (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Paulo Sousa und seine Spieler haben längst zueinander gefunden. Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Den Turnaround belegen auch die Zahlen. Seit dem 1. November haben die Basler in sechs Spielen nur noch zwei Tore kassiert: Einen Penalty-Treffer beim 2:1-Sieg gegen den FCZ im Spitzenkampf und ein Cristiano-Ronaldo-Tor bei der 0:1-Heimniederlage in der Champions League gegen Real Madrid. 

Die gute Form

Fünfmal in Serie hat der FCB zuletzt in der Super League gewonnen. Nur in der Champions League mussten sich die Basler seit dem 1:2 gegen den FC St. Gallen vom 4. Oktober noch einmal geschlagen. Doch selbst nach der 0:1-Niederlage gegen Real Madrid wurden die Basler mit Lob überschüttet – und zwar von höchster Stelle.

epa04403208 Real Madrid's Italian head coach Carlo Ancelotti reacts during the UEFA Champions League Group B soccer match between Real Madrid and FC Basel at Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, 16 September 2014.  EPA/JUANJO MARTIN

Carlo Ancelotti zeigte sich beeindruckt vom Auftritt des FC Basel beim 1:0-Sieg der Königlichen. Bild: EPA/EFE

Real-Trainer Carlo Ancelotti sagte nach der Partie: «Das Team spielt mit so viel Herzblut und sie haben uns insbesondere in der zweiten Hälfte stark unter Druck gesetzt.» Einen Tipp für den Ausgang in der Gruppe gab er damals ebenfalls ab: «Basel spielt derzeit viel besser als Liverpool. Daher sehe ich sie für das Spiel in zwei Wochen klar im Vorteil.»

Zieht der FC Basel in die Achtelfinals der Champions League ein?

Das spricht für Liverpool ...

Die individuelle Klasse

Zwar hat Liverpool in der aktuellen Saison kein Kader von Weltklasse-Format, aber immer noch viele herausragende Spieler in seinen Reihen: Routinier Steven Gerrard, der wieselflinke Raheem Sterling, der technisch versierte Philippe Coutinho, der kopfballstarke Dejan Lovren sowie die derzeit verletzten Torjäger Mario Balotelli und Daniel Sturridge könnten eine Partie eigentlich im Alleingang entscheiden. Zuletzt ist dies Gerrard beim 3:1 gegen Leicester eindrucksvoll geglückt.

Liverpool's Steven Gerrard (R) celebrates his goal during their English Premier League soccer match against Leicester City at the King Power Stadium in Leicester, central England, December 2, 2014.
REUTERS/Darren Staples (BRITAIN - Tags: SPORT SOCCER) NO USE WITH UNAUTHORIZED AUDIO, VIDEO, DATA, FIXTURE LISTS, CLUB/LEAGUE LOGOS OR

Die Hoffnungen der «Reds» liegen auf Steven Gerrards Schultern. Bild: DARREN STAPLES/REUTERS

Der Marktwert des kompletten Kaders liegt bei 331,5 Millionen Euro und ist damit fast sieben Mal höher wie derjenige des FC Basel (48,6 Millionen Euro. Doch Geld schiesst keine Tore. Und genau das ist das Problem der «Reds». Seit dem Abgang von Luis Suarez zum FC Barcelona ist die Offensiv-Abteilung nur noch Mittelmass. Der FCB ist dennoch gewarnt: «Es ist noch immer Liverpool», sagt Marco Streller.

Bild

Die obere Hälfte der Premier-Leauge-Tabelle. bild: screenshot weltfussball.de

Die einmalige Chance

15 Punkte Rückstand auf Leader Chelsea, Zwischenrang 9 in der Premier League: So hat man sich die neue Saison nach dem knapp verpassten Meistertitel im Frühjahr beim anspruchsvollen FC Liverpool sicher nicht vorgestellt. Doch nun ergibt sich die unverhoffte Chance auf die grosse Kehrtwende

Die Achtelfinal-Qualifikation in der Königsklasse als grosser Befreiungsschlag! Mit einem Sieg gegen den FC Basel kann das Team von Brendan Rodgers die verkorkste Hinrunde auf einen Schlag vergessen machen und wieder neuen Mut fassen. West Ham auf Champions-League-Rang 3 der Premier League liegt dann plötzlich wieder «nur noch sechs», statt «unaufholbare sechs» Punkte vor den «Reds».

Der Heimvorteil

Schon vor dem Spiel erstarren die Gegner des FC Liverpool meist zum ersten Mal in Ehrfurcht. Wenn die 43'521 Zuschauer an der ausverkauften Anfield Road «You'll never walk alone» singen, läuft es jedem kalt den Rücken runter. Auch während des Spiels ist die Atmosphäre speziell: die Nähe der Zuschauer zum Rasen, die lauten Sprechchöre von «The Kop» und die aufbrausenden englischen Fans fahren durch Mark und Bein.

Vor allem zu Beginn des Spiels wird Liverpool versuchen, den Schwung des Publikums mitzunehmen. «Sie werden kommen wie die Feuerwehr», vermutet Marco Streller. «Es dürfte laut werden, da gilt es dagegenzuhalten.» Zum Glück ist sich der FCB aus dem eigenen Stadion Ähnliches gewohnt.

abspielen

Die Liverpool-Fans singen «You'll never walk alone» vor der Champions-League-Partie gegen Real Madrid. video: youtube/Afición Real Madrid

Der Geist von Olympiakos

In der Saison 2004/05 hat Liverpool zum letzten Mal die Champions League gewonnen. Das Wunder im Final gegen die AC Milan (3:3, 3:2 n.P.) war aber nur möglich, weil die Reds bereits im letzten Gruppenspiel gegen Olympiakos Piräus das Unmögliche möglich machten.

Wie nun gegen Basel brauchte Liverpool, das damals in der Meisterschaft ebenfalls schon abgehängt war, einen Sieg, um sich für die Achtelfinals zu qualifizieren. Bis kurz vor Schluss stand es 1:1, dann folgte der grosse Auftritt des damals 24-jährigen Steven Gerrard. Die lebende Klublegende buchte ein herrliches Tor zum 3:1-Erfolg und wurde zum Inbegriff für Kampfkraft und Willensstärke.

abspielen

Gerrards Tor im Dezember 2004 gegen Olympiakos. video: youtube/lfc2k6

Gerrard ist auch diesmal der grosse Hoffnungsträger. Und die Parallelen zu damals lassen die Engländer träumen – von der Wiederholung der Ereignisse und vom Geist von Olympiakos.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kanalisationsschachtdeckelnummerexpert 09.12.2014 13:27
    Highlight Highlight Wenn nicht jetzt, wann dann?

    Bitte lehrt den Engländer erneut das Fürchten. Ich würde mich über ein frühzeitiges Weihnachtsgeschenk erfreuen.



  • Asmodeus 09.12.2014 12:56
    Highlight Highlight Das Spiel Heute ist das erste Mal, dass ich mich nicht vor einem "kleinen Finale" fürchte.

    Unter Gross und unter Yakin waren Aussagen wie "uns reicht ein Unentschieden" beinahe ein Garant fürs Ausscheiden, da so auf die Defensive geachtet wurde, dass man das Fussballspielen vergass.

    Unter Sousa habe ich das Gefühl, dass konsequent der Sieg gesucht wird. Ausser man erhält wieder verfrüht eine (unnötige) rote Karte.

    Aber lieber Kämpfend untergehen als im Bus sitzend weiterkommen.

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel