DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League, 3. Qualifikationsrunde

GC – Lille 0:2 (0:1)

Karabach – Salzburg 2:1 (1:0)

Zenit – Limassol 0:1 (0:0)

Auch Mahmoud Kahraba kann die GC-Niederlage gegen Lille nicht verhindern. Bild: Andreas Meier/freshfocus

GC arg in Rücklage

War es das schon mit dem Traum von den Champions-League-Millionen? Harmlose Grasshoppers tauchen gegen Lille

Die Hoffnungen der Grasshoppers auf ihren ersten Champions-League-Einzug seit 18 Jahren erhalten bereits im Hinspiel der 3. Qualifikations-Runde einen argen Dämpfer. Die Zürcher verlieren zuhause gegen den Ligue-1-Klub Lille mit 0:2.



>>> Hier geht es zur Zusammenfassung des Spiels im Liveticker

Wenn die Grasshoppers anfangs der nächsten Woche in den Norden Frankreichs reisen, um am Dienstagabend im Stade Pierre-Mauroy das Rückspiel zu bestreiten, werden ihre Chancen auf das Weiterkommen in der Champions-League-Qualifikation nur noch gering sein.

Michael Skibbe, head coach of Switzerland's Grasshopper Club Zuerich, looks on during a Champions League third qualifying round first leg match against French team OSC Lille, on Wednesday, July 30, 2014, in the Letzigrund stadium in Zurich, Switzerland. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Schlechte Aussichten für das Team von Trainer Mcihael Skibbe. Bild: KEYSTONE

Um nochmals von der «Königsklasse» träumen zu dürfen, müsste das Team von Michael Skibbe fast ein Wunder vollbringen. Es müsste sich gegenüber dem Auftritt vom Hinspiel markant steigern und gleichzeitig müsste die bekannt starke Defensive von Lille vor heimischem Publikum komplett einbrechen.

Für die «Hoppers» deutet Vieles darauf hin, dass sie in die Europa-League-Qualifikation verwiesen werden. Anders als vor einem Jahr gegen Lyon sind ihre Aktien diesmal nach 90 Minuten tief gesunken.

Lille kann getrost auf seine WM-Fahrer verzichten

Michael Skibbe will das 0:2 nicht schönreden. Der deutsche Trainer spricht von einer verdienten Niederlage. Sein Team sei an Grenzen gestossen. «Von der Qualität her war uns Lille überlegen», gibt Skibbe zu. «Wir haben nicht genug Feuer verbreitet, um einem Gegner dieses Kalibers Angst und Schrecken einzujagen.»

«Wir haben nicht genug Feuer verbreitet, um einem Gegner dieses Kalibers Angst und Schrecken einzujagen.»

Michael Skibbe

Dabei ist es keine Gala-Vorstellung, die Lille im Letzigrund zeigt. Doch der Dritte der vergangenen Ligue-1-Saison ist sehr abgeklärt und effizient. Die «Doggen» werfen ihre Routine in die Waagschale. Sie können sich gar den Luxus leisten, auf ihre prominentesten Namen vollumfänglich zu verzichten. 

Star-Goalie Vincent Enyeama sitzt auf der Bank. An seiner Stelle darf sich Steeve Elana beweisen. Top-Goalgetter Salomon Kalou wird nach seinen eigenmächtig verlängerten Ferien ebenfalls nicht eingesetzt. Und Belgiens Sturm-Perle Divock Origi hat nach seinen Transfer-Verhandlungen mit dem FC Liverpool die Reise in die Schweiz gar nicht mitgemacht.

OSC Lille goalkeeper Vincent Enyeama, center, and his teammates train one day prior to the UEFA Champions League third leg qualification soccer match between Grasshopper Club Zuerich and OSC Lille at the Letzigrund stadium in Zurich, Switzerland, Tuesday, July 29, 2014. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Der nigeriansische Star-Goalie Enyeama kommt im Letzigrund nicht zum Einsatz. Bild: KEYSTONE

Zwei Schüsse, zwei vorentscheidende Tore

Lille gibt in den ersten 49 Minuten nur zwei ernsthafte Abschlüsse aufs gegnerische Gehäuse ab, aber diese reichen schon, um über eine 2:0-Führung zu verfügen. Beide Tore gehen bei Kontern auf Zusammenspiele des rechten Flügels Sébastien Corchia mit dem kapverdischen Stürmer Ryan Mendes zurück. Sie kommen zu je einem Tor und einem Assist. In der 29. Minute flankt Mendes auf Corchia, und dieser trifft am zweiten Pfosten mit einem Volley.

Animiertes GIF GIF abspielen

Corchia trifft per Volley sehenswert zum 1:0 für die Gäste. gif: srf

Beim 2:0 liefert der durchsetzungsstarke Corchia die ideale Hereingabe für Mendes, der den Ball via Pfosten im Netz versenken kann.

Animiertes GIF GIF abspielen

Mendes erhöht in der 49. Minute auf 2:0 für Lille. gif: srf

Zu viele Fehler in der Defensive

Die GC-Abwehr präsentiert sich wie am vergangenen Samstag gegen Thun (2:3) nicht gefestigt. Bei beiden Gegentoren sehen mehrere Verteidiger nicht gut aus, wobei auch die Unterstützung aus dem Mittelfeld teilweise fehlt. Beim 0:1 kann Sanel Jahic die entscheidende Flanke nicht verhindern und Routinier Stéphane Grichting lässt dem Torschützen zu viel Raum. Beim 0:2 ist es eine ganze Fehler-Kette, die bei einem missglückten Pass-Versuch von Daniel Pavlovic ihren Anfang nimmt.

30.07.2014; Zuerich; Fussball Champions League Quali - Grasshopper Club - Lille OSC; Sanel Jahic (GC) und Veroljub Salatic (R) (Andreas Meier/freshfocus)

GC muss sich nach der Niederlage an die eigene Nase fassen. Bild: Andreas Meier/freshfocus

Auch GC kommt zu Möglichkeiten. In der 22. Minute hat Sturmspitze Munas Dabbur eine grosse Chance, um seinem Team einen ersten Vorteil zu verschaffen. Der Israeli, gegen Thun noch Doppeltorschütze, ist gut in die Tiefe gelaufen, sein Schuss ist jedoch zu harmlos. Dabbur zeigt sich sehr bemüht, weiss aber zu selten, etwas Gescheites mit seinen Bällen anzufangen.

Nach der Pause bringt der für Grichting eingewechselte Kahraba etwas Schwung. In der 51. Minute fehlt dem Ägypter nicht viel zu einem Torerfolg. Unter dem Strich ist GC im Angriff aber recht ungefährlich. Man findet kaum Lücken im gegnerischen Defensiv-Verbund.

30.07.2014; Zuerich; Fussball Champions League Quali - Grasshopper Club - Lille OSC; Marko Basa (Lille), Steeve Elana und Frank Beria (R) gegen Mahmoud Kahraba (GC.M) (Andreas Meier/freshfocus)

Mahmoud Kahraba vergibt eine gute Chance zum Anschlusstreffer. Bild: Andreas Meier/freshfocus

Die Zürcher hatten darauf spekuliert, dass es ein Bonus für sie sein könnte, dass ihre Meisterschaft schon im Gang ist, während die Ligue 1 noch pausiert. Daraus wurde nichts. Lille lässt sich kaum anmerken, dass es den Pflichtspiel-Rhythmus vermisst. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So sehen die Bilder des «Tschutti Heftlis» für die EM 2020 aus

Seit rund drei Wochen befinden sich viele kleine und grössere Fussballfans in ganz Europa im Sammelfieber. Vor der Fussball-EM im Sommer gilt es für sie, das traditionelle Panini-Album zu füllen. Auch wenn unser redaktionsinterner «Sammel-Gott» Philipp Reich in diesem Jahr einiges kritisiert:

Seit der Euro 08 in der Schweiz und in Österreich gibt es hierzulande aber auch eine Alternative: Das «Tschutti Heftli». In ihm werden die Fussballspieler nicht mit Fotos gezeigt. Stattdessen dürfen …

Artikel lesen
Link zum Artikel