Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04643023 Swiss Jonas Baumann (26) and Dario Cologna (1) in action during the Mens 50km Cross Country Mass Start race at the 2015 FIS Nordic Skiing World Championships in Falun, Sweden, 01 March 2015.  EPA/BARBARA GINDL

Lange lief Cologna (Nummer 1) vorne mit, doch am Schluss fehlte der Speed. Bild: EPA/APA

Dario Cologna

«Nach 20 Kilometern habe ich gedacht: ‹Das kommt nicht gut.› Dann hätte es doch fast gereicht»

Dario Cologna verpasst über 50 Kilometer den angestrebten Podestplatz. Auf den letzten Metern reichte die Kraft nicht mehr ganz. Trotzdem ist er nicht unzufrieden.



«Nach 20 Kilometern habe ich gedacht, das kommt nicht gut», gibt Dario Cologna kurz nach der Zielankunft des 50-km-Rennens gegenüber dem SRF zu. «Ich habe versucht so lange wie möglich dran zu bleiben. Am Ende hätte es doch fast gereicht.»

Gefehlt hat tatsächlich nicht viel. 9,5 Sekunden büsst Cologna auf Sieger Petter Northug nur ein, 7,5 Sekunden auf die Bronzemedaille von Johan Olsson. In der letzten Abfahrt wurde der Schweizer durchgereicht. Wieder sah es nach einem kleinen Fahrfehler aus. «Am Schluss hat etwas der Speed gefehlt», analysiert der Bündner und erläutert seine Gefühlslage, wie nur er dies kann, «ich bin nicht ganz unzufrieden, aber leider hat es nicht ganz für die Medaille gereicht.» 

epa04643191 Switzerland's Dario Cologna congratulates gold medal winner Petter Northug (down) of Norway after the Men's Cross Country 50 km mass start classic race at the 2015 Nordic World Skiing Championships in Falun, Sweden, 01 March 2015.  EPA/PETER KLAUNZER

Dario Cologna bleibt nichts anderes übrig, als Petter Northug zum Sieg zu gratulieren. Bild: EPA/KEYSTONE

Baumann kritisiert Organisatoren

Die Bedingungen beim abschliessenden WM-Rennen war brutal hart. Jonas Baumann, der guter 18. wird, kritisiert die Verantwortlichen: «Es war ein riesen Chrampf vom Anfang bis zum Schluss. Die Organisatoren hätten früher salzen müssen.» Dies hätte den Schnee gebunden. So war teilweise kaum noch von einer Loipe zu sprechen. Cologna meinte etwas zurückhaltender: «Es war hart, aber es war für alle gleich.»

Das Material des Münstertalers war wohl auch nicht das beste am heutigen Tag. Doch Cologna mag nicht klagen. Mit der Silbermedaille ist er insgesamt zufrieden mit den Titelkämpfen: «Das Ziel ist immer eine Goldmedaille, aber heute hat es nicht ganz gereicht. Ich habe immer gesagt, dass es viel braucht für einen Podestrang.»

Die Karriere von Dario Cologna

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ammann Trägt Die Fahne

Hier sind alle Schweizer, die in Sotschi Medaillen gewinnen wollen

Swiss Olympic hat 163 Athletinnen und Athleten für die Olympischen Winterspiele selektioniert. Angeblich wird Marathon-Bilder-Anschauen kurzfristig zu einer Disziplin in Sotschi – hier ist Ihre Qualifikations-Chance.

Das Schweizer Team in Sotschi umfasst 163 Athletinnen und Athleten (hier gehts zur Liste) und ist damit so gross wie noch nie an olympischen Winterspielen. Möglich machte dies nicht zuletzt die Aufnahme von neuen Disziplinen ins Olympia-Programm.

Vor vier Jahren in Vancouver wurden die Schweizer Farben 146-fach vertreten. Der damalige Rekordwert für Winterspiele wird nun am Schwarzen Meer mit 92 Männern und 71 Frauen nochmals getoppt. Damals wie heuer in Sotschi konnten beide olympischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel