Sport
Dario Cologna

«Nach 20 Kilometern habe ich gedacht: ‹Das kommt nicht gut.› Dann hätte es doch fast gereicht»

Lange lief Cologna (Nummer 1) vorne mit, doch am Schluss fehlte der Speed.
Lange lief Cologna (Nummer 1) vorne mit, doch am Schluss fehlte der Speed.Bild: EPA/APA
Dario Cologna

«Nach 20 Kilometern habe ich gedacht: ‹Das kommt nicht gut.› Dann hätte es doch fast gereicht»

Dario Cologna verpasst über 50 Kilometer den angestrebten Podestplatz. Auf den letzten Metern reichte die Kraft nicht mehr ganz. Trotzdem ist er nicht unzufrieden.
01.03.2015, 16:2601.03.2015, 16:27
Reto Fehr
Folge mir
Mehr «Sport»

«Nach 20 Kilometern habe ich gedacht, das kommt nicht gut», gibt Dario Cologna kurz nach der Zielankunft des 50-km-Rennens gegenüber dem SRF zu. «Ich habe versucht so lange wie möglich dran zu bleiben. Am Ende hätte es doch fast gereicht.»

Gefehlt hat tatsächlich nicht viel. 9,5 Sekunden büsst Cologna auf Sieger Petter Northug nur ein, 7,5 Sekunden auf die Bronzemedaille von Johan Olsson. In der letzten Abfahrt wurde der Schweizer durchgereicht. Wieder sah es nach einem kleinen Fahrfehler aus. «Am Schluss hat etwas der Speed gefehlt», analysiert der Bündner und erläutert seine Gefühlslage, wie nur er dies kann, «ich bin nicht ganz unzufrieden, aber leider hat es nicht ganz für die Medaille gereicht.» 

Dario Cologna bleibt nichts anderes übrig, als Petter Northug zum Sieg zu gratulieren.
Dario Cologna bleibt nichts anderes übrig, als Petter Northug zum Sieg zu gratulieren.Bild: EPA/KEYSTONE

Baumann kritisiert Organisatoren

Die Bedingungen beim abschliessenden WM-Rennen war brutal hart. Jonas Baumann, der guter 18. wird, kritisiert die Verantwortlichen: «Es war ein riesen Chrampf vom Anfang bis zum Schluss. Die Organisatoren hätten früher salzen müssen.» Dies hätte den Schnee gebunden. So war teilweise kaum noch von einer Loipe zu sprechen. Cologna meinte etwas zurückhaltender: «Es war hart, aber es war für alle gleich.»

Das Material des Münstertalers war wohl auch nicht das beste am heutigen Tag. Doch Cologna mag nicht klagen. Mit der Silbermedaille ist er insgesamt zufrieden mit den Titelkämpfen: «Das Ziel ist immer eine Goldmedaille, aber heute hat es nicht ganz gereicht. Ich habe immer gesagt, dass es viel braucht für einen Podestrang.»

Die Karriere von Dario Cologna

1 / 25
Die Karriere von Dario Cologna
2007: Dario Cologna gelingt der Durchbruch bei den «Grossen» an seinem 21. Geburtstag. Der Junioren-Weltmeister gewinnt den Engadin Skimarathon vor Toni Livers und Christian Stebler (von rechts).
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Der Traum von Xherdan Shaqiris Rückkehr in die Schweiz
Nach seinem Nati-Rücktritt sehnt sich die ganze Region Basel nach der Rückkehr von Shaqiri. Ist das realistisch? Wie würde der FC Basel Shaqiri finanzieren? Die Geschichte eines Traums.

Ist es das? Ist das der Moment?

Zur Story