Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darts-WM in London, Achtelfinals

Nachmittag:
Adrian Lewis (13) – Dimitri van den Bergh 3:4
Darius Labanauskas – Steve Beaton 4:2
Kim Huybrechts – Luke Humphries 1:4

Abend:
Peter Wright (7) – Jeffrey de Zwaan 4:3
Glen Durrant – Chris Dobey 4:3
Gerwyn Price (3) – Simon Whitlock (14) 4:3

Bild

Doppelweltmeister Lewis muss sich Newcomer Van den Bergh geschlagen geben. bild: screenshot

Auch «Jackpot» Lewis draussen – das Favoritensterben an der Darts-WM geht weiter



Mit Doppel-Weltmeister Adrian Lewis hat bei der Darts-WM in London ein weiterer Topstar die Viertelfinals verpasst. Der Weltmeister von 2011 und 2012 verspielte in einem hart umkämpften Match gegen den aufstrebenden Belgier Dimitri van den Bergh eine 3:1-Satzführung und unterlag am Ende mit 3:4. Van den Bergh beeindruckte mit seiner extremen Nervenstärke und hatte vor allem beim Treffen der Doppel-Felder die entscheidenden Vorteile.

Am Nachtmittag gab es zwei weitere Aussenseiter-Siege: Erst setzte sich der Litauer Darius Labanauskas mit 4:2 gegen den Engländer Steve Beaton durch. Anschliessend liess Luke Humphries dem hoch gehandelten Belgier Kim Huybrechts beim 4:1 nicht den Hauch einer Chance. Huybrechts hatte in der zweiten Runde immerhin Ex-Weltmeister Rob Cross aus dem Turnier geworfen.

Wright zieht Kopf aus der Schlinge

Beinahe hätte es in der Abend Session auch noch den an Nummer 7 gesetzten Peter «Snakebite» Wright erwischt. Der Schotte legte gegen Jeffrey de Zwaan zwar schnell mit 3:0-Sätzen vor, brach danach aber ein und kassierte den Satzausgleich. So wurde der Entscheidungssatz zum Krimi, den Wright am Ende mit 5:3 Legs für sich entschied. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

Nico misst sich mit der Quidditch-Elite

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Keine Zwischenfälle bis Paris: Tadej Pogacar gewinnt die Tour de France

Der Triumph von Tadej Pogacar an der Tour de France ist perfekt. Der am Montag 22 Jahre alt werdende Slowene kam wie erwartet ohne Probleme durch die letzte Etappe auf die Champs-Elysées nach Paris. Pogacar ist der erste Slowene, der die Frankreich-Rundfahrt gewonnen hat, und der zweitjüngste Sieger in der Geschichte des Rennens.

Der Profi des Teams UAE Emirates hatte das gelbe Leadertrikot erst am Samstag übernommen. Mit einem überragenden Bergzeitfahren in La Planche des Belles Filles hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel