Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fifa 14, Deutschland,

Glaubt man dem «FIFA»-Game, werden sich unsere nördlichen Nachbarn den Pokal holen. Bild: EA

WM-Vorhersagen

Deutschland wird Weltmeister und die Schweiz fliegt in der Vorrunde raus – behauptet die «FIFA»-Simulation



In Wahrung der Tradition hat Spielentwickler EA die Fussball-WM-Vorhersagen bekannt gegeben. Das «FIFA»-Game errechnete aus den 32 Teams Deutschland als Gewinner der diesjährigen Weltmeisterschaft. Schon vor vier Jahren hat die Simulation richtig getippt und Spanien als Sieger verkündet.

Der aktuellen Schätzung zufolge, wird Deutschland Brasilien im Final am 13. Juli mit 2:1 bezwingen und damit den vierten Meistertitel holen. Weitere Prognosen erklären Neymar da Silva Santos Júnior als Gewinner des Goldenen Schuhs, der Auszeichnung für den Spieler mit den meisten Toren. Sechs Mal wird er voraussichtlich das Runde ins Eckige kicken. Das schönste Tor erzielt der Spanier Andrés Iniesta gegen England

Bewahrheiten sich alle «FIFA»-Schätzungen, sieht es schlecht für die Schweiz aus, wie die vollständige Auflistung zeigt.

Final 
Brasilien 1 - 2 Deutschland

Der kleine Final
Portugal 1 - 3 Spanien

Halbfinal  
Brasilien 1 - 0 Portugal
Spanien 0 - 0 Deutschland (Deutschland 5-4 im Penaltyschiessen)

Viertelfinal
Brasilien 2 - 2 Uruguay (Brasilien 4-3 im Penaltyschiessen)
Portugal 4 - 3 Nigeria
England 0 - 2 Spanien 
Deutschland 2 - 1 Argentinien 

Achtelfinal
Brasilien 3 - 1 Niederlande
Elfenbeinküste 2 - 3 Uruguay
Frankreich 0 - 1 Nigeria
Portugal 2 - 0 Russland
Spanien 3 - 1 Mexiko
England 1 - 1 Kolumbien (England 4-3 im Penaltyschiessen)
Argentinien 2 - 0 Ecuador
Belgien 1 - 2 Deutschland

Via Polygon

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Christian Wattenhofer 05.06.2014 17:32
    Highlight Highlight Wir sind in der Weltrangliste der FIFA auf Rang 6, aber fliegen in der Simulation bereits in der Vorrunde raus? Nicht sehr konsequent... Aber generell ist die Simulation wohl realistischer. :-)
  • Ghorbani 05.06.2014 16:37
    Highlight Highlight haha England gewinnt also im Penaltyschiessen ;-)
  • filmorakel 05.06.2014 09:45
    Highlight Highlight ...und Italien ebenfalls nicht für die Runde der besten 16 qualifiziert? Halte ich für unwahrscheinlich.

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel