Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Schwitzen und schnaufen für die Wissenschaft: Cédric Fleureton, als Triathlet zweifacher Vize-Europameister, ist einer der Probanden. Bild: France 2

Dank Blutpass kein Doping mehr im Radsport? Schön wär's – ein französischer TV-Sender zeigt, wie einfach getrickst werden kann

Der biologische Pass gilt seit einigen Jahren als wirkungsvolles Mittel gegen Doper. Mit ihm können auffällige Veränderungen im Körper eines Athleten festgestellt werden. Doch die Reportage eines französischen TV-Senders enthüllt nun, wie der Blutpass ausgetrickst werden kann. Das Ergebnis ist schockierend.



Von jedem Radprofi existiert ein biologischer Pass, im Jargon «Blutpass» genannt. Darin werden die Ergebnisse von Urin- und Blutproben erfasst, sodass Muster entstehen. Wessen Werte sich vor einem wichtigen Rennen plötzlich auffällig verändern, der steht im Verdacht, medizinisch nachgeholfen zu haben.

«Ich habe das Gefühl, dass wir mit der Anwendung des biologischen Passes und dessen abschreckender Wirkung näher dran sind als vor zehn Jahren», sagte Martial Saugy, der Direktor des Schweizerischen Labors für Dopinganalysen, schon 2012. Seit der Pass im Radsport eingesetzt werde (seit 2008), sei eine signifikante Abnahme von Missbrauchsfällen festzustellen.

Dass der Blutpass ein Fortschritt im Kampf gegen das Doping ist, wird kaum bestritten. Doch dass auch dieses Instrument nicht der Weisheit letzter Schluss ist, enthüllt nun eine Reportage des Fernsehsenders France 2. Mit einer Studie beweisen die Journalisten, dass Doping in Mikrodosierungen einerseits nicht nachweisbar, andererseits aber trotzdem deutlich leistungssteigernd ist.

abspielen

Die Reportage im französischen Fernsehen. Video: Youtube/FranceTV Sport

Leistungssprünge in kurzer Zeit

Mit dem Segen der Welt-Antidoping-Agentur wurden acht Sportler während eines knappen Monats begleitet. Sie erhielten kleine Mengen von EPO, Wachstums- und andere Hormone sowie Steroide und Bluttransfusionen. Mittels Tests vor und nach Ablauf der Behandlung wurden die Veränderungen festgehalten. So wurde bei den Sportlern – Ausdauerathleten auf einem hohen Leistungsniveau – beispielsweise die maximale Sauerstoffaufnahme getestet. Dieser sogenannte VO2max verbesserte sich im Schnitt um 6,1 Prozent.

Auch die Werte für ein 14 Kilometer langes Zeitfahren auf einem Indoor-Bike (+ 2,1 Prozent) und für einen 3000-Meter-Lauf (+ 2,8 Prozent) verbesserten sich. Was nach wenig klingt, ist in Tat und Wahrheit sehr, sehr viel. Denn beim 3000-Meter-Lauf waren die Athleten nach dem Dopen nun zu dem Zeitpunkt im Ziel, an dem sie nur einen Monat vorher noch hundert Meter zu absolvieren hatten.

«Als ob ich auf einem anderen Planeten bin»

Das ist mehr als eine Weltreise in einem Sport, in dem oft das Zielfoto über Sieg und Niederlage entscheidet. «Als ob ich auf einem anderen Planeten bin», beschrieb es Proband Guillaume Antonietti. Der Marathonläufer war über 3000 Meter sagenhafte 26 Sekunden schneller. «Übermenschlich!», staunte er.

Dass und wie heftig die Leistung mit EPO und Co. gesteigert werden kann, wurde indes schon in früheren Untersuchungen aufgezeigt. Wirklich alarmierend ist hingegen die Tatsache, dass diese medizinischen Eingriffe im biologischen Pass offenbar keine Spuren hinterlassen.

Reaktionen von Radprofis

«Eindrückliche Reportage. Der Kampf gegen das Doping muss weltweit stattfinden. Der Blutpass alleine genügt nicht», findet der amtierende französische Meister.

«Widerliche, verblüffende Reportage. Der Blutpass ist offenbar nutzlos oder unbrauchbar», twittert der Sieger auf der Alpe d'Huez 2011.

Dopingkontrollen bald mitten in der Nacht?

Mikrodosierungen sind nur während sehr kurzer Zeit nachweisbar. Sie können vor dem Zubettgehen konsumiert werden und am Morgen sind die Spuren verschwunden – die Wirkung aber bleibt. Vor diesem Hintergrund ist keine Überraschung, was der Welt-Radverband UCI vor einigen Wochen angekündigte: Dass Dopingkontrollen künftig auch zwischen 23 und 6 Uhr stattfinden sollen. «Wir werden nicht zurückhaltend sein, harte Entscheidungen umzusetzen», liess sich UCI-Präsident Brian Cookson zitieren.

Die einzige Gewissheit im Kampf gegen das Doping bleibt, dass dieser Kampf nie zu Ende sein wird. «Ein sauberer Blutpass bedeutet nicht unbedingt, dass es sich um den Blutpass eines sauberen Sportlers handelt», lautet das Fazit der französischen Fernseh-Journalisten nach ihrem eindrücklichen Test.

Die gedopten Tour-de-France-Sieger

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joseph Dredd 05.05.2015 11:36
    Highlight Highlight Ich habe "Blutspass" gelesen und gedacht, jetzt wirds aber sehr vampirig... XD
    • Ralf Meile 05.05.2015 11:45
      Highlight Highlight Ob das etwas über dich aussagt? ;-)
  • Illuminati 05.05.2015 10:59
    Highlight Highlight Radsport ist ein solch körperlich harter Sport, da schafft man gar nicht 3'700 Km in 3 Wochen mit einer extremen Durchschnittsgeschwindigkeit ohne Doping. Leider eine Tatsache :(( Schade für den wunderbaren Sport. Was ist eurer Meinung nach der (körperlich) härteste Sport?
    • Ben4 05.05.2015 11:44
      Highlight Highlight fussball
    • Bowell 05.05.2015 12:20
      Highlight Highlight @Ben4: Made my day:D!
    • Illuminati 05.05.2015 12:35
      Highlight Highlight Sorry Ben4 aber Fussball und der körperlich härteste Sport? Denke ich als grosser Fussballfan nicht. Zwischen 8 - 12 Kilometer in gut 90 Minuten ist nicht sooo viel auch wenn natürlich viele anstrengende Sprints darunter sind.
    Weitere Antworten anzeigen

Das ist das Wundermittel Keton, das schlank und stark machen soll

Doping ist es nicht – denn es steht nicht auf der Verbots-Liste. Dennoch sorgt das Nahrungsergänzungsmittel Keton an der Tour de France gerade für viel Wirbel.

Ein Stoff, den der Körper auf natürliche Weise produziert, wenn ihm mehrere Tage lang Kohlenhydrate vorenthalten werden. Der Körper bildet dann Ketone, die in dieser Situation helfen, aus den Fettreserven zu überleben.

Wer einmal eine No-Carb-Diät durchgezogen hat, der kennt den Mundgeruch, der dadurch entsteht. Er ist auch als «Keton-Atem» bekannt.

Wahre Wunder! Ein Sportler soll mit dem Nahrungsergänzungsmittel nicht nur härter trainieren, sondern auch abnehmen können, ohne dabei hungern zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel