Sport
Unvergessen

Winterthur gelingt 2017 nach 0:2 noch die grosse Cup-Sensation gegen YB

YBs Yoric Ravet kann seinen Penalty nicht verwerten, im Schweizer Cup 1/4-Final Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Winterthur, am Mittwoch, 1. Maerz 2017 im Stade de Suisse Wankdorf in  ...
Yoric Ravet versagen im Penaltyschiessen die Nerven.Bild: KEYSTONE
Unvergessen

Winterthur gelingt nach 0:2 noch die grosse Cup-Sensation gegen YB

1. März 2017: Bevor die Young Boys zu ihrer Serie mit vier Meistertiteln ansetzen, müssen sie noch einmal untendurch. Im Schweizer Cup bleibt YB zuhause am Zweitletzten der Challenge League hängen. Für den späteren Meistertrainer Adi Hütter wird die Luft dünn.
01.03.2023, 17:21
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Es sind harte Jahre, die die Fans der Young Boys durchmachen müssen. Ab und zu kommen sie einem Titelgewinn zwar nahe, aber klappen tut es nie. Für lange Zeit bleibt der Cupsieg 1987 der letzte grosse Erfolg.

Anfang März 2017 ist der Meisterzug bereits wieder abgefahren. Der FC Basel hat 17 Punkte Vorsprung auf die zweitplatzierten Berner, am Ende der Saison wird der FCB zum achten Mal in Folge Schweizer Meister.

Ein vermeintliches Freilos

Aber vielleicht geht ja im Cup etwas. Nach Siegen beim SC Veltheim aus Winterthur (6:0), in Bazenheid (7:1) und im Achtelfinal gegen GC (5:0) meint es die Losfee gut mit YB. Im Viertelfinal darf es zum einen zuhause antreten und zum anderen gegen den Zweitletzten der Challenge League ran, den FC Winterthur. Vor dem Cupspiel haben die Zürcher in 13 Partien nur einen Sieg geholt. Ein vermeintliches Freilos.

YBs Guillaume Hoarau, Mitte, Torschuetze zum 1:0 jubelt, Winterthurs Guillaume Katz, links, und Winterthurs Karim Gazzetta, Mitte links, sind enttaeuscht, im Schweizer Cup 1/4-Final Spiel zwischen dem ...
Früher Jubel: Hoarau und Co. feiern das 1:0.Bild: KEYSTONE

Vor 9462 Zuschauern nimmt die Partie auf dem Berner Kunstrasen denn auch den erwarteten Lauf. Torjäger Guillaume Hoarau schiesst schon nach acht Minuten das 1:0. Vor der Pause zirkelt Leonardo Bertone einen Freistoss zum 2:0 ins Netz. «YB wie im Training», schildert SRF-Reporter Mario Gehrer in seiner Zusammenfassung.

Eigentlich kann nun nichts mehr schief gehen. Doch es geht alles schief.

Dem Brasilianer Silvio gelingt nach einer Stunde der Anschlusstreffer – und nur fünf Minuten später gleicht Underdog Winterthur aus. Manuel Sutter ist der Torschütze.

28:6 Abschlüsse in 120 Minuten

Das 2:2 ist ein Schock für YB. Aber die Mannschaft ist nicht völlig von der Rolle. Sie gibt weiter den Ton an, kommt zu zahlreichen Chancen. Hoarau trifft in der Verlängerung erst die Latte und später den Pfosten. 28:6 Abschlüsse zählt die «Berner Zeitung» am Ende. Ihr Matchbericht trägt den Titel: «YB, wie es versagt und verliert».

Denn der Ball will einfach nicht mehr rein. So kommt es nach 120 Minuten zum Penaltyschiessen – etwas, das man noch zur Pause kaum für möglich gehalten hatte. In dieser Entscheidung aus elf Metern treffen alle fünf Schützen des FC Winterthur. Winti-Goalie Matthias Minder wird zum grossen Held, denn er wehrt den Penalty des YB-Franzosen Yoric Ravet ab.

Winterthurs Carlos Silvio, Goalie Matthias Minder und Manuel Sutter, von links, jubeln nach dem Sieg im Schweizer Cup 1/4-Final Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Winterthur, am Mittwoc ...
Winterthurs Helden des Abends: Goalie Minder und die Torschützen Silvio und Sutter.Bild: KEYSTONE
Schweizer Cup 2016/17
Für den FC Winterthur ist in der Runde darauf Schluss. Im Halbfinal gibt es eine 1:3-Heimniederlage gegen den FC Basel, wobei ein aus FCW-Sicht skandalöser Penaltyentscheid am Ursprung steht.

Basel gewinnt danach den Final gegen Sion mit 3:0 und sorgt dafür, dass die einzigartige Bilanz der Walliser nach 13 Siegen in den 13 ersten Cupfinals endet.

Die nächste Blamage

Wieder bleiben die Young Boys damit an einem Unterklassigen hängen. 2012 war schon einmal Winterthur zu stark, ein Jahr darauf der FC Wil, dann schied man gegen Le Mont aus und 2015 sogar gegen den SC Buochs aus der 2. Liga Inter.

Es will einfach nicht. Da können Züri West noch so oft «Irgendeinisch fingts ds Glück eim» singen. Und so feiert Gelb-Schwarz im Sommer 2017 nicht den ersten Cupsieg seit einer halben Ewigkeit, sondern das traurige Jubiläum von 30 Jahren ohne Titel.

Begeisterte Zuschauer beim Fussball Schweizer Cup 1/16 Final Spiel zwischen dem SC Buochs und den Berner Young Boys am 20. September 2014 auf dem Sportplatz Seefeld in Buochs. (KEYSTONE/Sigi Tischler)
Pleite in der Provinz: 2014 bleibt YB an Buochs hängen.Bild: KEYSTONE

YB-Trainer Adi Hütter bezeichnet die Niederlage als eine seiner bittersten Stunden. Dem Vorarlberger verschlägt es die Sprache: «Bitte verzeihen Sie, wenn ich nicht immer die entsprechende Antwort finde. Das ist schwer in Worte zu fassen.»

Viele Anhänger haben die Schnauze voll. Sie fordern nach dem blamablen Ausscheiden Hütters Entlassung. Jahre später wird YB-Sportchef Christoph Spycher vom «ersten schwierigen Moment» im Amt sprechen.

YBs Cheftrainer Adi Huetter, im Schweizer Cup 1/4-Final Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Winterthur, am Mittwoch, 1. Maerz 2017 im Stade de Suisse Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Marcel B ...
Haderte an diesem Abend mit der Chancenverwertung: Trainer Adi Hütter.Bild: KEYSTONE

«Irgendeinisch fingts ds Glück eim»

Was schief gehen kann, geht damals bei YB schief. Murphy's Law. Irgendwann haben sie noch alles veryoungboyst. Das Verb hatte es längst ins Vokabular Schweizer Fussballfans geschafft. Doch wieder liegt man falsch, so falsch wie zur Pause gegen Winterthur, als man glaubte, dass eine 2:0-Führung vermeintlich nicht mehr zu verspielen sei.

Denn was nun folgt, ist die Wiederholung der erfolgreichsten Ära der Klubgeschichte. Wie in den 1950er-Jahren werden die Young Boys ab 2018 vier Mal in Folge Schweizer Meister. Zunächst mit Adi Hütter an der Seitenlinie, denn Spycher hält an seinem Trainer fest.

YB muss lange und oft untendurch. Aber das Glück hat die Berner endlich gefunden.

Das phänomenale YB-Jubeljahr 2018

1 / 90
Das phänomenale YB-Jubeljahr 2018
2018 geht im Schweizer Fussball als das Jahr der grossen Wiederauferstehung des BSC Young Boys in die Geschichte ein.
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup
1 / 27
Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup
November 2023: Promotion-League-Klub SR Delémont wirft im Achtelfinal den FC Luzern raus, nachdem in der Runde zuvor schon der FC St.Gallen geschlagen wurde.
quelle: fxp-fr-sda-rtp / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Warum heisst es ii-Be und nicht Ypsilon-B?
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Die Schweiz ist reif für den WM-Titel – doch alles hängt an den Goalies
Ob wir im Halbfinal Kanada besiegen oder gar zum ersten Mal Weltmeister werden, hängt vom Torhüter ab. So einfach ist es. Keine Polemik. Weil ab einem WM-Halbfinal sowieso keine Polemik mehr angebracht ist.

Eine sachlich-statistische Analyse ist natürlich langweiliger als Polemik. Aber einem WM-Halbfinal ist Sachlichkeit geschuldet. Die Deutschen sind besiegt. Der Halbfinal ist erreicht und die Pflicht erfüllt. Nun beginnt die Kür. Der WM-Himmel ist die Limite.

Zur Story