DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Schweizer Hockey-Nati kommt gegen Lettland «nur» zu einem Zittersieg. bild: screenshot tv24

WM-Hauptprobe geglückt – Hockey-Nati schlägt Lettland dank Hofmann erneut



Der Schweiz glückt die WM-Hauptprobe. Einen Tag nach dem 3:0-Sieg gewinnt das Team von Trainer Patrick Fischer auch das zweite Testspiel in Riga gegen Lettland, diesmal mit 2:1.

Dario Simion brachte die Schweizer bereits nach 55 Sekunden in Führung; der Zuger Stürmer hatte schon am Freitag zweimal getroffen. Die Vorarbeit leistete EVZ-Teamkollege Gregory Hofmann, der nach dem Ausgleich von Martins Dzierkalis (37.) in der 55. Minute bei vier gegen drei Feldspielern für den Siegtreffer verantwortlich zeichnete.

abspielen

Alle Tore der Partie. Video: YouTube/MySports

Die Führung nach 20 Minuten ging absolut in Ordnung. Die Schweizer zeigten erneut ein starkes erstes Drittel. Danach bekundeten die Gäste aber einige Mühe, zu guten Chancen zu kommen. Insofern entbehrte es nicht einer gewissen Logik, dass das 2:1 in Überzahl fiel.

Das Warm Up bestritten auch die NHL-Spieler Nico Hischier, Timo Meier, Philipp Kuraschew und Jonas Siegenthaler, die wenige Stunden zuvor in Riga angekommen waren. Fischer und Co. werden das Kader nun noch um vier Spieler reduzieren.

Die Schweizer nehmen die WM ungeschlagen in Angriff, hatten sie doch schon die beiden Tests gegen Russland (3:1 und 1:0) für sich entschieden. Erster WM-Gegner ist am kommenden Samstag Tschechien. Davor steht noch eine zweitägige Isolation an, in der das Hotelzimmer nicht verlassen werden darf.

Das Telegramm:

Lettland - Schweiz 1:2 (0:1, 1:0, 0:1)
Riga. - SR Zviedritis/Griskevics, Ozolins/Druseiks.
Tore: 1. (0:55) Simion (Hofmann) 0:1. 37. Dzierkals (Cibulskis, Kenins) 1:1. 55. Hofmann (Alatalo, Simion/Ausschlüsse Balinskis, Jaks; Müller) 1:2.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Lettland, 5mal 2 Minuten gegen die Schweiz.
Lettland: Kivlenieks; Skvorcovs, Freibergs; Balinskis, Rubins; Zile, Cibulskis; Jaks, Kulda; Daugavins, Abols, Darzins; Dzierkals, Indrasis, Kenins; Redlihs, Bicevskis, Roberts Bukarts; Meija, Batna, Marenis; Krastenbergs.
Schweiz: Genoni/Nyffeler (ab 32.); Heldner, Frick; Geisser, Alatalo; Untersander, Moser; Fora, Müller; Rod, Vermin, Bertaggia; Simion, Corvi, Hofmann; Praplan, Bertschy, Scherwey; Mottet, Walser, Ambühl.
Bemerkungen: Schweiz ohne Berra, Diaz, Egli, Loeffel, Andrighetto, Herzog (alle überzählig), Siegenthaler, Hischier, Kuraschew und Meier (erst kurz zuvor in Riga angekommen). - Powerplay-Ausbeute: Lettland 0/2; Schweiz 1/3. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Eishockey-Weltmeister

1 / 11
Diese Länder wurden schon Eishockeyweltmeister
quelle: keystone / toms kalnins
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Sniper, wie er im Buche steht – Hofmanns spezieller Weg zum Topskorer

Mit fünf Toren und zwei Assists ist Grégory Hofmann derzeit der beste Schweizer Skorer an der WM in Riga. Nächste Saison dürfte er in der NHL stürmen.

7. Mai 2021, drittes Playoff-Finalspiel zwischen dem EV Zug und Genève-Servette, es läuft die 49. Minute: Hofmann zündet in der eigenen Zone den Turbo, degradiert die Genfer Spieler zu Statisten und trifft zum letztlich entscheidenden 2:1. Der zweite Titel für die Zentralschweizer nach 1998 ist perfekt.

Es ist eine typische Szene für den 28-Jährigen. Er hat einen Antritt wie nur wenige Spieler auf dieser Welt. Einerseits verfügt er über viele schnell zuckende Muskelfasern, anderseits arbeitet …

Artikel lesen
Link zum Artikel