Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Goals used by the NHL hockey club Nashville Predators are stored in a hallway in Bridgestone Arena, Thursday, March 12, 2020, in Nashville, Tenn. The NHL announced Thursday it is suspending its season indefinitely in response to the coronavirus. (AP Photo/Mark Humphrey)

Können die NHL-Tore bald wieder aufs Eis gestellt werden? Bild: AP

Die NHL plant Playoffs mit 24 Teams – über diese 9 Punkte musst du Bescheid wissen

Seit dem 12. März ist die NHL-Saison wegen der Coronavirus-Pandemie unterbrochen. Nun hat aber die Liga erstmals realistische Pläne vorgelegt, wie es weitergehen soll. Es kommt zu einer Modus-Revolution.



Was ist der Plan der NHL?

Die Teambesitzer in der NHL haben sich darauf geeinigt, dass der Rest der Regular Season nicht mehr fertig gespielt werden soll. Stattdessen soll die Saison direkt mit den Playoffs weitergeführt werden – allerdings mit 24 statt wie üblich 16 Teams.

Die Mannschaften sollen nach der erreichten Punkte-Prozentzahl rangiert und in die entsprechenden Playoff-Tableaus eingeteilt werden.

Punkte-Prozentzahl?

Klingt kompliziert, ist es aber nicht. Das ist lediglich der Prozentsatz von der Gesamtzahl der möglichen Punkte, den ein Team in den bis zu diesem Punkt absolvierten Spielen geholt hat.

Beispiel: Ein Team, das in 70 Spielen 81 der möglichen 140 Punkte geholt hat, kommt auf einen Punkte-Prozentsatz von 57,86 Prozent. Das ist schlechter als ein Team, das in 68 Spielen die gleiche Punktzahl geholt hat (59,56%).

Diese Methode ermöglicht den Vergleich von Teams mit einer unterschiedlichen Anzahl gespielter Partien.

Die jeweils vier besten Mannschaften der beiden Conferences wären direkt im Conference-Viertelfinal. Die anderen Teams würden die restlichen Teilnehmer in Best-of-5-Serien ausspielen. Die Spitzenteams bleiben aber in dieser Zeit auch nicht untätig, sondern spielen gegen die anderen drei qualifizierten Mannschaften ihrer Conference eine kurze Gruppenphase. Die Ergebnisse dort können auch noch Einfluss auf die Setzliste für die Conference-Viertelfinals haben.

Was wären die Playoff-Duelle?

So viel zur Theorie. Aber zu welchen Playoff-Duellen würde diese Methode in der Praxis führen? Dafür müssen wir uns zuerst einmal den Überblick verschaffen, welche Teams fix für den Conference-Viertelfinal qualifiziert sind und wer ins Play-In, Pre-Playoff, oder wie man es auch immer nennen will, muss.

Conference-Viertelfinal Eastern Conference

Play-In Eastern Conference

Conference-Viertelfinal Western Conference

Play-In Western Conference

Das gäbe dann die folgenden Playoff-Tableaus:

Eastern Conference:

NHL Playoffs 2020, possible playoffs brackets

Bild: watson

Western Conference:

nhl playoffs 2020 possible bracket

Bild: watson

Allerdings muss man in Betracht ziehen, dass sich die Positionen der bereits für den Conference-Viertelfinal qualifizierten Teams noch ändern können. Für New Jersey, Buffalo, Ottawa, Detroit, San Jose, Anaheim und Los Angeles wäre die Saison damit definitiv vorbei.

Ist das schon definitiv?

Nein. Das sind erst grobe Pläne. Die Teambesitzer der NHL haben diesen schon zugestimmt. Nun liegt der Ball bei der Spielergewerkschaft NHLPA, die ebenfalls über den Vorschlag entscheiden muss. Die Resultate der Abstimmung werden im Verlauf des heutigen Tages oder morgen erwartet. Und selbst danach haben Liga und Gewerkschaft noch viele Details zu klären.

Wann soll es losgehen?

Das ist noch nicht definitiv bestimmt. Und laut Pierre LeBrun von «The Athletic» wird man sich mit dieser Entscheidung auch noch etwas Zeit lassen. Die Coronavirus-Lage in den USA und Kanada ist weiterhin unberechenbar. Die Grenzen bleiben wohl sicher noch bis Ende Juni geschlossen – ob dabei für NHL-Spieler eine Ausnahme gemacht werden kann, ist noch nicht klar.

Der grobe Plan sieht vor, dass der Spielbetrieb irgendwann im Juli wieder aufgenommen werden kann. Davor müssten die Mannschaften allerdings noch Trainingscamps absolvieren.

Wo würde gespielt?

Auch das ist noch nicht endgültig definiert. Die NHL plant aber weiterhin, auf sogenannte «Hub-Cities» zu setzen. Also einzelne Städte, die als fixer Spielort für gewisse Gruppen festgelegt werden. Somit könnten Reiseaufwände reduziert werden.

Als solche Austragungs-Städte kommen laut Medienberichten noch Toronto, Edmonton, Vancouver, Las Vegas, Columbus und St. Paul in Frage. Jason Kenney, Premierminister der kanadischen Provinz Alberta, rührte bei TSN schon kräftig die Werbetrommel für Edmonton: «Wir haben eine hochmoderne Arena direkt neben einem Fünfsterne-Hotel. Daneben hat es noch weitere Eisflächen für Trainings. Keine andere Stadt bietet eine solche Infrastruktur.»

People wait cross outside Rogers Place, the home ice of the NHL hockey club Edmonton Oilers, in Edmonton, Alberta, Thursday March 12, 2020. The NHL is following the NBA’s lead and suspending its season amid the coronavirus outbreak, the league announced Thursday. (Jason Franson/The Canadian Press via AP)

Der Rogers Place in Edmonton: eines der modernsten NHL-Stadien. Bild: AP

Daneben soll Edmonton auch das Leben der Spieler neben dem Eis bereits planen: Ein für sie abgeriegelter Golfplatz und Outdoor-Kinos sollen die Freizeit angenehm machen.

Dürfen die Mannschaften schon wieder trainieren?

Nein. Das ist einer der nächsten Punkte, die auf der Traktandenliste von NHL und NHLPA stehen. In einem nächsten Schritt sollen Mannschaften in Kleingruppen wieder trainieren dürfen. Eishallen in den USA und in Kanada haben derzeit noch nicht geöffnet.

Was passiert mit auslaufenden Verträgen?

Normalerweise laufen Spielerverträge in der NHL Ende Juni aus. Da nun aber die Saison höchstwahrscheinlich erst im Juli weitergeht, muss die Liga natürlich eine Lösung finden. Das soll laut «The Athletic» aber nicht kompliziert sein.

Demnach sollen sich die NHL und die Spielergewerkschaft einfach darauf einigen, dass Spielerverträge in der aktuellen Saison automatisch bis nach dem Stanley-Cup-Final verlängert werden. Auch Spieler mit AHL-Verträgen sollen weiterhin spielberechtigt sein. Etwas schwieriger sind Verträge von Trainern und den anderen Mitarbeitern, weil diese Personen nicht von einer einzigen Gewerkschaft vertreten werden. Die NHL hofft, da dennoch eine Lösung zu finden.

Wie steht es um den Draft?

Eigentlich hatte die NHL mal diskutiert, ob ein virtueller Draft bereits im Juni – also noch vor der Wiederaufnahme des Spielbetriebs – stattfinden soll. Da sind seither aber keine weiteren Neuigkeiten dazugekommen. Da Teams und Scouts auch noch einige Tage, vielleicht bis zu zwei, drei Wochen, bräuchten, um sich darauf vorzubereiten, wird die Zeit für einen Juni-Draft langsam knapp.

Welche Auswirkungen haben die Pläne auf die nächste Saison?

Laut den aktuellen Plänen der NHL würde der Stanley-Cup-Final wohl im September zu Ende gespielt werden. Danach würden Teams und Spieler wohl nochmals eine Pause kriegen – auch, dass sie Zeit haben, um neue Verträge auszuhandeln und Trades abzuwickeln.

Weil danach auch noch einmal Trainingscamps anstehen, würde die neue Saison wohl später als üblich – im November oder gar erst im Dezember – beginnen. Ob dann schon wieder Spiele mit Fans möglich sind, ist derzeit noch nicht klar.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die 32 Stadien der 31 NHL-Teams

Nico Hischier beantwortet unsere ungewöhnlichen Fragen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wayne Gretzky betritt die NHL-Bühne und schickt sich an, alle Rekorde zu brechen

10. Oktober 1979: Der Einstieg der Edmonton Oilers ist gleichzeitig der erste Auftritt von Wayne Gretzky in der National Hockey League. 20 Jahre lang verzaubert der Kanadier die Eishockeywelt, bis er als bester Spieler der Geschichte abtritt.

Sport bedeutet: Emotionen. Sport bedeutet aber vor allem auch: Zahlen. Sie entscheiden schliesslich über Sieg und Niederlage.

Im Idealfall werden Emotionen und Zahlen verbunden. Wayne Gretzky wird deshalb immer in Erinnerung bleiben. Wie Roger Federer im Tennis oder Michael Jordan im Basketball gilt er als der beste seiner Sportart aller Zeiten – und zwar nicht nur wegen der Erfolge, sondern auch wegen der Art und Weise, wie er sie errungen hat. «The Great One» mit der legendären …

Artikel lesen
Link zum Artikel