Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Davos, Enzo Corvi, Mattias Tedendby, Otso Rantakari , von links, jubeln waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem HC Davos, am Freitag 3. Januar 2020 im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Die Spengler-Cup-Schmach ist vergessen: Der HC Davos jubelt zum zweiten Mal in zwei Tagen. Bild: KEYSTONE

Davos siegt auch gegen Langnau ++ Servette stoppt Zug ++ Bern unterliegt den Lakers

In der Eishockeymeisterschaft wird es eng an der Tabellenspitze. Weil Leader Zug das Spitzenspiel gegen Genf-Servette mit 1:5 verliert, trennen nur zwei Zähler die ersten vier in der Tabelle.



SCL Tigers – Davos

Die SCL Tigers können in der Ilfishalle nicht mehr gewinnen. Gegen Davos resultierte in der Overtime (Verlängerung oder Penaltyschiessen) die dritte 1:2-Heimniederlage hintereinander.

Vor Weihnachten hatte Langnau daheim gegen Bern (1:2 n.V.) und Servette (1:2 n.P.) verloren. Wie schon in diesen Spielen agierten die Tigers auch gegen Davos wieder überlegen (32:22 Torschüsse). Aufwand und Ertrag stimmen auf eigenem Eis derzeit aber nicht überein. Gegen Davos mussten die Emmentaler am Ende sogar um einen Punkt froh sein.

Tigers Spieler geschlagen, nach dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem HC Davos, am Freitag 3. Januar 2020 im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Die Langnauer kommen zuhause nicht mehr auf Touren. Bild: KEYSTONE

Denn im dritten Abschnitt ging bei Langnau die Disziplin verloren. Innerhalb von sechseinhalb Minuten kassierten die Tigers vier kleine Strafen. Aaron Palushaj brachte Davos in doppelter Überzahl in Führung. Zum Ausgleich kam Langnau nur noch, weil Joren van Pottelberghe (31 Paraden) in der 51. Minute einen äusserst haltbaren Abschlussversuch von Ben Maxwell passieren liess. Maxwell skorte innerhalb von 28 Stunden zwei wichtige Treffer für die SCL Tigers: Am Berchtoldstag das 3:2-Siegtor im Zürcher Hallenstadion, am Freitag der 1:1-Ausgleich gegen Davos.

In der Overtime sicherte Mattias Tedenby den Davosern schon nach 27 Sekunden mit seinem 14. Saisontreffer den Auswärtssieg. Die Bündner gewannen mit bloss drei Goals in dieser Saison beide Auswärtspartien im Emmental (1:0 n.V. und 2:1 n.V.).

Rapperswil-Jona – Bern

Die letztklassierten Rapperswil-Jona Lakers feierten einen hochverdienten 3:2-Heimsieg nach Penaltyschiessen gegen Meister Bern.

Daniel Kristo erzielte das Siegtor für die St. Galler im Penaltyschiessen. Der Amerikaner hatte in der 38. Minute auch den 2:2-Ausgleich für die Lakers erzielt.

Die Lakers hätten sich den Erfolg bereits in der regulären Spielzeit verdient. Sie verzeichneten 22:9 Torschüsse nach den ersten beiden Dritteln, mussten sich allerdings auch wegen der eigenen Powerplay-Schwäche mit einem 2:2 bis und mit nach der Verlängerung zufrieden geben.

Der Laker Casey Wellman, rechts, gegen den Berner Andrew Ebbett, links, beim Eishockeyspiel der National League SC Rapperswil-Jona Lakers gegen den SC Bern in Rapperswil am Freitag, 3. Januar 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Die Lakers bodigen die Gäste aus Bern. Bild: KEYSTONE

Doch die St. Galler liessen gegen den zuletzt formstarken SCB, der zum neunten Mal in den letzten zehn Spielen punktete, mit ihrer soliden Leistung in allen Zonen nur wenig zu.

Bereits am 11. Oktober hatten sich die Lakers gegen Bern daheim durchgesetzt, damals ebenfalls im Nachsitzen (5:4 n.V.). Danach folgten vier Niederlagen gegen Lugano, Davos, bei den ZSC Lions und gegen Fribourg-Gottéron, wenn die Partie länger als 60 Minuten dauerte.

Zug – Servette

Die Siegesserie des EV Zug reisst im Spitzenspiel gegen Genf-Servette. Erstmals seit dem 15. November gehen die Zuger punktemässig leer aus. Gegen die Genfer setzt es gleich eine 1:5-Niederlage ab.

Mitte November hatten die Innerschweizer daheim gegen Davos 4:5 verloren. Seither punktete der EVZ in zwölf Partien hintereinander, zehn davon gewann Zug.

Servette legte die Basis zum deutlichen Auswärtssieg mit zwei schnellen Goals. Im ersten Abschnitt brachte Daniel Winnik die Genfer nach 160 Sekunden in Führung. Im zweiten Abschnitt gelang Henrik Tömmernes nach bloss 20 Sekunden das 2:1. Tömmernes mit drei Toren (2:1 und 3:1 und 5:1) und einem Assist erwies sich als Genfs Matchwinner. Derweil Servettes überragender Abwehrchef glänzte, schied Zugs Verteidigungsminister Raphael Diaz bei Spielmitte verletzt aus.

Jubel bei den Spielern von Geneve-Servette HC nach dem Tor zum 1-4 beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem Geneve-Servette HC, am Freitag, 3. Januar 2020 in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Die Genfer lassen den Zugern keine Chance. Bild: KEYSTONE

Für die Vorentscheidung sorgte im zweiten Abschnitt ein Zuger mit einer unüberlegten Aktion: Verteidiger Johan Morant leistete sich in der 34. Minute gleich zwei dumme Strafen (Stockschlag plus Reklamieren), was Servette zu zwei Powerplay-Treffern vom 2:1 zum 4:1 nützte.

In der Tabelle schloss Servette nach Punkten zu Leader Zug auf. Die Zuger halten aber weiter die Ranglistenspitze, weil sie zwei Partien weniger als Genf bestritten haben.

Lugano – Fribourg

Lugano feierte unter Trainer Serge Pelletier den ersten Sieg. Die Tessiner setzten sich gegen Fribourg-Gottéron und damit einen früheren Arbeitgeber von Pelletier daheim mit 4:2 durch.

Alessio Bertaggia war Doppeltorschütze und Matchwinner. Er erzielte mit dem Shorthander zum 3:0 noch vor Spielmitte das Siegtor. Es war bereits der sechste Unterzahltreffer des Schweizer Nationalstürmers in der obersten Schweizer Liga.

Das 4:2 von Bertaggia in der 55. Minute bedeutete die Entscheidung. Gleich drei Tore bereitete zudem der von Zug übernommene Kanadier Dave McIntyre vor. Lugano überzeugte vorab im Startdrittel mit seinem schnörkellosen Spiel. Gottérons Keeper Reto Berra hielt da sein Team mit 15 Paraden bei einem 0:1-Rückstand im Spiel.

Lugano's player Alessio Bertaggia celebrates the  4-2 goal against Fribourg's goalkeeper Reto Berra, during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2019/20 between HC HC Lugano and HC Fribourg-Gotteron at the ice stadium Corner Arena in Lugano, Switzerland, Friday, January, 3, 2020. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Alessio Bertaggia lässt die Hütte beben. Bild: KEYSTONE/Ti-Press

Mit Fortdauer der Partie wurde Gottéron zwar stärker. Doch Lugano agierte mit dem herausragenden Bertaggia kaltblütig im Abschluss. Paul Postma und Linus Klasen in Überzahl hatten die ersten beiden Tore für die Gastgeber erzielt. Für Gottéron waren Zach Boychuk mit seinem ersten Tor für Gottéron sowie Killian Mottet im Powerplay erfolgreich. Lugano schloss mit dem Erfolg zum Tabellen-Zehnten Gottéron auf.

Biel – Lausanne

Lausanne holte beim 5:4-Sieg nach Penaltyschiessen in Biel dreimal einen Rückstand auf und erkämpfte sich den vierten Sieg in Folge. Biel kassierte derweil die siebte Meisterschafts-Niederlage in Serie.

Yannick Herren und Christoph Bertschy führten Lausanne im Penaltyschiessen zu einem siegbringenden 2:1. Petteri Lindbohm hatte mit seinem Ausgleichstreffer zum 4:4 in der 42. Minute das Nachsitzen für die Waadtländer erst ermöglicht.

Mike Künzle erzielte drei Tore für Biel sowie den einzigen Treffer der Seeländer im Penaltyschiessen. Es war Künzles erster Hattrick für Biel und in der obersten Spielklasse. Er brachte Biel im Powerplay mit 1:0 in Führung, erzielte die 3:2-Führung und traf mit seinem elften Tor in der laufenden Meisterschaft zur zwischenzeitlichen 4:3-Führung.

Biels Peter Schneider, rechts, scheitert mittels Penalty an Lausannes Torhueter Tobias Stephan im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und Lausanne HC, am Freitag, 3. Januar 2020, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Schneider).

Biels Peter Schneider im Penaltyschiessen an Tobias Stephan. Bild: KEYSTONE

Lausanne holte zunächst einen 0:2-Rückstand auf und machte im Mitteldrittel drei Tore aus sieben Schüssen. Ausgewechselt wurde indes der Lausanner Keeper Luca Boltshauser, der nach dem 4:3 von Künzle seinen Platz an Stammgoalie Tobias Stephan überlassen musste.

Im Gegensatz zu Lausanne spielte bei Biel dessen Nummer-2-Keeper Elien Paupe durch. Bei Biel kehrten zudem die beiden U20-WM-Teilnehmer Janis Moser und und Gilian Kohler nach der U20-WM ins Line-Up zurück.

Inklusive Europacup (Frölunda) und Schweizer Cup (Ajoie) verlor der EHCB nun neun Spiele in Folge. Sieben dieser neun Niederlagen erfolgten mit nur einem Tor Unterschied, wobei die Entscheidung stets erst im Finish gegen die Bieler fiel. (sda/cma)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • N. Y. P. 04.01.2020 05:12
    Highlight Highlight 7 x verloren in Serie. Die ganze Hockeywelt hat uns Seeländer aus den Playoffs geschrieben. Selbst der wichtigste Chronist südlich von Schaffhausen und nördlich von Bellinzona hat uns abgeschrieben.

    Kein Wunder, steht der SCB jetzt in der Tabelle VOR uns Bielern 😉
    Benutzer Bild
  • Lümmel 03.01.2020 23:35
    Highlight Highlight Piccolo Bern!!!
    • MARC AUREL 04.01.2020 09:33
      Highlight Highlight Wieviele 🏆🏆🏆 hat GRANDE BERN und deine Zuger?
    • mukeleven 04.01.2020 09:53
      Highlight Highlight wow - wie lang ist deiner @aurel?
    • Theo Retisch 04.01.2020 11:18
      Highlight Highlight Ich kann mir nicht helfen.... aber wenn ich imZusammenhang mit Hockey Grande lese assoziiere das scwelgen in einer vergangenen Zeit e.g. Lugano.

      Keine Regel ohne Ausnahme..... aber diese war Ambri mit seinen Fans am SC...
  • SirMike 03.01.2020 22:47
    Highlight Highlight Ach Sven Leuenberger... Warum um alles in der Welt den Morant ??? 😪😪😪
    • W.Dusel 04.01.2020 00:44
      Highlight Highlight Viel Spass mit ihm. Wir werden ihn in Zug am Anfang vielleicht etwas vermissen, aber nicht sehr lange.😊
      Zryd und Thiry können von mir aus auch per sofort nach Bern wechseln
  • SörgeliVomChristophNörgeli 03.01.2020 22:45
    Highlight Highlight Bravo, da habt ihr es um 22:40 Uhr doch noch geschafft, über die heutige Runde zu berichten. Ist halt nicht der Spendercup, wo es gefühlte tausend Berichte und zu jedem Spiel einen Live-Ticker gab.
    • Jacques #23 04.01.2020 09:08
      Highlight Highlight Möchtest Du noch eine Portion Pommes frites dazu?
    • mukeleven 04.01.2020 09:42
      Highlight Highlight du langweilst, sörgeli...
    • MacB 04.01.2020 09:51
      Highlight Highlight Probleme? Iss ein Snickers.
    Weitere Antworten anzeigen

Eismeister Zaugg

Warum Ambri den nächsten Dominik Kubalik gefunden hat

Finnlands bester Torschütze wechselt nach Ambri und nicht zu einem «Grossen». Gute Ausländer sind eben nicht nur eine Frage des Geldes. Ambris Sportchef Paolo Duca zeigt, was gute Beziehungen, gutes Scouting, ein guter Trainer und ein guter Ruf ausmachen können.

Julius Nättinen, der beste Torschütze der höchsten finnischen Liga, stürmt nächste Saison nicht für den SC Bern, Lausanne, Lugano, Zug oder die ZSC Lions. Sondern für Ambri. Wie kann das sein?

Der SC Bern ist zwar ein «Grosser» und Titelverteidiger. Aber das Unternehmen steckt in einer Spar- und Erneuerungsphase und hätte ähnlich gute Argumente wie Ambri gehabt. Wer böse ist und Polemik mag, der sagt deshalb: das miserable SCB-Scouting hat den 23-jährigen Finnen wahrscheinlich übersehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel