Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League A, 44. Runde

Ambri – SC Bern 3:4 n.V. (1:1, 1:2, 1:0) 
Lugano – SCL Tigers 6:2 (5:0, 1:1, 0:1)
Zug – Genf​ 2:1 (0:0, 0:1, 2:0)

Luganos Fredrik Pettersson, links, und Tony Martensson, rechts, freuen sich ueber das 2:0, Langnaus Thomas Nuessli, Mitte, ist enttaeuscht, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und den SCL Tigers, am Freitag, 29. Januar 2016, in der Resega Halle von Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Der Blick des Tigers Thomas Nüssli, hier im Luganesi-Sandwich, sagt alles über die Partie in der Resega.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Strichkampf vom Feinsten! Bern bezwingt Ambri in extremis – Lugano deklassiert die Tigers

Strichkampf pur im Tessin: In einer abwechslungsreichen Partie beendet der SC Bern seine Negativspirale und bezwingt Ambrì-Piotta in extremis mit 4:3 in der Overtime. Lugano bekundet derweil überhaupt keine Mühe mit den SCL Tigers und fertigt die Langnauer gleich mit 6:2 ab.



Ambri – SC Bern 3:4 n.V.

Bern kann doch noch gewinnen: Im Strichduell mit Ambri kommen die Bären dank eines Overtime-Sieges immerhin zu zwei Punkten. Nach einer kurzen Abtastphase kesselt es in kurzer Folge gleich auf beiden Seiten: Erst lenkt Ambris Adam Hall einen Slapshot noch entscheidend ab, dann kann Pascal Berger für die Bären einen Abpraller verwerten.

– Im Mitteldrittel können die Gastgeber nach einer Passstafette durch Adrian Trunk zwar erneut in Führung gehen, kassieren aber fünf Minuten vor der letzen Pause einen bitteren Doppelschlag: Das zweite Tor gelingt Tristan Scherwey nach einem katastrophalen Fauxpas von Goalie Sandro Zurkirchen gar in Unterzahl.

– Die Goalies bleiben im Fokus: Im Schlussdrittel lässt Jakub Stepanek einen harmlosen Abschluss von Daniele Grassi blamabel passieren und ermöglicht den Leventinern den Ausgleich. Erst in der Overtime gelingt Thomas Rüfenacht dann der goldene Treffer.

Ambris Sandro Zurkirchen, links, und Cory Emmerton, rechts, im Duell mit Berns Martin Pluess, Mitte, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Ambri-Piotta und dem SC Bern, am Freitag, 29. Januar 2016, in der Valascia Eishalle in Ambri. (KEYSTONE/Ti-Press/Carlo Reguzzi)

Strichkampf pur zwischen den Bären und den Leventinern.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Lugano – SCL Tigers 6:1

– Trauriges Gastspiel für Langnau: Die Tigers gehen auswärts gegen Lugano gleich mit 6:2 unter. Vorentscheidend ist dabei das erste Drittel, in welchem die Tessiner gleich fünfmal erfolgreich sind.

– 46 Sekunden sind in der Resega gespielt, als Alessio Bertaggia ein erstes Mal das «Kribeli» anvisiert – und trifft! 19 Sekunden später steht Tigers-Goalie Ivars Punnenovs nach einem Abpraller von der Bande erneut etwas im Schilf – und wird von Tony Martensson übertölpelt! Was für ein Auftakt!

– Eine knappe Viertelstunde später steht's bereits 5:0 für die Gastgeber und die Partie ist gelaufen. Die Treffer von Chris DiDomenico und Claudio Moggi sind dann nur noch Resultatkosmetik.

Luganos Spieler jubeln, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem HC Fribourg-Gotteron, am Freitag, 22. Januar 2016, in der Resega Halle von Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Carlo Reguzzi)

Kein seltenes Bild heute Abend in der Resega: Jubelnde Luganesi.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Zug – Genf 2:1

– Der EV Zug gewinnt den Spitzenkampf gegen das ersatzgeschwächte Genève-Servette dank einer klaren Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte 2:1 und qualifiziert sich als zweites Team nach den ZSC Lions für die Playoffs.

– In einem Spitzenkampf unter ungleichen Vorzeichen behält Zug die Oberhand – braucht aber einen langen Atem. Erst im Schlussdrittel wenden die Zentralschweizer dank einem Doppelschlag innerhalb von zweieinhalb Minuten das Blatt spät, aber verdient. Erst gleicht der Finne Jarkko Immonen mit seinem bereits 21. Saisontor aus, in der 50. Minute setzt sich Dario Bürgler energisch und technisch versiert durch und erzielt das Game-Winning-Goal.

– Der EVZ profitiert am Ende davon, dass Servette die Kraft ausgeht. Die Genfer können nur mit zwei Ausländern antreten, nachdem sich neben Matt D'Agostini kurz vor dem Spiel auch noch Matt Lombardi und Jim Slater verletzen. Mit dem letzten Aufgebot wehrt sich das Team von Trainer Chris McSorley, das in diesem Jahr sieben von neun Partien gewonnen hat, gegen die Niederlage. Als Jeremy Wick in der 28. Minute in Überzahl die Führung gelungen ist, scheint sogar der Sieg möglich, zumal Goalie Robert Mayer überragend spielt.

Die Zuger mit Dario Buergler, Mitte, feiern das 2:1 beim Eishockey Meisterschaftsspiel zwischen dem EV Zug und dem HC Servette Genf am Freitag, 29. Januar 2016, in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Dario Bürgler (mitte) lässt sich für sein goldenes Tor feiern.
Bild: KEYSTONE

(twu/si)

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Ambri-Piotta - Bern 3:4 (1:1, 1:2, 1:0, 0:1) n.V.
6022 Zuschauer. - SR Massy/Wiegand, Borga/Bürgi.
Tore: 16. Hall (Mäenpää, Giroux/Ausschluss Helbling) 1:0. 19. Pascal Berger (Plüss, Bodenmann) 1:1. 26. Trunz (Chavaillaz) 2:1. 32. Conacher 2:2. 34. Scherwey (Ausschluss Conacher!) 2:3. 48. Grassi (Kamber) 3:3. 61. (60:26) Rüfenacht (Untersander, Roy) 3:4.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Ambri, 6mal 2 Minuten gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: Mäenpää; Conacher.
Ambri-Piotta: Zurkirchen; Birbaum, Sidler; Gautschi, Mäenpää; Trunz, Chavaillaz; Stucki; Grassi, Kamber, Bianchi; Lauper, Hall, Giroux; Lhotak, Emmerton, Monnet; Duca, Fuchs, Pestoni; Bastl.
Bern: Stepanek; Krueger, Untersander; Helbling, Gerber; Jobin, Kreis; Flurin Randegger; Rüfenacht, Roy, Scherwey; Conacher, Ebbett, Moser; Bodenmann, Plüss, Pascal Berger; Alain Berger, Reichert, Müller.
Bemerkungen: Ambri ohne Sven Berger, Fora, Flückiger (verletzt) und Nordlund (überzähliger Ausländer), Bern ohne Luca Hischier, Bergenheim, Blum, Bührer, Kobasew, Dubois, Ness, Smith (alle verletzt) und Kousa (überzähliger Ausländer).

Lugano - SCL Tigers 6:2 (5:0, 1:1, 0:1)
5343 Zuschauer. - SR Dipietro/Kurmann, Espinoza/Kohler.
Tore: 1. (0:46) Bertaggia (Sannitz) 1:0. 2. (1:05) Martensson (Klasen) 2:0. 10. Klasen (Pettersson, Martensson) 3:0. 14. Hofmann (Kparghai) 4:0. 16. Sannitz (Bertaggia, Walker) 5:0. 33. DiDomenico (Koistinen, Wilson/Ausschluss Hirschi) 5:1. 39. Pettersson (Klasen, Martensson/Ausschluss DiDomenico) 6:1. 55. Sandro Moggi 6:2.
Strafen: 4mal 2 plus 5 (Kienzle) Minuten plus Spieldauer (Kienzle) gegen Lugano, 7mal 2 plus 5 (Clark) Minuten plus Spieldauer (Clark) gegen die SCL Tigers.
PostFinance-Topskorer: Pettersson; Clark.
Lugano: Merzlikins; Ulmer, Vauclair; Kparghai, Hirschi; Kienzle, Sartori; Fontana; Pettersson, Martensson, Klasen; Stapleton, Hofmann, Brunner; Bertaggia, Sannitz, Walker; Reuille, Dal Pian, Reuille.
SCL Tigers: Punnenovs (21. Ciaccio); Müller, Koistinen; Zryd, Adrian Gerber; Weisskopf, Kim Lindemann; Ronchetti; Clark, Gustafsson, Claudio Moggi; Nüssli, Wilson, DiDomenico; Sandro Moggi, Albrecht, Wyss; Haas, Schirjajew, Sven Lindemann.
Bemerkungen: Lugano ohne Morini, Steinmann, Chiesa, Furrer (alle verletzt) und Lapierre (überzähliger Ausländer), SCL Tigers ohne Stettler, Bärtschi, Murray, Tom Gerber, Nils Berger (alle verletzt) und Hecquefeuille (überzähliger Ausländer). Pfosten-/Lattenschüsse: Brunner (12.), Klasen (40.), Dal Pian (59.).

Zug - Genève-Servette 2:1 (0:0, 0:1, 2:0)
6146 Zuschauer. - SR Mollard/Vinnerborg, Fluri/Peter Küng.
Tore: 28. Wick (Loeffel, Kast/Ausschluss Morant) 0:1. 48. Immonen (Ramholt) 1:1. 50. Bürgler 2:1.
Strafen: je 3mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Bouchard; Loeffel.
Zug: Stephan; Ramholt, Grossmann; Schlumpf, Sondell; Morant, Alatalo; Lüthi, Erni; Lammer, Immonen, Bouchard; Martschini, Holden, Schnyder; Bürgler, Peter, Zangger; Sieber, Diem, Senteler.
Genève-Servette: Mayer; Vukovic, Fransson; Antonietti, Bezina; Loeffel, Mercier; Iglesias; Wick, Rubin, Rod; Pyatt, Douay, Pedretti; Simek, Romy, Riat; Traber, Kast, Rubin, Gerber.
Bemerkungen: Zug ohne Suri (gesperrt) und Thibaudeau, Servette ohne D'Agostini, Lombardi, Slater, Jacquemet und Almond (alle verletzt). Servette ab 58:33 ohne Torhüter.

Eishockey NLA – Alle Topskorer

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Hockey-Fans starten Petition – sie fordern, dass der Bundesrat die 1000er-Grenze aufhebt

Hinter den Kulissen des Sports bewegt sich viel: Eishockey-Fans haben am Donnerstagnachmittag die Petition «Verantwortungsvolle Sportevents» gestartet. Und Vertreter des Eishockey- und Fussballverbands sprachen beim Bundesamt für Gesundheit vor.

Nun kommt doch noch Druck auf die Politik – aus dem Eishockeybereich. Fans, Spieler, Klubs und sportinteressierte Politiker haben sich hinter den Kulissen zusammengerauft. Sozusagen in letzter Sekunde versuchen sie, den Bundesrat mit einer Petition davon zu überzeugen, die 1000er-Grenze für Sportanlässe aufzuheben.

Die Regierung berät am 12. August – der ersten Sitzung nach der Sommerpause – über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Zuschauern.

Der Bundesrat werde darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel