DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Luganos Goalie Daniel Manzato, links, und Philip Ahlstroem, Mitte, im Duell mit Berns Martin Pluess, im Eishockey Achtelfinalspiel des Swiss Ice Hockey Cups 2014/15 zwischen dem HC Lugano und dem SC Bern, am Dienstag, 28. Oktober 2014, in der Resega-Eishalle in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Die Berner, hier Martin Plüss, machten viel Druck auf Daniel Manzato. Bild: TI-PRESS

SCB erster Cup-Viertelfinalist 

Bern setzt sich in Lugano in der Verlängerung durch

Der grosse Schlittschuhclub Bern steht im Schweizer Cup des Eishockeys als erster Verein in den Viertelfinals. Die Berner setzten sich in Lugano mit 3:2 nach Verlängerung durch. Verteidiger Eric Blum erzielte nach 101 Sekunden der Overtime das Siegtor.



Welcher sportliche Wert dem Schweizer Cup innerhalb der National League und dem Schweizer Eishockey zukommt, das werden die Duelle zwischen den NLA-Klubs zeigen. Diese These ist immer wieder aufgestellt worden, seit vor anderthalb Jahren bekannt wurde, dass der Cup seine Renaissance erlebt. 

Das erste Cup-Duell zwischen zwei NLA-Titanen seit 43 Jahren erfüllte zumindest die Erwartungen. Beide Teams bewiesen, dass sie gewinnen wollten. Schlüsselspieler wurden keine geschont. Vor dem Tor standen beide Nummern 1. Der Zuschaueraufmarsch blieb mit 3021 Besuchern zwar markant unter dem Saisonschnitt des HC Lugano (5155), andererseits waren die Saisonkarten nicht gültig; die über 3000 Besucher haben alle an der Kasse ihren Eintritt bezahlt.

SCB verdienter Sieger

Der SC Bern siegte am Ende, weil die Gäste in der Resega den Tritt ins Spiel besser gefunden hatten und sich über die gesamte Partie die besseren Chancen herausspielten. Bern führte nach 22 Minuten und zwei Goals ihres kanadischen Backs Marc-André Gragnani verdientermassen mit 2:1. 

Luganos Brett McLean, links, im Duell mit Berns Byron Ritchie, im Eishockey Achtelfinalspiel des Swiss Ice Hockey Cups 2014/15 zwischen dem HC Lugano und dem SC Bern, am Dienstag, 28. Oktober 2014, in der Resega-Eishalle in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Luganos Brett McLean (l.) im Duell mit Berns Byron Ritchie. Bild: TI-PRESS

Das erste Goal erzielten die Berner nach bloss 19-sekündiger Überzahl; beim 2:1 schloss Gragnani einen Konter schnörkellos ab. Dazwischen hatte Lugano nach 15 Minuten ausgeglichen, wobei dieser Treffer ein lupenreines Eigentor des Verteidigers Philippe Furrer war.

Erst danach fand auch Lugano besser ins Spiel. Tore fielen aber lange keine weitere mehr. Die beste Chance zum Ausgleich bot sich Ilari Filppula nach 32 Minuten mit einem Penalty; in den folgenden Minuten bis zur zweiten Pause besass Lugano seine besten Momente. Erst 81 Sekunden vor Schluss, in Überzahl und ohne Goalie spielend, kam Lugano durch Brett McLean doch noch zum kaum mehr erwarteten Ausgleich. 

Luganos Linus Klasen, links, im Duell mit Berns 
Michael Loichat, im Eishockey Achtelfinalspiel des Swiss Ice Hockey Cups 2014/15 zwischen dem HC Lugano und dem SC Bern, am Dienstag, 28. Oktober 2014, in der Resega-Eishalle in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Luganos Linus Klasen (l.) prallt mit Berns Michael Loichat zusammen. Bild: TI-PRESS

Bern reagierte indes und realisierte in der Verlängerung doch noch den siebenten Sieg hintereinander. Die Berner Tore wurden am Dienstag alle durch Verteidiger erzielt, zudem noch durch Leute, die vorher nur selten getroffen hatten (Gragnani 3x, Blum 1x). (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Präsident Strebel verspricht: «Sieben EVZ-Ausländer wird es nie geben»

Ruhe ist eingekehrt über den Eisfeldern und in den Büros. Zeit für ein Gespräch mit dem Mann, der unsere Eishockey-Landkarte verändert hat. Dr. Hans-Peter Strebel ist die grosse Persönlichkeit, die hinter Zugs Aufstieg in meisterliche Höhen steht. Er spricht über seinen Weg vom Fan zum Präsidenten, vom Apotheker zum Milliardär und er sagt auch, warum Zug nicht die höchsten Löhne in der Liga bezahlt.

Wir gratulieren zum Titel. Ärgert es Sie, wenn es heisst: Hans-Peter Strebel hat die Meisterschaft gekauft.Hans-Peter Strebel: Also ärgern … (überlegt). Schon ein bisschen, ja. Weil es einfach nicht stimmt. Es ist kein Titel des Geldes. Und schon gar nicht ein von meinem Geld gekaufter Titel. Von mir fliesst kein Franken in die erste Mannschaft.

Der EVZ hatte mit Leonardo Genoni, Raphael Diaz und Grégory Hofmann drei der teuersten Spieler der Liga in der Meistermannschaft.Ja, und trotzdem liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel