DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NLA, 37. Runde

Fribourg – Lausanne 4:1 (1:1,0:0,3:0)
​Zug – Ambri-Piotta 4:3nV (1:1,2:1,0:1)
SCL Tigers – ZSC​ 0:7 (0:1,0:3,0:3)
Kloten – Davos​ 3:4nV (0:1,3:2,0:0)

08.01.2016; Freiburg; Eishockey NLA - HC Fribourg-Gotteron - Lausanne HC; 
Julien Sprunger (Gotteron) jubelt nach seinem Tor zum 1:1
 (Urs Lindt/freshfocus)

Jubel beim Julien Sprunger: Seine Fribourger gewinnen endlich wieder.
Bild: freshfocus

Fribourg kann doch noch gewinnen – klarer Sieg für den ZSC

Nach elf Niederlagen in Serie kann Fribourg endlich wieder einmal über drei Punkte jubeln. Ein bitterer Abend ist es allerdings für die Kloten Flyers. Sie verlieren bereits zum zweiten Mal nacheinander in der Verlängerung.



HC Fribourg-Gottéron – Lausanne 4:1

Nach exakt 41 Tagen endet für Fribourg-Gottéron eine Phase der Demütigung und Verzweiflung. Beim 4:1 gegen den Cupfinalisten Lausanne verhindert die Equipe von Trainer Gerd Zenhäusern eine 12. Niederlage in Serie. Einen Wermutstropfen gibt es aber: Topscorer Andrei Bykov muss das Eis mit einer Nackenverletzung verlassen.

Seit dem 5:2 gegen die Kloten Flyers wenige Tage nach der Vertragsverlängerung mit Zenhäusern taumelt Gottéron von einer Panne zur nächsten Enttäuschung. Ausgerechnet gegen das Lausanne, das zuletzt auf allen Ebenen markant zugelegt hat und die dritte Playoff-Qualifikation in Folge anpeilt, stoppen die Dauerverlierer den Zerfall. Die prekäre Lage am Trennstrich entspannt sich für den Tabellensechsten zumindest für ein paar Tage.

Auf das 0:1 durch Danielsson in der 12. Minute reagiert der Krisenklub mit einem Kraftakt. Julien Sprunger erzwingt in der 19. Minute den Ausgleich, ehe Benny Plüss mit dem 2:1 (43.) die Basis zum ersehnten Erfolgserlebnis legt. Er gibt heute nach langer Verletzungspause sein Comeback.

08.01.2016; Freiburg; Eishockey NLA - HC Fribourg-Gotteron - Lausanne HC; 
Julien Sprunger (Gotteron) jubelt nach seinem Tor zum 1:1
 (Urs Lindt/freshfocus)

Der Fribourger Julien Sprunger jubelt nach seinem Tor zum 1:1
Bild: freshfocus

EV Zug – HC Ambri-Piotta 4:3 n.V.

Der EVZ zelebriert nach drei Heimniederlagen in Folge gegen Ambri-Piotta den ersten Erfolg seit dem Jahreswechsel. Mit immerhin einem Punkt können sich die Tessiner, an Stelle des SC Bern, über den Strich hieven.

In einer teilweise hektischen Angelegenheit sind die ausländischen EVZ-Professionals mit fünf Skorerpunkten am Sieg hauptbeteiligt. In der Tabelle bewegt sich der EVZ zwar mehrheitlich in der Komfortzone, Rückschläge gehören zuletzt vor allem vor eigenem Publikum allerdings schon fast zur Normalität. Gegen Ambri stoppen die unberechenbaren Innerschweizer die negative Serie – dank Jarkko Immonen. Der routinierte Finne mit mehrjähriger KHL-Erfahrung markiert in der Verlängerung das entscheidende Tor.

Unmittelbar vor und nach der ersten Pause korrigieren die Gastgeber mit einer Tor-Doublette das 0:1 von Thibaut Monnet (11.), ehe Reto Suri mit seinem 14. Saisontreffer auf 3:1 erhöht. Ambri, seit dem Einstieg von Hans Kossmann mit respektablen 34 Punkten in 18 Runden, lässt sich trotz drei Gegentoren in Folge in der regulären Spielzeit nicht abschütteln. Die Tessiner bedrängen das primär in der Defensive instabile Team von Harold Kreis mehrfach erheblich und verschaffen sich mit einer Tempoverschärfung abermals Zugang zur Partie.

08.01.2016; Zug; Eishockey NLA - EV Zug - HC Ambri-Piotta; Torhueter Tobias Stephan (L, Zug) gegen Lukas Lhotak (R, Ambri) (Patrick Straub/freshfocus)

Zug-Hüter Stephan wehrt sich gegen Ambris Lhotak.
Bild: Patrick Straub/freshfocus

SCL Tigers – ZSC Lions 0:7

Ohne glänzen zu müssen, entscheiden die ZSC Lions mit einem 0:7 auch den fünften Vergleich mit den SCL Tigers in dieser Saison für sich. Eine makellose Powerplay-Bilanz und ein Doppelschlag von Auston Matthews reichen dem Leader, um die Partie frühzeitig zu entscheiden.

Es ist ein Klassenunterschied, was die 5900 Zuschauer in der Ilfishalle vorgesetzt erhalten. Am deutlichsten ist die Differenz zwischen dem Tabellenführenden und dem Aufsteiger im Überzahlspiel zu erkennen. Während sich die SCL Tigers kaum Chancen erspielen, treffen die Zürcher bei zwei Gelegenheiten zweimal. Roman Wick (6.) und der schwedische Neuzuzug David Rundblad (28.) erzielen die beiden Tore. Für Rundblad ist es im zweiten Auftritt mit den Lions (nach dem Cup-Halbfinal in Bern) der erste Treffer.

Und spätestens als Matthews mit zwei weiteren Toren in der 37. und 39. Minute auf 4:0 erhöht, ist die Partie gelaufen. Der Jungstar ist mit nun 16 Treffern der erfolgreichste Torschütze seines Teams. Am Ende fügen Matthews und Co. den SCL Tigers, die sich emotionslos ihrem Schicksal ergeben, die höchste Saisonniederlage, nach dem 1:7 im Startspiel gegen Bern, zu. Niklas Schlegel im Tor der Lions feiert seinen dritten Shutout in dieser Saison.

Lions Ryan Keller, nimmt Tigers Goalie Damiano Ciaccio, die Sicht, so dass dieser das 0:1 kassiert, waehrend dem Meisterschaftsspiel in der NLA, zwischen den SCL Tigers und den ZSC Lions, am Freitag, 8. Januar 2016, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Keller nimmt Tigers-Goalie Ciaccio die Sicht: Wick trifft zum 1:0.
Bild: KEYSTONE

Kloten Flyers – HC Davos 3:4 n.V.

Kloten tritt in der NLA weiterhin an Ort und zehnter Stelle. Die Flyers erkämpfen sich gegen den HCD zwar einen Punkt, unterliegen beim 3:4 aber zum zweiten Mal hintereinander in der Verlängerung.

Devin Setoguchi, der nach einem enttäuschenden Winter in Calgary in Europa wieder Tritt fassen und sich für eine NHL-Rückkehr empfehlen will, verschafft dem Titelhalter mit einem Slapshot in der vorletzten Minute den entscheidenden Vorteil. Der 38. Schuss der Bündner war für den zuvor überzeugenden Flyers-Keeper Martin Gerber einer zu viel.

Im Vorfeld ehren die Flyers ihren langjährigen Captain Victor Stancescu. Der kräftige Stürmer hatte sich im September nach 585 NLA-Partien wegen Hüftproblemen aus dem Spitzensport zurückziehen müssen. Zu seinen Ehren betreten alle früheren Mitspieler den Rink in alten Shirts Stancescus – seine Nummer 22 vergeben die Flyers nicht mehr.

Der ehemalige Kloten Spieler Victor Stancescu wird geehrt, vor dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem HC Davos, im Stadion Swiss Arena in Kloten, am Freitag, 8. Januar 2016. (KEYSTONE/Nick Soland)

Stancescu wird vor dem Spiel geehrt.
Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Telegramme

Fribourg - Lausanne 4:1 (1:1, 0:0, 3:0)
6500 Zuschauer (ausverkauft). – SR Mollard/Stricker, Kohler/Wüst.
Tore: 12. Danielsson (Pesonen/Ausschluss Ngoy) 0:1. 19. Sprunger (Réway/Ausschlüsse Mottet; Genazzi) 1:1. 43. Plüss (Bykow, Rathgeb/Ausschluss Simon Fischer) 2:1. 53. Réway (Salminen/Ausschluss Hytönen) 3:1. 55. Mottet (Kamerzin/Ausschluss Leeger) 4:1.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 7mal 2 Minuten gegen Lausanne.
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Vauclair, Rivera (beide gesperrt), Camperchioli, Pivron, Picard, Pouliot, Loichat (alle verletzt), Lausanne ohne Augsburger, Florian Conz, Louhivaara, Rytz (alle verletzt). 46. Bykow mit Nackenverletzung ausgeschieden.

Zug - Ambri-Piotta 4:3 (1:1, 2:1, 0:1, 1:0) n.V.
6618 Zuschauer. – SR Brueggemann/Koch, Borga/Küng.
Tore: 11. Monnet (Duca, Kamber) 0:1. 20. (19:55) Schnyder (Bouchard) 1:1. 21. Sondell (Holden, Bouchard/Ausschluss Gautschi) 2:1. 25. Suri (Holden) 3:1. 30. Gautschi (Duca, Bianchi) 3:2. 52. Lauper 3:3. 64. Immonen (Ramholt) 4:3.
Strafen: je 2mal 2 Minuten.
Bemerkungen: Zug ohne Lammer, Thibaudeau (beide verletzt), Blaser (überzählig), Ambri-Piotta ohne Flückiger (verletzt), Sidler, Chavaillaz, Stucki, Nordlund (alle überzählig). 47. Pfostenschuss von Sondell. 54. Pfostenschuss von Mäenpää.

SCL Tigers - ZSC Lions 0:7 (0:1, 0:3, 0:3)
​5900 Zuschauer. – SR Eichmann/Vinnerborg, Abegglen/Fluri.
Tore: 6. Wick (Shannon, Rundblad/Ausschluss Gossweiler) 0:1. 28. Rundblad (Shannon/Ausschluss Kim Lindemann) 0:2. 37. Matthews (Nilsson, Herzog) 0:3. 39. Matthews 0:4. 49. Shannon (Suter) 0:5. 51. Phil Baltisberger (Neuenschwander) 0:6. 59. Künzle (Shannon) 0:7.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers, 3mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions.
​Bemerkungen: SCL Tigers ohne Hecquefeuille, Murray, Berger, Tom Gerber, Deny Bärtschi (alle verletzt), Koistinen (gesperrt), Claudio Moggi (krank) und Wilson (noch nicht eingetroffen), ZSC Lions ohne Flüeler, Cunti, Schnyder, Trachsler, Chris Baltisberger, Fritsche, Leimbacher (alle verletzt) und Bergeron (überzähliger Ausländer). Campbell mit Adduktorenverletzung ausgeschieden (7.). Pfostenschuss Künzle (30.).

Kloten Flyers - Davos 3:4 (0:1, 3:2, 0:0, 0:1) n.V.
6284 Zuschauer (Saisonrekord). - SR Kurmann/Wiegand, Espinoza/Huggenberger.
Tore: 13. Du Bois (Guerra, Ambühl) 0:1. 31. Praplan (Hollenstein) 1:1. 37. Leone (Stoop, Back) 2:1. 38. Aeschlimann (Jörg) 2:2. 40. (39:22) Praplan (Gustafsson/Ausschluss Guerra) 3:2. 40. (39:55) Schneeberger (Setoguchi) 3:3. 64. Setoguchi (Du Bois) 3:4.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Kloten, 5mal 2 Minuten gegen Davos.
Bemerkungen: Kloten ohne Von Gunten, Harlacher (beide verletzt), Kolarik (überzählig), Davos ohne Sciaroni, Simion, Brejcak, Paulsson (alle verletzt), Sieber, Nater (beide überzählig). (ole/sda)

Eishockey NLA – Alle Topskorer

1 / 21
Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel