DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
23.04.2015; Zug; Eishockey U18 WM - Schweiz - Russland;
Die Schweizer jubeln nach dem Tor zum 3:0 
(Andy Mueller/freshfocus)

Die Schweizer bejubeln das Tor zum 3:0. Bild: freshfocus

Die Schweizer U18-Nati schlägt an der WM den Favoriten Russland und steht im Halbfinal

Die Schweiz hat an der Eishockey-U18-WM ihr Viertelfinal-Spiel überraschend und zugleich auf überragende Art und Weise gewonnen. Die von Manuele Celio trainierten Junioren fegten in Zug das favorisierte Russland mit 5:0 vom Eis.



Die Schweizer U18-Nati war als Aussenseiter in den Viertelfinal gegen Russland gegangen. Wie sie sich in der Zuger Bossard-Arena aus der Affäre zog, war äusserst beeindruckend. Von Anfang an ging ihr Plan auf; die in der Vorrunde verlustpunktlosen Russen konnten dem WM-Gastgeber nie gefährlich werden.

«Die Russen traten arrogant auf. Sie verschwendeten keinen Gedanken daran, gegen uns ausscheiden zu können», sagte Natitrainer Manuele Celio nach dem Spiel. «Ich spürte schon am Vormittag, dass wir gewinnen können.» Der Schweizer Goalie Joren van Pottelberghe hielt auf dem Weg zum Shutout 28 Schüsse und war einer der Gründe für den Sieg.

23.04.2015; Zug; Eishockey U18 WM - Schweiz - Russland;
Die Schweizer jubeln nach Spielschluss 
(Andy Mueller/freshfocus)

Die Schweizer Spieler lassen sich feiern. Bild: freshfocus

Imposes imposanter Auftritt

Sandro Forrer brachte die Schweiz schon in der 8. Minute in Führung. Er kam dank gutem Forechecking nahe dem russischen Tor in Scheibenbesitz und schoss das 1:0. Auguste Impose, der in den NLA-Playoffs mit Servette schon positiv aufgefallen war, erzielte in Überzahl den zweiten Schweizer Treffer (32.). Er reagierte blitzschnell, als der russische Keeper Ilja Samsonow einen Schuss von Damien Riat abprallen liess.

20 Sekunden vor dem Ende des Mitteldrittels schlug Impose erneut zu. Er hatte im eigenen Drittel seinen Mitspieler Denis Malgin lanciert, der mit der Scheibe auf und davon lief und vor dem Tor wieder zu Impose passte, der auf 3:0 erhöhte.

Switzerland's Auguste Inembe Impose, left, and Switzerland's head coach Manuele Celio, right, speak during a ice hockey U18 World Championships quarter final match between Switzerland and Russia, at the ice stadium Bossard Arena in Zug, Switzerland, Thursday, April 23, 2015. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Auguste Impose glänzte als Doppeltorschütze. Bild: KEYSTONE

Nun im Halbfinal gegen die Finnen

Malgin entschied das Spiel mit seinem 4:0 (44.) endgültig, nachdem der Spieler der ZSC Lions herrlich durch die russische Abwehr gekurvt war und die ihm gewährte Freiheit ausnutzte. Sinnbildlich für das Spiel war das 5:0 durch Dominik Volejnicek (52.): Samsonow liess seinen durchaus haltbaren Schuss durch seine Schoner.

Die Schweiz trifft nun übermorgen im Halbfinal auf Finnland. In den Gruppenspielen unterlag die Schweiz den Skandinaviern mit 1:3. Den zweiten Finalisten ermitteln in einem nordamerikanischen Duell Kanada und die USA. (ram)

U18-WM, Viertelfinals

Schweiz – Russland 5:0 (1:0, 2:0, 2:0)

Finnland – Slowakei 3:0 (1:0, 0:0, 2:0)

USA – Tschechien 7:2 (4:0, 0:1, 3:1)

Kanada – Schweden 5:3 (3:1, 1:1, 1:1)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eismeister Zaugg

Die ständige Frage nach dem «Warum» – Patrick Fischer und die Dämonen des Zweifels

Diese Woche beginnt für Nationaltrainer Patrick Fischer in Zug bereits die neue Saison. Mit dem «Prospect Camp». Eine Art «Landschul-Woche» für international taugliche Talente. Aber so ganz ist die letzte Saison noch nicht bewältigt. Nach wie vor ist die Frage nach dem «Warum?» des WM-Scheiterns gegen Deutschland nicht beantwortet.

Beschäftigen uns dramatische Niederlagen länger als grosse Siege? Wahrscheinlich ist es so. Ein «dieses Spiel hätten wir niemals verlieren dürfen, wir haben eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel