DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aus «McJesus» wird «McDevil» – Connor McDavid streckt Gegenspieler mit Ellbogen nieder



Connor McDavid ist der wohl beste Eishockey-Spieler dieses Planeten. Nacht für Nacht begeistert er die Fans mit Speed, Tricks und Toren. Der 24-jährige Kanadier kann Dinge vollführen, die einen staunend zurücklassen, die man für unmöglich gehalten hätte. «McJesus» lautet deshalb sein Spitzname.

Gestern bei der 0:4-Niederlage gegen die Montreal Canadiens wurde aus dem Captain der Edmonton Oilers gegen Ende des ersten Drittels aber «McDevil». Beim Stand von 0:3 und nach einem aberkannten Treffer von ihm leistete sich McDavid eine üble Attacke gegen «Habs»-Center Jesperi Kotkaniemi. Mit Anlauf und mit ausgefahrenem Ellbogen streckte er den Finnen nieder.

abspielen

McDavid schlägt Kotkaniemi den Ellbogen ins Gesicht. Video: streamable

abspielen

Die Attacke aus einem anderen Blickwinkel. Video: streamable

McDavid kam glimpflich davon, der Oilers-Superstar kassierte nur eine Zwei-Minuten-Strafe für «Roughing». Gut möglich, dass das «NHL Department of Player Safety» aber noch eine nachträgliche Strafe verhängen wird. Nach dem Spiel wollte sich McDavid nicht gross zu seiner Aktion gegen Kotkaniemi äussern: «Ich habe mir dabei nichts gedacht, für mich war es heute eine ganz normale Nacht», erklärte er auf der Pressekonferenz, als er auf die Szene angesprochen wurde.

Für McDavid war es auch nach seiner abgesessenen Strafe ein Abend zum Vergessen: Der Führende in der NHL-Skorerliste (21 Tore/42 Assists in 36 Spielen) blieb nach einem 11-Game-Streak erstmals wieder ohne Punkt. Die Canadiens sorgten gar dafür, dass der Superstar, der mit seinem Team einen langen und wegen Corona-Fällen ermüdenden Auswärtstrip hinter sich hat, nicht ein einziges Mal auf ihr Tor schoss. In 388 NHL-Spielen war McDavid das zuvor nur 13 Mal passiert. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Einige NHL-Legenden, deren Nummer nicht mehr vergeben wird

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Das Ende als Spitzenteam – wie sich der HC Davos neu erfindet

Ein Trainingszentrum und Farmteam in Chur statt «Crazy Money in the Mountains». Der HC Davos sucht in den Zeiten seiner Jahrhundertfeier nach neuen Wegen, um wieder meisterlich zu werden. Die 2:3-Niederlage im Jubiläumsspiel gegen die ZSC Lions hat Symbolcharakter.

Der HCD hat bis heute alle Stürme überstanden, jede Krise überwunden und immer wieder einen Weg zurück zur nationalen Spitze gefunden. Andere Klubs der Berge – Arosa, St.Moritz, Gstaad, Villars – sind von der Landkarte des Spitzenhockeys verschwunden. Ja, weltweit gibt es in wichtigen Profiligen inzwischen nur noch vier hochalpine Teams auf über 1000 Metern Höhe: Ambri in der Leventina auf 1011 sowie den HC Davos auf 1560, die Calgary Flames auf 1045 und die Colorado Avalanche in …

Artikel lesen
Link zum Artikel