Hochnebel
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Eishockey

Wieder Heimsieg für Mark Streit – Reto Berra überzeugt bei 1. Saisoneinsatz

NHL, die Spiele mit Schweizer Beteiligung
Philadelphia (mit Streit/1 Tor) – Chicago 3:0
Colorado (mit Berra) – Boston ​2:6

Mark Streit feiert mit den Philadelphia Flyers den zweiten Heimsieg in Folge – Reto Berra überzeugt bei erstem Saisoneinsatz

15.10.2015, 07:3610.11.2015, 14:17

Die Philadelphia Flyers und Mark Streit kommen langsam in Fahrt. Die Flyers bezwingen Stanley-Cup-Sieger Chicago Blackhawks zuhause mit 3:0. Der Berner beendet das Spiel mit einer Plus-2-Bilanz.

Philadelphia verlor seit November 1996 kein Heimspiel der Qualifikation gegen die Chicago Blackhawks. Diese Serie hielten die Flyers aufrecht. Zwei Tore im Mitteldrittel durch Sam Gagner und Captain Claude Giroux ebneten den Weg zum zweiten Saisonsieg im vierten Spiel.

No Components found for watson.nhl.

Mit über 22 Minuten Einsatzzeit war Mark Streit einmal mehr einer der am meisten eingesetzten Akteure. Der 37-jährige Verteidiger stand beim 2:0 und 3:0 auf dem Eis und hätte sich im ersten Drittel beinahe seinen ersten Assist der Saison gutschreiben können. Doch Giroux traf nur den Pfosten.

Zu seinem ersten Saisoneinsatz kam Reto Berra mit den Colorado Avalanche. Der Goalie wurde bei der 2:6-Heimniederlage gegen die Boston Bruins im Mitteldrittel beim Stand von 0:5 für Stammkeeper Sergej Warlamow eingewechselt. In seinen knapp 23 Minuten Einsatzzeit liess der Zürcher nicht mehr bezwingen. Der letzte Treffer der Bruins fiel ins leere Tor.

Reto Berra versperrt den Boston Bruins den Weg ins Tor. 
Reto Berra versperrt den Boston Bruins den Weg ins Tor. 
Bild: Getty Images North America

(si/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Djokovics Vater, eine Russland-Fahne und ein Fan, der mit dem Kriegs-Z provoziert
Zuschauer nutzen die Partie von Novak Djokovic gegen den Russen Andrei Rublew für eine Provokation. Novak Djokovics Vater posiert danach neben einem Mann, der ein T-Shirt mit dem Z-Symbol trägt und eine russische Flagge mit dem Konterfei von Wladimir Putin hält.

Während Novak Djokovic im Viertelfinal der Australian Open über den Russen Andrei Rublew hinwegfegte und danach im Platzinterview Roger Federer zum Duell in einem Skirennen aufforderte, und die Zuschauer für seine Mutter Happy Birthday singen liess, zogen dunkle Wolken über dem Turnier auf. Auf den Rängen der Rod Laver Arena, aber auch draussen, wo Tausende frenetisch den nächsten Sieg des Serben feierten.

Zur Story