DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die 40 Spielkarten des Quartetts mit NHL-Legenden. bild: watson

Ausflug in die Kindheit: Ein Wiedersehen mit 40 legendären NHL-Stars

In einer grauen Zeit bevor es Handys gab, vergnügten wir uns mit Quartetten. Nun sind wir zwar längst erwachsen, doch das Kind im Mann will natürlich immer noch spielen. Die Abwechslung zur Playstation? Ein Quartett.



U/Min. Ich konnte noch kaum lesen und hatte keine Ahnung, was diese Abkürzung bedeutete. Aber ich wusste schon als kleiner Knirps: 12'000 Umdrehungen pro Minute, das ist super. Denn mehr U/Min als das Formel-1-Auto der Karte A1 in meinem Rennwagen-Quartett hatte kein anderer Bolide zu bieten. Wer nach dem Mischeln die A1 erhielt, der hatte damit einen Trumpf in der Hand. Und das war in der Badi viel wert, wo wir oft Quartett spielten, wenn wir mal nicht tschutteten.

Auch der 46-jährige Marcel Michel hat in seiner Kindheit gerne Quartett gespielt. Aber anstatt irgendwo im Brockenhaus ein altes zu kaufen, entwarf er lieber ein eigenes. Längst ist daraus eine Serie entstanden, deren jüngstes Kind ein Quartett mit Legenden der NHL ist.

NHL-Legenden: Blick ins Quartett

Weil Gretzky, Messier und Co. keinen U/Min-Wert haben, entscheiden andere Zahlen darüber, in wessen Besitz die Karte geht: Zum Beispiel Spiele, Tore oder Strafminuten. Insgesamt 40 NHL-Stars werden porträtiert – nicht mit einem Foto, sondern einer Illustration.

Mehr Informationen

Das NHL-Quartett ist hier auf deutsch oder englisch erhältlich, es kostet 15 Franken. Wem ein Porträt so gut gefällt, dass er es im Grossformat übers Bett hängen will, kann es direkt beim Künstler bestellen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Sven Bärtschi – keine Gespräche mit Schweizer Klubs bis Mitte August

Sven Bärtschi ist keine «Rolex», sondern eine «Graff Diamonds Hallucination» auf dem Transfermarkt. Aber bis Mitte August ist Funkstille. Hingegen gibt es für Sebastian Schilt, sozusagen eine «Swatch» auf dem Transferwühltisch, bald eine Lösung.

Mirco Müller (26) möchte nach einem Jahr Absenz noch einmal zurück in die NHL. Für den Fall, dass es nicht klappt, hat er mit einem Sechsjahresvertrag in Lugano schon einen Plan B. Die vergangene Saison hatte er mit einem Temporär-Gastspiel in der höchsten schwedischen Liga überbrückt.

Sven Bärtschi (28) befindet sich in einer ähnlichen Situation: Der NHL-Vertrag ist zwar erst jetzt ausgelaufen. Aber auch er ist in der letzten Saison in der NHL nicht mehr zum Zuge gekommen und durfte nur bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel