Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL

Josi verschiesst Penalty bei Niederlage



Roman Josi scheitert als erster Penaltyschütze. nhl.com

Roman Josi und die Nashville Predators müssen gegen die Anaheim Ducks eine 3:4-Niederlage nach Penaltyschiessen einstecken. Der Schweizer geht dabei nach 28:47 Minuten (!) Eiszeit mit einer Minus-2-Bilanz vom Eis und verschiesst zum Auftakt des Penaltyschiessens seinen Versuch.

Wenig später entschied Ryan Kesler mit seinem Penalty das Spiel zugunsten der Ducks, die mit ihrem 20. Saisonsieg mit einem Tor Differenz ihre Spitzenposition in der Liga zementierten.

In der regulären Spielzeit war den Ducks der Ausgleich zum 3:3 erst gut zwei Minuten vor Ende des dritten Drittels gelungen. Nashville hatte zuvor nach zwei Powerplay-Treffern im Mitteldrittel die Partie gedreht. 

Bei der 3:4-Niederlage der Colorado Avalanche gegen die Columbus Blue Jackets blieb Reto Berra einmal mehr nur die Rolle des Reservisten. David Savard entschied die Partie eine Minute vor Schluss zugunsten der Gäste, als er mit einem abgelenkten Weitschuss von der blauen Linie Semjon Warlamow bezwang. Colorado liegt in der Central Division am Tabellenende. (si) 

NHL

Anaheim – Nashville (mit Josi) 4:3 nP 

Colorado (ohne Berra) – Columbus 3:4

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gemeinsame Protestaktion – Spieler und Fans wehren sich gegen die Ligareform

Die fünf für Samstagabend angesetzten Spiele der National League begannen alle mit einigen Minuten Verspätung. Grund dafür war eine koordinierte Protestaktion der Spielergewerkschaft und der Fans. Unter dem Motto «2 Minuten fürs Schweizer Eishockey» hielten die Spieler während 120 Sekunden von Fans kreierte Protestbanner in die Kameras. Damit wollen sie sich auch für den Nachwuchs im Schweizer Eishockey stark machen.

Bereits vor gut zwei Wochen wandten sich 15 Schweizer Fankurven in einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel