Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rangelei zwischen Davos' Enzo Corvi, links, und SC Rapperswil-Jona Lakers Stuermer Jan Mosimann, im sechste Eishockey-Spiel der Abstiegsrunde der National League zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und dem HC Davos, am Samstag, 23. Maerz 2019, in der St. Galler Kantonalbank Arena in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Zwischen Davos und Rapperswil beginnt der Kampf um den Verbleib in der obersten Liga. Bild: KEYSTONE

Der HCD hat die Favoritenrolle im Playout-Kampf gegen die Lakers verloren

Schon lange war klar, dass der HC Davos und die Rapperswil-Jona Lakers das Playout bestreiten werden. Ab heute wird sich zeigen, wer sich mental besser darauf eingestellt hat.



Seit Einführung der Playoffs in der Saison 1985/86 hat der HC Davos nur einmal die Playoffs verpasst. Das war 1989 und damals stiegen die Bündner ab. Ein Jahr später mussten sie gar den Gang in die 1. Liga antreten, ehe sie nach einem Neubeginn 1993 in die höchste Liga zurückkehrten. Seither holten die Davoser sechs weitere Meistertitel.

Dass es für den HCD in der abgelaufenen Qualifikation aufgrund des erneuten Substanzverlustes kein Selbstläufer werden würde, war klar, ein solches Szenario hatten aber wohl die grössten Pessimisten nicht für möglich gehalten. Die Davoser befanden sich von Beginn weg unter dem Strich und lagen seit dem 9. Oktober stets auf dem zweitletzten Tabellenplatz.

Die Direktduelle 2018/19

Regular Season:
Davos – Rapperswil 2:0
Raperswil – Davos 1:2nP
Davos – Rapperswil 4:2
Rapperswil – Davos 1:3

Platzierungsrunde:
Davos – Rapperswil 1:3
Rapperswil – Davos 2:1​

Lakers mit gutem Lauf und starkem Zeichen

Dass der HCD über mehr spielerische Qualität als die Lakers verfügt, steht ausser Frage, doch sind im Playout andere Qualitäten wie Kampf und Leidenschaft gefragt. Ausserdem hat der Rekordmeister in der Abstiegsrunde fünf von sechs Partien verloren.

«Ja, wahrscheinlich haben wir das breitere Kader. Aber in so einer Serie spielen so viele andere Faktoren auch eine Rolle: Verletzungen, Sperren, unverdiente Siege oder Niederlagen und und und. Die entscheidende Frage ist immer: Wer reagiert besser auf eine neue, vielleicht unerwartete Situation?»

HCD-Sportchef René Müller im «Tages-Anzeiger»

Klar kam den sechs Spielen sportlich keine Bedeutung zu. Es ist allerdings kein Geheimnis, dass in erster Linie Siege Selbstvertrauen geben. Davon haben die Rapperswiler mit vier Erfolgen in den letzten sechs Begegnungen einiges getankt. Sie gewannen auch die letzten beiden Direktduelle gegen den HCD.

abspielen

Die Highlights der Playout-Hauptprobe. Video: YouTube/MySports

Für die vor einem Jahr aufgestiegenen Lakers war schon vor dem Saisonstart klar gewesen, dass es für sie primär um den Ligaerhalt geht. Dennoch hatten die Verantwortlichen damit gerechnet, konkurrenzfähiger zu sein. Stattdessen entschieden die St. Galler in der regulären Saison nur zehn von 50 Partien für sich. Dennoch bewahrten die Rosenstädter stets die Ruhe. Am vergangenen Samstag gaben sie die Vertragsverlängerung von Trainer Jeff Tomlinson um eine Saison bekannt. Es ist ein starkes Zeichen im Hinblick auf das Playout, welches einige Spannung verspricht. (sda)

Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit

22 HCD-Jahre unter Arno Del Curto

Play Icon

Eishockey-Saison 2019/20

National-League-Saison 2019: Spielplan und alle weiteren wichtigen Termine

Link zum Artikel

Natistar Alina Müller: «Eltern verstehen nicht, warum eine Frau statt ihrem Sohn spielt»

Link zum Artikel

Diese 7 wichtigen Änderungen haben die Schweizer Hockeyklubs beschlossen

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Die besten Bilder, Videos und Reaktionen zur Stanley-Cup-Party der Blues

Link zum Artikel

Vom letzten Platz zum Titel! St.Louis schreibt Geschichte und jubelt über Stanley Cup

Link zum Artikel

Paterlini ist neuer U 20-Nationaltrainer und der Verband spart beim Nachwuchs

Link zum Artikel

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Link zum Artikel

So muss Playoff! Danke den Hobby-Spielern für diese Hitchcock-Serie

Link zum Artikel

Sunrise kauft UPC – und am Ende zahlen die Sport-Fans die Zeche

Link zum Artikel

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wasps 26.03.2019 23:19
    Highlight Highlight Der erste Schritt ist getan. Super!
  • Lumina 26.03.2019 19:26
    Highlight Highlight Man mag mich für verrückt erklären, aber wenn der HCD so "weiterchnuschtet“ wie bis anhin, sehe ich Rappi als Sieger in ich wirde mal sagen 5, vielleicht auch 6 Partien und der HCD dürfte dann wohl gegen den HC La Chaux de Fonds um den Klassenerhalt "schleglen".
  • bullygoal45 26.03.2019 19:07
    Highlight Highlight Lasst die Spiele beginnen 🔥

    Möge der Bessere gewinnen. Die Sache wird meiner Meinun g nach sehr eng. Das Cuphalbfinal konnten wir in Verlängerung dieses Jahr knapp gewinnen.

    Jetzt wird jedoch neu gemischelt.
    ♥️♣️♦️♠️

  • magnet1c 26.03.2019 18:25
    Highlight Highlight Davos muss und Rappi darf gewinnen. In etwa so würde ich die Ausgangslage beschreiben. Einen Favoriten kann ich nicht ausmachen, denn es wird eine sehr enge Sache werden. Davos mit den individuell beseren Spielern und dem höheren Tempo, dafür Rappi mit den stärkeren Nerven und deutlich mehr Erfahrung im Überlebenskampf.
  • Pana 26.03.2019 17:57
    Highlight Highlight Als Thurgau-Fan drückt man Rappi in den Playouts die Daumen. Man hatte eine gute Partnerschaft in dieser ersten Saison. Ich hoffe die Ergänzungs, bzw Verstärkungsspieler (Loosli z.B. zweitbester Skorer der NLB Playoffs) vom HCT können dazu beitragen.
  • #schwizer12 26.03.2019 17:00
    Highlight Highlight Ich hätte NIE gedacht das ich das einmal Schreiben werde..

    HOPP RAPPI!!!

    Ich würde euch den vorzeitzigen Ligaerhalt gönnen...
  • Just another dude 26.03.2019 15:58
    Highlight Highlight Meiner Meinung nach ist Davos immernoch (haushoher) Favorit.
    Bisher haben sie noch alle wichtigen Spiele gegen Rappi gewonnen.
    • Murspi 26.03.2019 17:09
      Highlight Highlight Wer nun Favorit ist, ist wohl Ansichtssache. Aber wo hast du diese Saison ein wichtiges Spiel gesehen Davos gegen Rappi? 😂 Wenns wirklich eins gab war es wohl das Cupspiel und das wurde von Rappi gewonnen...
    • Rekordmeister 26.03.2019 18:01
      Highlight Highlight Cupfinal letztes Jahr? War das kein wichtiges Spiel?🤔
    • Cervelat 26.03.2019 18:42
      Highlight Highlight ausser im Cup (diese und letzte Saison).. sonst gab es noch keine wichtige Partie, oder?!
  • Nicosinho 26.03.2019 15:54
    Highlight Highlight come on HCD!
    • MARC AUREL 26.03.2019 17:24
      Highlight Highlight Bye bye Davos...😉
    • mukeleven 26.03.2019 18:45
      Highlight Highlight dream on aurel! 😋
    • Chloote 26.03.2019 21:00
      Highlight Highlight Ich hoffe auch das es am Schluss Rappi trifft! Gegen Langenthal wird es so oder so eine Pleite absetzen.
  • Der müde Joe 26.03.2019 15:42
    Highlight Highlight Ich sage es gerne wieder, es wird keine einfache Angelegenheit gg Rappi. Das Kader vom HCD mag besser sein, aber das vom SCRJ hat mehr Playout-Erfahrung.

    Aber eigentlich können beide Seiten etwas beruhigt sein, den Absteigen wird aus meiner Sicht keiner von beiden, da das Potential von unten zu gering ist.

    Ligaquali möchte aber wahrscheinlich trotzdem keiner von beiden spielen - macht wirklich kein Spass, dass musste ich schmerzlich erfahren.😂

Rajala schiesst Biel in der Overtime ins Glück – Zug legt gegen Niederlage Protest ein

Biel geht in der Playoff-Halbfinalserie gegen Qualifisieger Bern mit 2:0 in Führung. Und Lausanne besiegt Zug mit 5:4 nach Verlängerung und gleicht die Serie zum 1:1 aus. Die Siegestore erzielen Toni Rajala (nach 65:48 Minuten) für Biel sowie Joël Genazzi für Lausanne in Überzahl (nach 71:06 Minuten).

» Hier gibt' den Liveticker der 2. Runde zum Nachlesen.

Der EHC Biel führt in der Halbfinalserie gegen den Schlittschuhclub Bern mit 2:0 Siegen. Die Seeländer gewannen mit 3:2 nach Verlängerung auch das zweite Spiel. Die Verlängerung dauerte keine vier Minuten. Toni Rajala, der schon am Dienstag beim 4:2-Sieg in Bern zweimal getroffen hatte, erzielte das Siegtor nach brillanter Vorarbeit seiner Sturmkollegen Jarno Kärki und Marco Pedretti.

Der EHC Biel bestrafte den SC Bern für die Passivität, …

Artikel lesen
Link zum Artikel