Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Keystone

Sean Simpson wird wieder Clubtrainer

«Ich wollte bleiben, aber die Meinungen über einzelne Vertragspunkte gingen auseinander»

Nach der WM in Weissrussland ist die Zeit von Sean Simpson als Trainer der Schweizer Eishockey-Nati zu Ende. Er hat bei einem ausländischen Club unterschrieben. Für den Verband geht es nun darum, einen Nachfolger zu finden.



abspielen

Sean Simpson erklärt im Interview, wie es zur Trennung gekommen ist. video: YouTube/Watson Redaktion

«Es war eine schwierige Entscheidung. Natitrainer ist ein Traumjob.»

Sean Simpson

Sean Simpson wird das Schweizer Nationalteam nur noch an der WM im Mai in Minsk (Weissrussland) betreuen. Danach gehen der Kanadier und Swiss Ice Hockey nach vier Jahren getrennte Wege. Der Ende Saison auslaufende Vertrag wird nicht verlängert.

«Es ist manchmal so im Leben. Beide Seiten haben Kompromisse gemacht, trotzdem findet man aufgrund gewisser Vorstellungen nicht zueinander. Es ging nicht um den Lohn.»

Marc Furrer

Der Abgang von Simpson mag auf den ersten Blick überraschend kommen – umso mehr, weil beide Parteien nach dem Gewinn der WM-Silbermedaille im letzten Frühling immer wieder bekräftigten, dass sie gerne miteinander weiterarbeiten möchten.

Sean Simpson, Trainer der Schweizer Eishockey Nationalmannschaft, geht seinen Gedanken nach, anlaesslich einer Pressekonferenz zur Vertragssituation mit der Swiss Ice Hockey Federation, am Montag, 3. Maerz 2014, in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Sean Simpson: «Wir waren seit meinen Ferien im Juli in Gesprächen über die Zukunft.» Bild: Keystone

Nach dem frühen Ausscheiden (9. Rang) an den Olympischen Spielen in Sotschi liess Simpson aber erstmals durchblicken, dass es ihn wieder ins Klub-Eishockey zurückziehen würde.

«Die Visionen gingen auseinander.»

Sean Simpson

Monatelange Verhandlungen schlussendlich ohne Einigung

Nun lehnte Simpson das unterschriftsbereite Vertragsangebot des Schweizer Eishockey-Verbandes ab. Der Kanadier wird im Mai in der weissrussischen Hauptstadt letztmals an der Bande des Nationalteams stehen.

Swiss Ice Hockey hätte den Vertrag mit Simpson gerne um vier weitere Jahre verlängert. Trotz intensiver Verhandlungen seit dem letzten Sommer gelang aber keine Einigung.

«Ich verstehe die Fans. Aber ich kann nicht einen Vertrag unterzeichnen, hinter dem wir nicht stehen können.»

Verbandspräsident Marc Furrer

Marc Furrer, Verwaltungsratspraesident Swiss Ice Hockey, beantwortet die Fragen der Journalisten, anlaesslich einer Pressekonferenz zur Vertragssituation mit Sean Simpson, Trainer der Schweizer Eishockey Nationalmannschaft, am Montag, 3. Maerz 2014, in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

«Es war ein langer Prozess», sagte Verbandspräsident Marc Furrer. Bild: Keystone

Nun müssen Präsident Marc Furrer und seine Verwaltungsratskollegen «Plan B» aktivieren, von dem Furrer bereits in Sotschi sprach, und einen neuen Nationaltrainer suchen. Dessen Nationalität sei zweitrangig, wichtiger sei, dass er das Schweizer Eishockey kenne.

«Wir haben bereits Kontakte aufgenommen. Aber da werden Sie von mir heute und in den nächsten Tagen und Wochen nichts hören.»

Marc Furrer

Die vierjährige Ära Simpson war geprägt von Auf und Abs. Nach einem erfolgreichen Start an der WM 2010 in Deutschland (5.) verpasste das Nationalteam unter Simpson zweimal die Viertelfinals.

ZUR NICHT-VERLAENGERUNG DES VERTRAGES ALS EISHOCKEY-NATIONALTRAINER DURCH SEAN SIMPSON AM MONTAG, 3. MÄRZ 2014, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Sean Simpson, top left, head coach of Switzerland national ice hockey team, jubilates and Switzerland's players, from left, Martin Pluess, Simon Moser, Matthias Bieber, Thibaut Monnet, Luca Cunti, and Patrick von Gunten, jump over the bench after winner over Czech, during the IIHF Ice Hockey World Championships quarterfinal game Switzerland vs Czech Republic at the Globe Arena in Stockholm, Sweden, on Thursday, 16 May 2013. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Der grösste Moment als Natitrainer: Sean Simpson coacht die Schweiz zu WM-Silber 2013. Bild: Keystone

In Stockholm vor einem Jahr verblüfften die Schweizer dann die gesamte Schweizer Sportwelt. Simpson führte die Nationalmannschaft in den WM-Final und sorgte damit für das wertvollste WM-Ergebnis in der Geschichte des Schweizer Eishockeys.

«Die Silbermedaille wird für immer in Erinnerung bleiben. Schade, dass wir verloren haben.»

Sean Simpson

In Sotschi folgte wieder ein Rückschlag. Die 1:3-Niederlage gegen Lettland in den Achtelfinals bedeutete an den Olympischen Spielen Endstation.

ZUR NICHT-VERLAENGERUNG DES VERTRAGES ALS EISHOCKEY-NATIONALTRAINER DURCH SEAN SIMPSON AM MONTAG, 3. MÄRZ 2014, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Sean Simpson, head coach of Switzerland's national ice hockey team and players are desapointed after they loose the men's preliminary group C game between Switzerland and Sweden at the XXII Winter Olympics 2014 Sochi in Sochi, Russia, on Friday, February 14, 2014. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bitter: Als Vizeweltmeister scheitert die Schweiz in Sotschi bereits im Achtelfinal. Bild: Keystone

Simpsons Zukunft bereits geklärt

Dank dem Einzug in den WM-Final wurde Simpson im Dezember zum «Trainer des Jahres» gewählt. Nun wird der bald 54-jährige, in Grossbritannien geborene Kanadier wieder einen Klub übernehmen.

«Nein.»

Sean Simpson auf die Frage, ob er zu seinem neuen Arbeitgeber schon etwas sagen könne. 

Simpson sagte, er habe bei einem ausländischen Club bereits unterschrieben. Sein neuer Arbeitgeber wolle den Vollzug Ende Saison bekanntgeben. Verschiedenen Medienberichten zufolge soll Simpson, der sich als Spieler nie auf höchster Ebene hatte durchsetzen können, unter anderem Offerten aus Deutschland (Mannheim) und der KHL (Slovan Bratislava) haben.

Adler Mannheim-Manager Teal Fowler lobte Sean Simspon vor kurzem überschwänglich: «Sean hatte in seiner Karriere überall Erfolg. Er ist einer der Besten.» Gleichzeitig schränkte der Manager ein: «Wenn er auf den Markt kommt, werden wir nicht der einzige Verein sein, der sich seine Dienste sichern will.»

Ebenfalls nicht undenkbar ist diese Zukunft:

Nicht nur als Schweizer Nationaltrainer, sondern davor auch als Klubtrainer hatte Simpson zahlreiche Erfolge gefeiert. Mit Zug und München wurde er Meister, mit den ZSC Lions gewann er 2009 die Champions League und den Victoria Cup.

ZUR NICHT-VERLAENGERUNG DES VERTRAGES ALS EISHOCKEY-NATIONALTRAINER DURCH SEAN SIMPSON AM MONTAG, 3. MÄRZ 2014, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - ZSC Lions head coach Sean Simpson poses with the 'Silver Stone' trophy in the locker room after ZSC's victory in the ice hockey Champions League second leg final game between ZSC Lions of Switzerland and Metallurg Magnitogorsk of Russia held at the Diners Club Arena in Rapperswil, Switzerland, Wednesday, January 28, 2009. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Simpson mit dem Pokal der Champions League. Bild: Keystone

Die Triumphe mit den Zürchern führten dazu, dass er nach den Olympischen Spielen 2010 in Vancouver von Swiss Ice Hockey als Nachfolger von Ralph Krueger engagiert wurde. (syl/ram/si)

«Ich wurde immer fair behandelt und möchte mich vor allem bei den Fans bedanken. Jedes Turnier war eine grossartige Erfahrung.»

Sean Simpson

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

40
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

140
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

44
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

207
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

40
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

140
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

44
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

207
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Nationaltrainer Patrick Fischer hat seinen Vertrag verlängert – bis 2024?

Nach wochenlangen Verhandlungen hat sich Verbands-Sportdirektor Lars Weibel nach übereinstimmenden Informationen mit Patrick Fischer geeinigt: der Nationaltrainer soll bis mindestens 2024 bleiben – sofern er bei der WM jeweils gewisse Resultatvorgaben erfüllt.

Der Verband hat am Mittwochabend zu einer Medienkonferenz für Donnerstagvormittag 11.00 Uhr in den Verbandsbüros an der Flughofstrasse in Glattbrugg geladen. Thema: «Die Zukunft der Schweizer Nationalmannschaft.»

Solche extrem kurzfristigen Aufgebote, die bei den grossen Redaktionen und Newsräumen wegen der heutigen Personalknappheit die gesamten Wochen-Einsatzpläne durcheinanderbringen, erfolgen im richtigen Leben eigentlich nur noch bei Kriegserklärungen, Amtsenthebungen von …

Artikel lesen
Link zum Artikel