DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Keystone

Und Tschüss

Ivo Rüthemann tritt nach 15 Saisons und drei Meistertiteln mit dem SC Bern von der Eishockey-Bühne ab

Vieles sprach in den letzten Wochen dafür, nun ist es Tatsache: Nach 15 Saisons, drei Meistertiteln und 610 Skorerpunkten plant der SC Bern seine Zukunft ohne Ivo Rüthemann. Grund genug für den 38-Jährigen, gleich ganz von der Eishockey-Bühne abzutreten.



Eine Ära im Schweizer Eishockey geht zu Ende. Mit Ivo Rüthemann hängt ein Spieler die Schlittschuhe an den Nagel, der national und international für Furore sorgte.

Begonnen hat alles beim HC Davos. Mit 18 Jahren bestritt der St. Galler 1994 seine ersten NLA-Spiele. Nach zwei Jahren Anlaufzeit entwickelte sich Rüthemann zu einer immer wichtigeren Stütze im Spiel der Davoser. In seiner dritten Saison konnte der 1.73-Meter-Mann bereits 15 Tore verbuchen. Den grössten Erfolg mit dem HCD feierte Rüthemann 1998, als die Davoser unter Arno del Curto in den Final vordrangen. Gegen die Zuger mussten sich die Mutzen jedoch geschlagen geben.

Ivo Ruethemann (Mitte) von Davos in der Zange der Berner Martin Rauch (links) und RŽgis Fuchs (rechts), im Meisterschaftsspiel Davos gegen Bern vom Samstag, 01. November 1997, in Davos.    (KEYSTONE/ARNO BALZARINI)

Ivo Rüthemann in der Saison 1997/1998 gegen seinen zukünftigen Stammverein. Bild: Keystone

Seine Nummer wird nicht mehr vergeben

Auf die Saison 1999/2000 wechselte der damals 23-Jährige zum SC Bern. Die erste von letztlich 15 Saisons bei den Bären. In 840 Spielen für die Stadtberner erzielte der flinke Flügelspieler 261 Tore und lieferte 349 Assists.

Nach 15 Saisons in der Hauptstadt wird sich der dreifache Meister, der für die Schweiz 269 Länderspiele absolvierte, dreimal an Olympischen Spielen zum Kader des Nationalteams gehörte und zwölf WM-Turniere bestritt, definitiv zurückziehen.

Rüthemanns langjährige Rückennummer 32 wird künftig in Bern nicht mehr vergeben und bei der offiziellen Verabschiedung des 37-jährigen Stürmers zu Beginn der kommenden Saison unter das Hallendach gehängt. Unter den mittlerweile neun «retired numbers» des SCB figurieren unter anderen jene von Roland Dellsperger (12), René Kiener (0), Peter Stammbach (6), Martin Rauch (7) und Renato Tosio (31).

15 Jahre Ivo Rüthemann in Bildern

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel