Hochnebel-1°
DE | FR
6
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Eishockey

Rapperswil schlägt Ajoie deutlich – Bern gelingt in Davos die Revanche

SC Rapperswil-Jona Lakers Stuermer Jordan Schroeder feiert seinen Treffer zum 2-0 waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem HC Ajoie ...
Der SCRJ hatte im Heimspiel gegen AJoie keine Probleme.Bild: keystone

Bern beendet in Davos Niederlagenserie – Ajoie kommt bei Rapperswil unter die Räder

Das Tabellenschlusslicht Ajoie ist für die Rapperswil-Jona Lakers weiterhin kein Gradmesser. Mit 5:0 gewinnen die St. Galler am Sonntagnachmittag auch das neunte Duell seit dem Wiederaufstieg der Jurassier. Bern gelingt in Davos die Revanche.
22.01.2023, 18:1322.01.2023, 22:47

Lakers – Ajoie 5:0

Die Entscheidung war vor gut 5500 Zuschauern bereits nach 13 Minuten und dem 3:0 des PostFinance-Topskorers Roman Cervenka gefallen. Danach kontrollierten die Lakers die Partie ohne Probleme und festigten damit ihren 3. Platz.

Überraschend kommt das klare Ergebnis nicht. Seit Ajoie wieder in der obersten Klasse mitspielt, holte es erst einen Punkt gegen Rapperswil-Jona. Der letzte Sieg geht auf das Jahr 1991 (!) zurück.

Die Lakers sind das Team der Stunde mit sechs Siegen, nur einer Niederlage und keinem Spiel ohne Punkt seit dem Jahreswechsel.

SC Rapperswil-Jona Lakers PostFinance Top Scorer Roman Cervenka gegen HC Ajoie Verteidiger Bastien Pouilly waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SC Rapperswil-Jon ...
Roman Cervenka (rechts) in Aktion.Bild: keystone

Rapperswil-Jona Lakers - Ajoie 5:0 (3:0, 1:0, 1:0)
5543 Zuschauer. - SR Lemelin (CAN)/Moschen (ITA), Cattaneo/Duc.
Tore: 4. (3:45) Wick 1:0. 5. (4:35) Schroeder (Profico) 2:0. 14. Cervenka (Rowe) 3:0. 28. Moy (Cervenka, Rowe/Powerplaytor) 4:0. 56. Forrer (Vouardoux, Albrecht) 5:0.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers, 5mal 2 Minuten gegen Ajoie.
PostFinance-Topskorer: Cervenka; Devos.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Noreau, Maier; Aebischer, Djuse; Vouardoux, Profico; Baragano; Aberg, Rowe, Cervenka; Moy, Schroeder, Wetter; Zangger, Albrecht, Lammer; Wick, Dünner, Forrer.
Ajoie: Ciaccio; Pouilly, Thiry; Birbaum, Pilet; Hauert, Fey; Asselin, Gauthier, Bozon; Hazen, Devos, Schmutz; Sciaroni, Frossard, Romanenghi; Huber, Macquat, Vouillamoz; Kohler.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Alge, Elsener, Jensen (alle verletzt) und Jordan (überzähliger Ausländer), Ajoie ohne Bakos, Derungs, Garessus, Gauthier-Leduc und Rouiller (alle verletzt).

Davos – Bern 2:3 n.V.

Im vierten Saisonduell zwischen dem HC Davos und dem SC Bern gibt es den vierten Auswärtssieg. Im Bündnerland beendet der SCB mit einem 3:2 nach Verlängerung seine Negativserie.

Viermal hatte der SC Bern zuletzt hintereinander verloren, am Freitag auch zuhause gegen Davos 2:4. Immer wieder liess man Führungen aus den Händen gleiten, zunächst auch am Sonntagabend. Diesmal immerhin mit Happy End.

Der Berner Colton Sceviour, im Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Davos und dem SC Bern, am Sonntag, 22. Januar 2023, im Eisstadion in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger).
Colton Sceviour und seine Berner gehen als Gewinner vom Eis.Bild: keystone

Tristan Scherwey (19.) im Powerplay und Colton Sceviour (32.) gleich nach Ablauf einer Strafe gegen die Davoser brachten die Berner zweimal in Führung, erst fünf Minuten vor Schluss glich Leon Bristedt aus und sicherte dem HCD im sechsten Spiel seit dem Jahreswechsel zum sechsten Mal mindestens einen Punkt. In der Verlängerung wurde aber ausgerechnet Ramon Untersander, mit 29 Minuten der Berner Spieler mit der meisten Eiszeit, zum Matchwinner.

Zweiter Wermutstropfen für Davos: Im Mitteldrittel verdrehte sich Magnus Nygren, der Marathonmann in der Abwehr, den Fuss. Es muss ein längerer Ausfall, wenn nicht gar das Saisonende, befürchtet werden.

Davos - Bern 2:3 (1:1, 0:1, 1:0, 0:1)
n.V. 3973 Zuschauer. - SR Borga/Holm (SWE), Kehrli/Obwegeser.
Tore: 19. (18:51) Scherwey (Powerplaytor) 0:1. 20. (19:56) Nordström (Nygren) 1:1. 32. Sceviour (Baumgartner) 1:2. 56. Bristedt 2:2. 63. Untersander (Baumgartner) 2:3.
Strafen: je 4mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Corvi; DiDomenico.
Davos: Aeschlimann; Fora, Dahlbeck; Nygren, Dominik Egli; Barandun, Paschoud; Minder; Stransky, Corvi, Ambühl; Schmutz, Nordström, Bristedt; Wieser, Rasmussen, Nussbaumer; Canova, Chris Egli, Knak; Hammerer.
Bern: Wüthrich; Untersander, Beat Gerber; Goloubef, Zgraggen; Pinana, Füllemann; Nater; Sceviour, Kahun, Ennis; DiDomenico, Lindberg, Bader; Bärtschi, Vermin, Scherwey; Fahrni, Baumgartner, Ritzmann; Fuss.
Bemerkungen: Davos ohne Frehner, Jung, Prassl und Wellinger (alle verletzt), Bern ohne Gelinas, Colin Gerber, Mika Henauer, Lehmann, Loeffel und Moser (alle verletzt).

(rst/mom/sda)

Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die neuen Trikots der National-League-Saison 2022/23

1 / 32
Die neuen Trikots der National-League-Saison 2022/23
quelle: hc ajoie / hc ajoie
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mann fährt mit LKW ins Haus der Ex-Frau – weil sie ihn nicht zurücknehmen wollte

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Holdener schafft es beim nächsten Shiffrin-Sieg auf das Podest
Wendy Holdener sichert sich im ersten Slalom in Spindleruv Mlyn in Tschechien einen weiteren Podestplatz. Die Schwyzerin wird Dritte. Die Amerikanerin Mikaela Shiffrin macht auf dem Weg der Rekorde den nächsten Schritt.

Platz 4 hatte Wendy Holdener nach dem ersten Durchgang belegt, der Rückstand auf einen Podestplatz war mit fast sieben Zehnteln aber schon recht gross. Doch die Innerschweizerin wendete das Blatt, auf Kosten von Olympiasiegerin Petra Vlhova machte sie noch einen Rang gut. Im Gegensatz zu ihrer nicht ganz geglückten ersten Fahrt war es ihr gelungen, das umzusetzen, was sie sich vorgenommen hatte. Vor allem den unteren Streckenteil bewältigte sie um einiges besser.

Zur Story