Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions Hockey League, 6. Runde

Vienna Capitals – ZSC Lions 5:3

Genf – Briançon 5:1

Fribourg – Djurgarden 3:1

Stavanger – Bern 5:2

Ingolstadt – Zug 3:2 n. V.

Salzburg – Kloten 7:1

07.10.2014; Salzburg; Eishockey Champions League - Red Bull Salzburg - Kloten Flyers;
Salzburg jubelt nach dem Tor zum 7:1 durch Matthias Trattnig (Juergen Feichter/Expa/freshfocus)

Salzburg jubelt nach dem 7:1-Kantersieg gegen Kloten. Bild: freshfocus

CHAMPIONS HOCKEY LEAGUE

Nur Fribourg und Genf kommen weiter – ZSC Lions und Zug scheitern knapp – Bern und Kloten enttäuschen erneut 

Nur die beiden Westschweizer Teams Genève-Servette und Fribourg-Gottéron haben die Achtelfinals der neu geschaffenen Champions Hockey League erreicht. Die ZSC Lions (3:5 in Wien) und der EV Zug (2:3 nach Verlängerung in Ingolstadt) scheiterten in der letzten Runde.



Servette und Fribourg halten in den Achtelfinals am 4. und 11. November als einzige Schweizer Teams die helvetische Flagge hoch. Die Genfer machten gegen den französischen Meister Briançon Diables Rouges nur das Allernötigste, um den Sieg einzufahren, mit dem als Gruppenzweiter die Qualifikation für die Achtelfinals sichergestellt wurde. 

Die Achtelfinalisten der Champions League

Genève-Servette, Fribourg-Gottéron, Linköping (Sd), Lappeenranta (Fi), Skelleftea (Sd), Lulea (Sd), IFK Helsinki, Lukko Rauma (Fi), Vienna Capitals (Ö), Frölunda Göteborg (Sd), Jyväskylä (Fi), Tappara Tampere (Fi), Red Bull Salzburg (Ö), Turku (Fi). – Zwei weitere Teams kommen nach den Mittwochspielen dazu.

Chris McSorley, Manager and head coach of Swiss club HC Geneve-Servette, poses with Louis Matte of Swiss club HC Geneve-Servette, next to the Champions Hockey League trophy after the drawing of the games for the Champions Hockey League 2014/15, at the Minsk Arena, in Minsk, Belarus, Wednesday, May 21, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Chris McSorley darf weiterhin von der Champions League träumen. Bild: KEYSTONE

Die Franzosen, in der aktuellen Meisterschaft nur 13. von 14 Teams, verteidigten fast zwei Drittel lang hartnäckig ein 1:1. Erst ein Fehler des amerikanischen Torhüters Shane Madolora ermöglichte Matt D'Agostini in der 37. Minute den siegbringenden Treffer. Im Schlussabschnitt sorgte Servette, bei dem Robert Mayer nach seiner Verletzung sein Saisondebüt gab, dann doch noch für ein standesgemässes 5:1.

Fribourg im Gegensatz zur Meisterschaft souverän

In der heimischen Meisterschaft siecht der HC Fribourg-Gottéron völlig unstandesgemäss unter dem Strich, doch in der Champions League brilliert das Team von Coach Hans Kossmann regelmässig. Mit dem 3:1 gegen Djurgarden Stockholm beendete es die Gruppenphase mit 14 Punkten aus sechs Partien als klarer Sieger – vor Teams aus Schweden und Tschechien. 

07.10.2014; Freiburg; Eishockey Champions Hockey League - HC Fribourg-Gotteron - Djurgarden Stockholm; 
Marc-Antoine Pouliot (Gotteron) und Thibaut Monnet (Gotteron) gegen Torhueter Mantas Armalis (Stockholm) und Philip Holm (Stockholm)
(Urs Lindt/freshfocus)

Thibault Monnet (r.) zeichnet sich als Torschütze aus. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Vier Sorgenkinder der bisherigen Saison brillierten: Thibaut Monnet, der viel kritisierte Jeff Tambellini und Sebastian Schilt schossen die Tore, Goalie Melvin Nyffeler wehrte 28 Schüsse ab und hielt Fribourg beim Stand von 1:1 im Spiel.

ZSC und Zug schaffen Achtelfinal-Einzug nicht

Die Vienna Capitals machten den ZSC Lions das Leben auch im Rückspiel in Wien schwer. Vor zwei Wochen hatten die Österreicher im Hallenstadion erst in der Verlängerung die Waffen strecken müssen, und auch gestern Abend kam der Schweizer Meister an der Donau zu keinem einfachen Tänzchen. Dreimal ging das Team von Marc Crawford – dank dem Champions-League-Triumph 2009 eine Art Titelverteidiger – in Führung, dreimal glichen die Wiener aus. 

07.10.2014; Wien; Eishockey Champions League - Vienna Capitals - ZSC Lions;
Denis Malgin, (ZSC) und Philippe Lakos (Wien) (Alexander Forst/Expa/freshfocus)

Der ZSC ist vor allem physisch den Österreichern unterlegen. Hier wird Denis Malgin von Philippe Lakos weggecheckt. Bild: freshfocus

Vor allem im Powerplay, das für zwei Treffer verantwortlich war, wussten die Hauptstädter zu überzeugen. Als dann der Kanadier Jamie Fraser, in der Champions League bislang torlos, drei Minuten vor Schluss mit seinem dritten Treffer des Abends das 4:3 für die Österreicher schoss, gingen die europäischen Lichter für die Lions endgültig aus.

Der EV Zug war in Ingolstadt zwei Drittel lang klar unterlegen; die Bilanz von 11:28 Schüssen aufs Tor spricht eine deutliche Sprache. Dass die Innerschweizer nur 0:2 in Rückstand gerieten, hatten sie in erster Linie Goalie Tobias Stephan zu verdanken. Im Schlussdrittel reichte den Zugern gegen den Deutschen Meister dann gut sieben Minuten, um durch ein schön herausgespieltes Tor von Fabian Sutter und einen Penalty von Josh Holden aus. 

INGOLSTADT, GERMANY - OCTOBER 07:  Ryan Macmurchy (R) of Ingolstadt fights with Tim Ramholt of Zug during the Champions Hockey League group stage game between ERC Ingolstadt and EV Zug at Saturn Arena on October 7, 2014 in Ingolstadt, Germany.  (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Tim Ramholt kämpft mit Ryan Macmurchy. Bild: Bongarts

Es war dann in der Folge aber doch das bayrische Team von Larry Huras, der in der Schweiz die ZSC Lions, Lugano und Bern zum Meistertitel gecoacht hatte, das sich in der Verlängerung den zweiten Punkt sicherte. Torschütze war zum zweiten Mal an diesem Abend der ehemalige Davoser Petr Taticek. Den Zugern hätte aber sowieso nur ein Sieg in der regulären Spielzeit gereicht, um sich Hoffnungen zu machen, als einer der fünf besten Gruppenzweiten in die Achtelfinals einzuziehen.

Kloten mit Klatsche

Der SC Bern und die Kloten Flyers konnten in ihren «Kehrauspartien» keine Werbung in eigener Sache machen, beide beenden die Gruppenphase auf dem letzten Platz. 

07.10.2014; Salzburg; Eishockey Champions League - Red Bull Salzburg - Kloten Flyers;
Trainer Felix Hollenstein (Kloten) (Juergen Feichter/Expa/freshfocus)

Die Rufe von Trainer Felix Hollenstein haben Salzburg nicht von einem Kantersieg abgehalten. Bild: freshfocus

Während die Berner bei den Stavanger Oilers einen 2:0-Vorsprung verspielten und dem norwegischen Meister nach fünf Gegentoren im letzten Drittel 2:5 unterlagen, mussten die Zürcher Unterländer beim 1:7 in Salzburg einen weiteren Tiefschlag einstecken. 

Kloten beendet die Champions League mit nur einem Zähler aus sechs Partien. Red Bull Salzburg hingegen zog wie die Wiener Kollegen als Gruppensieger souverän in die Achtelfinals ein. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Die Gründungsgeschichte der NHL – ein Mobbing-Drama in 5 Akten

26. November 1917: Vier Teams gründen die NHL. Doch die neue National Hockey League entsteht nur, weil die Funktionäre einen unbeliebten Teambesitzer endlich loswerden wollen.

Professionelles Eishockey gibt es in Kanada schon vor der Gründung der NHL. Die National Hockey Association (NHA) ist von 1909 bis 1917 die wichtigste kanadische Liga. Doch dann wird sie eingestellt, um die NHL zu gründen. Ein Drama in fünf Akten.

Am 12. September 1884 wird Eddie Livingstone in eine wohlhabende kanadische Familie geboren. Das jüngste von drei Kindern der Livingstone-Familie war bald ein begeisterter Eishockeyfan. Er spielte selbst als Junior und wurde später Schiedsrichter in …

Artikel lesen
Link zum Artikel