Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NLA, 46. Runde

Davos –  Ambri 5:1
ZSC Lions – Bern 3:1​

Die Zuercher Ryan Shannon, Robert Nilsson und Henrik Tallinder jubeln nach dem 3:1 gegen den Berner Torhueter Marco Buehrer beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern am Sonntag, 15. Februar 2015, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Thomas Oswald)

Marco Bührer und sein SCB müssen sich dem ZSC geschlagen geben. Bild: KEYSTONE

NLA, 46. Runde

Die ZSC Lions gewinnen den Spitzenkampf gegen Bern –  Davos beendet seine Negativserie

Die ZSC Lions entscheiden den Spitzenkampf gegen Bern mit 3:1 für sich. Davos findet derweil gegen Ambri nach vier Niederlagen in Serie wieder zum Siegen zurück.



ZSC Lions – SC Bern 3:1 

- Beim Erfolg der Lions im ausverkauften Hallenstadion ist Robert Nilsson in seinem 100. NLA-Spiel die grosse Figur. Das 2:1 schiesst er selber, das 3:1 von Shannon bereitet der Schwede magistral vor.

- Der Cupsieger führt das Ranking vier Spieltage vor Schluss der Qualifikation nur noch mit drei Punkten Vorsprung an. Für die Lions kommt nach der perfekten Reaktion auf das 1:6-Debakel in Genf eine Topklassierung damit wieder ernsthaft infrage.

Animiertes GIF GIF abspielen

Nilssons Kiste zum 2:1: Eine Augenweide! gif: srf

- Dabei beginnt der Spitzenkampf für die Löwen denkbar schlecht: Bereits in der ersten Spielminute trifft Simon Moser für die Gäste zum 1:0. Doch spätestens nach Tallinders 1:1 in der 25. Minute nimmt die Partie jene Wendung, die sich die meisten der 11'200 Zuschauer im Hallenstadion erhofft haben.

Die Zuercher Roman Wick, links, Luca Cunti, hinten, und Ryan Keller, rechts, gegen die Berner Martin Pluess, hinten, Thomas Ruefenacht, Mitte, und Jesse Joensuu beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern am Sonntag, 15. Februar 2015, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Thomas Oswald)

ZSC gegen SCB: Im wahrsten Sinne des Wortes ein Spitzenkampf. Bild: KEYSTONE

- «Wir zeigten eines der besseren Spiele in dieser Saison», kommentiert Marc Crawford die Partie. Sie hätten die Gabe, sich dem Niveau von guten Teams anzupassen. «Bern ist schwierig zu spielen, aber wir haben unseren Job exzellent gemacht. Zu sehen, dass wir unser Spiel auch gegen einen solchen Gegner durchziehen können, gibt Selbstvertrauen.»

HC Davos – Ambri 5:1

- Der HC Davos stoppt gegen Ambri (5:1) die vier Spiele umfassende Niederlagenserie. Der ungefährdete Erfolg kommt im richtigen Moment – das Team von Arno Del Curto verdrängt Lugano von Platz 4.

- Die Hockey-Macher im Bündner Kurort hatten in den vergangenen Tagen nicht allzu positive Nachrichten zu vermelden. Das Ende der bald 20-jährigen Zusammenarbeit mit der Ikone Reto von Arx löste ein mediales Beben aus. Die Irritationen sind zunächst auch im Rink spürbar, bis der Rekordchampion im dritten Abschnitt seine Alltagssorgen verdrängt und die überforderten Südschweizer nahezu überrollt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Andres Ambühl zeigt eine überragende Partie: Hier erzielt der Bündner das 4:1.

- Der Davoser Vorkämpfer Andres Ambühl erzwingt in der 36. Minute den Ausgleich, zu Beginn des letzten Drittels doppelt der ehemalige Ambri-Junior Gregory Hofmann nach. Von der Bündner Doublette erholt sich die zusammen mit Rapperswil schwächste Auswärts-Equipe nicht mehr – stattdessen lässt sich Ambri in der Schlussphase regelrecht vorführen. (cma/si)

Die Davoser Gregory Sciaroni, Mitte, und Gregory Hofmann, rechts, scheitern vor Ambris Tor gegen Ryan O’Byrne (CAN), links, und Michael Flueckiger, verdeckt, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem HC Ambri-Piotta am Sonntag, 15. Februar 2015, in der Vaillant-Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Viel Action in Davos, mit dem besseren Ende für den Gastgeber. Bild: KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel