DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
New Jersey Devils' Damien Brunner, of Switzerland, celebrates his goal with Patrik Elias, right, of the Czech Republic, and Travis Zajac (19) during the third period of an NHL hockey game against the St. Louis Blues Tuesday, Jan. 21, 2014, in Newark, N.J. The Devils won 7-1. (AP Photo/Bill Kostroun)

Damien Brunner bejubelt gemeinsam mit Teamkollegen seinen Treffer beim ersten Spiel nach der Verletzung. Bild: AP

Bereit für Sotschi

Die grosse Comeback-Show des Damien Brunner

14 Spiele lang muss der Schweizer NHL-Stürmer verletzt pausieren. In der Nacht ist er erstmals wieder auf dem Eis – und wird beim 7:1-Heimsieg der New Jersey Devils gegen die St.Louis Blues gleich zum besten Spieler gewählt.



Sind Sie Eishockeyfan und sorgen sich, dass Damien Brunner rechtzeitig zu den Olympischen Spielen hin wieder fit ist? Sorgen Sie sich nicht länger. Der Schweizer NHL-Stürmer ist wieder auf dem Eis – und wie!

Gleich im ersten Spiel nach 14 Partien Verletzungspause schiesst Brunner ein Tor und gibt zu zwei weiteren den Assist. Mit drei Punkten war er so erfolgreich wie noch nie in dieser Saison. Der Lohn für den knapp 28-Jährigen: Die Auszeichnung zum besten Spieler der Partie beim 7:1 der New Jersey Devils gegen die St.Louis Blues.

Brunner gab rund einen Monat nach seinem letzten Einsatz den entscheidenden Pass zum frühen 1:0 nach nicht einmal drei Minuten. Es folgten ein Assist zum vorentscheidenden 4:1 kurz nach Beginn des zweiten Drittels sowie das Tor zum 6:1 anfangs Schlussdrittel.

«Sehr gut für mein Selbstvertrauen»

Dabei hatte der Tag für den Schweizer schlecht angefangen. Wegen des Schneechaos dauerte die Fahrt ins Stadion statt wie üblich eine halbe Stunde drei Mal länger. Aufgrund des miesen Wetters waren auch weniger Fans als üblich im Stadion.

«Es ist schon lustig», sagte Brunner nach dem Spiel, «es ist bekannt, dass wir nicht viele Tore schiessen. Aber die, die heute trotzdem gekommen sind, wurden gleich mit sieben Toren belohnt.»

«Vielleicht belohnen mich die Hockeygötter dafür, dass ich in den letzten Wochen sehr hart für mein Comeback geschuftet habe», so der Zürcher weiter. «Die drei Punkte sind natürlich sehr gut für mein Selbstvertrauen.»

Der Bruder fand's schon mal nicht schlecht

Das ist Einsatz: Beim Stand von 6:1 rettet Brunners Teamkollege Anton Woltschenkow mit dem Allerwertesten. Video: Youtube/SomeHockeyVideos

Schwarzer Abend für Hiller – Pause für Streit

Für einmal lief es Jonas Hiller nicht wunschgemäss. Bei der 2:3-Heimniederlage Anaheims gegen Winnipeg wurde der Schweizer Nationalgoalie nach knapp 36 Minuten beim Stand von 1:3 vorzeitig ausgewechselt und durch Frederik Andersen ersetzt. Hiller hatte bis zu diesem Zeitpunkt bei lediglich 11 Schüssen bereits 3 Tore zugelassen und hinterliess bei allen Gegentreffern eine unglückliche Figur.

Yannick Weber kam mit Vancouver zu einem 2:1-Auswärtssieg in Edmonton. Dafür wurde Nino Niederreiter mit Minnesota beim 0:4 in Dallas kalt geduscht. Beide Schweizer spielten jeweils knapp 15 Minuten und konnten sich nichts Zählbares notieren lassen. Die Partie von Philadelphia gegen Carolina fiel dem Schneesturm im Osten zum Opfer und wurde um einen Tag verschoben. Somit kam Mark Streit zu einem unvorhergesehenen Ruhetag. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Sven Bärtschi – keine Gespräche mit Schweizer Klubs bis Mitte August

Sven Bärtschi ist keine «Rolex», sondern eine «Graff Diamonds Hallucination» auf dem Transfermarkt. Aber bis Mitte August ist Funkstille. Hingegen gibt es für Sebastian Schilt, sozusagen eine «Swatch» auf dem Transferwühltisch, bald eine Lösung.

Mirco Müller (26) möchte nach einem Jahr Absenz noch einmal zurück in die NHL. Für den Fall, dass es nicht klappt, hat er mit einem Sechsjahresvertrag in Lugano schon einen Plan B. Die vergangene Saison hatte er mit einem Temporär-Gastspiel in der höchsten schwedischen Liga überbrückt.

Sven Bärtschi (28) befindet sich in einer ähnlichen Situation: Der NHL-Vertrag ist zwar erst jetzt ausgelaufen. Aber auch er ist in der letzten Saison in der NHL nicht mehr zum Zuge gekommen und durfte nur bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel