DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rob Suggitt

Hahn im Korb: Rob Suggitt und die Cheerleader der Arizona Coyotes. Bild: 30games-30nights.com

Dieser Fan lebt gerade unseren Traum: 30 NHL-Spiele in 30 Stadien an 30 Abenden

Rob Suggitt ist Kanadier und deshalb von Natur aus Eishockey-Fan durch und durch. Dieser Tage setzt der 53-Jährige eine Vision um, die ihm schon lange durch den Kopf schoss: Einen Monat lang jeden Abend ein NHL-Spiel in einer anderen Arena zu besuchen. Dazu reist er einmal um die Erde.



Sportfans in der Schweiz haben es einfach. Der längste Auswärtstrip dauert bloss vier, fünf Stunden. In Nordamerika ist es aufgrund der grossen Distanzen zwischen den einzelnen Spielorten schwieriger, sein Team auch in der Ferne live zu sehen.

Das stört auch Rob Suggitt. 2003 stellt der Kanadier fest, dass er ausserhalb seiner Heimat Edmonton erst in zwei anderen Städten NHL-Eishockey gesehen hat: In Montreal und in Toronto. Also fasst er einen Plan, der ihn nicht mehr loslässt. Rob Suggitt will an 30 aufeinander folgenden Tagen 30 Spiele in allen 30 Stadien der NHL sehen.

«Ich bin über die Jahre immer mehr ein Fan des Eishockey-Sports an und für sich geworden und nicht mehr Anhänger eines bestimmten Teams», schreibt er auf seiner Website. Aus verschiedenen Gründen – mal war das Geld knapp, dann die Zeit – musste Suggitt die Erfüllung seines Traums Jahr für Jahr hinausschieben. Bis jetzt.

Das erste Drittel ist geschafft

Unterwegs mit nichts als einem kleinen Rollkoffer

Am 13. März begann er seinen Trip durch die USA und Kanada in New York mit dem Heimspiel der Islanders gegen die Ottawa Senators. Seither ist er auf Achse: Philadelphia, Pittsburgh, Buffalo, Boston, erneut New York, Miami, Tampa und Dallas hiessen seine weiteren Stationen. Fast 38'000 Kilometer kommen zusammen – Suggitt reist praktisch einmal um die Erde.

Rob Suggitt

Die Reiseroute. Bild: 30games-30nights.com

Nach einem Match in Phoenix flog Suggitt heute nach Edmonton, um sich in seiner Heimat ein Spiel anzusehen und um sich von seiner Ehefrau mit frischen Kleidern versorgen zu lassen. Denn der Fan reist mit Sturmgepäck. Er hat bloss einen Rollkoffer dabei, um bei den vielen Flügen nicht endlos Zeit zu verlieren. Mit im Gepäck ist ein Trikot, das er sich für seinen Trip anfertigen liess.

Rob Suggitt

Suggitt in seinem Spezialtrikot ist mit seiner Geschichte ein gefragter Interviewpartner in den NHL-Stadien. Bild: 30games-30nights.com

Die grösste Sorge: Mit einem Bierbauch zurück sein

Suggitt wäre nicht Nordamerikaner, wenn er seinen Marathon-Trip nicht auch mit einem Spenden-Marathon verbinden würde. Er sammelt Geld für eine Stiftung, die Kindern Wünsche erfüllt. «Ich erlebe mit dieser Reise meinen eigenen Traum. Helft alle mit, damit es möglich wird, dass auch arme und kranke Kinder so eine Gelegenheit erhalten», ruft er auf.

Suggitt hofft, dass täglich 1'000 Dollar zusammen kommen; insgesamt also 30'000 Dollar. Er selber hat Auslagen von rund 25'000 Dollar – und vielleicht am Ende seines Trips einen Bier- und Hotdog-Bauch. «Ich versuche, mich tagsüber gesund zu ernähren. Denn im Stadion will ich überall die jeweilige Spezialität versuchen.» So fand er auch heraus, dass sich ein Besuch der heruntergekommenen Halle der Islanders lohnen kann: Denn den bislang besten Hotdog ass Suggit im Nassau Coliseum vor den Toren New Yorks.

Schon mal gesehen? Ganz spezielle Eishockey-Fotos

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Präsident Strebel verspricht: «Sieben EVZ-Ausländer wird es nie geben»

Ruhe ist eingekehrt über den Eisfeldern und in den Büros. Zeit für ein Gespräch mit dem Mann, der unsere Eishockey-Landkarte verändert hat. Dr. Hans-Peter Strebel ist die grosse Persönlichkeit, die hinter Zugs Aufstieg in meisterliche Höhen steht. Er spricht über seinen Weg vom Fan zum Präsidenten, vom Apotheker zum Milliardär und er sagt auch, warum Zug nicht die höchsten Löhne in der Liga bezahlt.

Wir gratulieren zum Titel. Ärgert es Sie, wenn es heisst: Hans-Peter Strebel hat die Meisterschaft gekauft.Hans-Peter Strebel: Also ärgern … (überlegt). Schon ein bisschen, ja. Weil es einfach nicht stimmt. Es ist kein Titel des Geldes. Und schon gar nicht ein von meinem Geld gekaufter Titel. Von mir fliesst kein Franken in die erste Mannschaft.

Der EVZ hatte mit Leonardo Genoni, Raphael Diaz und Grégory Hofmann drei der teuersten Spieler der Liga in der Meistermannschaft.Ja, und trotzdem liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel