DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Fans in der Voyeboeuf bekamen etwas geboten.
Die Fans in der Voyeboeuf bekamen etwas geboten.
Bild: KEYSTONE

Ajoie wirft auch Biel raus und steht sensationell im Cupfinal

Das unterklassige Ajoie steht im Cup-Final. Die Jurassier setzten sich im Halbfinal vor heimischem Publikum gegen Biel nach einem 0:2-Rückstand mit 4:3 durch. Gegner im Final ist der HC Davos, der sich bei den Rapperswil-Jona Lakers 4:1 gewonnen hat.
15.12.2019, 19:4315.12.2019, 21:32

Ajoie stand schon im Januar 2018 im Halbfinal des in der Saison 2014/15 neu lancierten Wettbewerbs. Damals unterlagen sie auswärts den Lakers, die zu diesem Zeitpunkt ebenfalls in der Swiss League spielten, mit 0:4. Gegen Biel sah es zunächst ebenfalls nicht gut aus. Der Favorit führte nach zehn Minuten 2:0. Zunächst traf Toni Rajala (8.) nach einem Puckverlust von Jordane Hauert an der offensiven blauen Linie in Unterzahl, dann war Luca Cunti im Powerplay erfolgreich.

Ajoie reagierte umgehend und verkürzte 90 Sekunden nach dem zweiten Gegentreffer durch Jonathan Hazen auf 1:2, 19 Sekunden vor der ersten Pause glich Mathias Joggi aus. Ausgerechnet Joggi, der fünf Jahre für Biel tätig war und 2018 keinen neuen Vertrag erhielt. Der Aussenseiter wusste auch auf das 2:3 von Mike Künzle (33.) eine rasche Antwort, in der 36. Minute gelang erneut Hazen das 3:3. Bei beiden Toren des Kanadiers hatte dessen kongenialer Sturmpartner Philip-Michael Devos den Stock im Spiel. Die beiden hatten schon massgeblich dazu beigetragen, dass Ajoie in den beiden Runden zuvor Lausanne (4:3 n.V.) und die ZSC Lions (6:3) eliminiert hatte. Das entscheidende 4:3 (50.) gegen Biel schoss allerdings Nicolas Thibaudeau, der Goalie Jonas Hiller mit einem Schuss ins Lattenkreuz überwand.

Doppeltorschütze: Hazen war wieder einmal Ajoies grosse Figur.
Doppeltorschütze: Hazen war wieder einmal Ajoies grosse Figur.
Bild: KEYSTONE

Eigentlich würde Ajoie als unterklassiges Team im Final Heimrecht geniessen. Allerdings erfüllt die Patinoire Voyeboeuf nicht die Voraussetzungen für eine Durchführung, weshalb eine Alternative gesucht wird. Der Austragungsort des Finals am 2. Februar werde in Kürze kommuniziert, teilt Swiss Ice Hockey mit.

Ajoie - Biel 4:3 (2:2, 1:1, 1:0)
2500 Zuschauer. - SR Wiegand/Tscherrig, Progin/Gnemmi.
Tore: 8. Rajala (Ausschluss Ullström!) 0:1. 10. Cunti (Kohler, Brunner/Ausschluss Casserini) 0:2. 12. Hazen (Devos) 1:2. 20. (19:41) Joggi (Birbaum, Privet) 2:2. 33. Künzle (Brunner, Forster) 2:3. 36. Hazen (Schmutz, Devos) 3:3. 50. Thibaudeau 4:3.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Ajoie, 6mal 2 Minuten gegen Biel.
Ajoie: Wolf; Ryser, Pouilly; Birbaum, Hauert; Casserini, Dotti; Pilet; Hazen, Devos, Schmutz; Huber, Privet, Joggi; Thibaudeau, Frossard, Muller; Staiger, Mäder, Macquat; Arnold.
Biel: Hiller; Ulmer, Sataric; Kreis, Moser; Rathgeb, Forster; Prysi; Ullström, Pouliot, Rajala; Brunner, Cunti, Künzle; Schneider, Fuchs, Neuenschwander; Kohler, Tanner, Karaffa.
Bemerkungen: Biel ohne Fey, Hügli, Lüthi, Riat, Tschantré, Gustafsson (alle verletzt) und Salmela (überzähliger Ausländer). - Biel ab 59:23 ohne Goalie. (ram/sda)

Fiesta grande in Pruntrut.
Fiesta grande in Pruntrut.
Bild: KEYSTONE

Das war der Liveticker:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

1 / 18
Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Gottéron und das Wetterleuchten für ein meisterliches Gewitter im Frühjahr

Ein schier unheimliches, leidenschaftliches, ja meisterliches Gottéron ringt einen grossen SC Bern nieder (5:3). Wahrscheinlich das bisher beste Spiel unter Trainer Christian Dubé.

Kann Gottéron Meister werden? Auf diese Frage musste die Partie gegen den SC Bern zum ersten Mal in dieser Saison eine Antwort geben. Die Berner sind nun mal kein Team für die zweite Tabellenhälfte. Der SCB ist einfach zu gross, zu reich, zu wichtig, um eine zweite Geige zu spielen. Und in der Mannschaft steckt nach wie vor zu viel meisterliche Substanz: Simon Moser, Beat Gerber, Ramon Untersander oder Tristan Scherwey sind Helden für grosse Spiele.

Die spielerische Substanz ist nach der …

Artikel lesen
Link zum Artikel