DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bern, Kloten, Fribourg, Biel und Lausanne: Philippe Seydoux hat schon viel NLA-Erfahrung gesammelt. &nbsp;<br data-editable="remove">
Bern, Kloten, Fribourg, Biel und Lausanne: Philippe Seydoux hat schon viel NLA-Erfahrung gesammelt.  
Bild: KEYSTONE

Bei den Tigers tut sich was: Seydoux kommt – geht Gossweiler?

Langenthals Offensiv-Verteidiger Philippe Seydoux (31) hat für zwei Jahre in Langnau unterschrieben. Geht dafür Transferflopp Manuel Gossweiler (32) nach Langenthal?
29.02.2016, 19:0029.02.2016, 19:03

Die Strategie von Jörg Reber macht Sinn. Philippe Seydoux hat diese Saison in der NLB-Qualifikation in 35 Spielen 32 Punkte gebucht – und er erzielte auch jetzt, im entscheidenden Playoff-Viertelfinalspiel in Martigny einen der beiden Treffer. Langenthal verlor dann im Penalty-Schiessen. Er kann in der NLA den Part des Offensiv-Verteidigers übernehmen.

Mit dem Transfer von Philippe Seydoux steht auch fest, dass der französische Offensiv-Verteidiger Kevin Hecquefeuille (31) gehen muss. Seine Ausländerlizenz wird neu für einen dritten ausländischen Stürmer gebraucht.

Kevin Hecquefeuille muss die SCL Tigers verlassen.<br data-editable="remove">
Kevin Hecquefeuille muss die SCL Tigers verlassen.
Bild: Christian Pfander/freshfocus

Bereits unter Vertrag für nächste Saison stehen Verteidiger Ville Koistinen (33) und Topskorer Chris DiDomenico (27). Kevin Clark (28) hat keine guten Karten für eine Vertragsverlängerung. Sportchef Jörg Reber anerkennt zwar durchaus die Skorerqualitäten des Kanadiers. Aber er bemängelt die Zweikampfschwäche. Tatsächlich gewinnt Clark kaum Zweikämpfe an der Bande. Er ist ein Skorer und Tänzer auf offenem Eis und gewinnt Raum, Zeit und Zweikämpfe durch Beweglichkeit abseits der Bande. Immerhin gibt es ein loses Interesse von Ambri.

Möglich, dass es Jörg Reber gelingt, seinen schlimmsten Fehltransfer wieder loszuwerden. Als er im letzten Frühjahr Manuel Gossweiler holte, staunte Biels Trainer Kevin Schläpfer. Er konnte es fast nicht fassen, dass dem tüchtigen Sportchef der Langnauer eine solche Fehleinschätzung unterlaufen war. Tatsächlich hat sich Manuel Gossweiler als «Nullnummer» erwiesen. Kein Skorerpunkt in dieser Saison und defensiv in der NLA überfordert.

Aber der kräftige Defensivverteidiger hat Erfahrung aus über 500 NLA-Spielen. Er ist zuletzt in Biel mit Kevin Schläpfer nicht mehr ausgekommen und auch bei Benoit Laporte fiel er schnell in Ungnade. Er kann mehr als er in den letzten zwei Jahren gezeigt hat. Und so hat Jörg Reber gute Chancen, Manuel Gossweiler doch noch aus dem bis Ende der nächsten Saison laufenden Vertrag loszuwerden.

Manuel Gossweiler soll nach Langenthal abgeschoben werden.<br data-editable="remove">
Manuel Gossweiler soll nach Langenthal abgeschoben werden.
Bild: KEYSTONE

Langenthals Geschäftsführer Gian Kämpf bestätigt nämlichgegenüber: «Eine leihweise Übernahme von Manuel Gossweiler ist ein Thema.»

Gelingt dieser Deal, dann verneigen wir uns erneut vor JörgReber. Entscheidend ist ja nicht, ob einer hin und wieder einen Fehltransfer macht. Wichtiger ist, ob es ihm gelingt, den Fehler wieder zu korrigieren.

Die Topskorer der 12 NLA-Klubs in der Regular Season 2015/16

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Volle Hockey-Stadien, eine unsinnige Ausnahme – und keine Verschiebungen mehr

Nun ist klar: In der neuen Saison dürfen die Klubs die Stadien füllen wie vor der Pandemie. Und Verschiebungen wegen Corona-Fällen wird es wohl kaum mehr geben. Aber es gibt bei der Covid-Zertifikatspflicht eine heikle, ja unsinnige Ausnahme.

Wer ein Covid-Zertifikat hat (geimpft, genesen, getestet) darf in der neuen Saison – Start am 7. September – gemäss den heute geltenden Bestimmungen ins Stadion. Das bedeutet: Die Stadien können mit zertifizierten Zuschauerinnen und Zuschauern bis auf den letzten Platz gefüllt werden. Für die Klubs wird damit die Eingangskontrolle aufwändiger. Es muss sichergestellt werden, dass die Fans zertifiziert sind und daher müssen die Matchbesucherinnen und Besucher auch ihre Identität …

Artikel lesen
Link zum Artikel