DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der HCD kann Lausannes Star-Ensemble um Denis Malgin aufhalten.
Der HCD kann Lausannes Star-Ensemble um Denis Malgin aufhalten.Bild: keystone

Fünfter Sieg in Folge: Der HCD schlägt auch Lausannes Star-Ensemble

Dem HC Davos läuft es nach einer turbulenten Woche zumindest auf dem Eis. Die Bündner feierten im einzigen National-League-Spiel vom Samstag einen 3:2-Erfolg gegen das ebenfalls formstarke Lausanne.
23.01.2021, 22:0524.01.2021, 01:16

Am Vorabend hatten sowohl Davos (9:2 gegen die SCL Tigers) als auch Lausanne (6:0 in Ambri) torreiche und verhältnismässig «einfache» Siege gefeiert. Das Direktduell war wesentlich umkämpfter als die Spiele vom Freitag. Die Entscheidung fiel erst 82 Sekunden vor dem Ende, als Verteidiger Sven Jung mit einem Schuss aus der Distanz der Siegtreffer gelang.

Die Highlights des Spiels.Video: YouTube/MySports

Dank Jungs erfolgreichem Weitschuss feierten die Davoser nicht nur den zweiten Sieg an diesem Wochenende, nachdem sie am Mittwoch den überraschenden Abgang von Sportchef Raeto Raffainer verkraften mussten, sondern den fünften Erfolg in Serie. Damit schlossen sie in der Tabelle zu ihrem Gegner, der allerdings sieben Partien weniger ausgetragen hat, auf.

Das sagt Torschütze Yannick Frehner zum SpielVideo: YouTube/MySports

Lausanne hatte zuletzt ebenfalls überzeugt und in den letzten drei Partien – unterbrochen allerdings von einer 20-tägigen Quarantäne – nur zwei Treffer einstecken müssen. Nach sechs Dritteln ohne Gegentor beendete Yannick Frehner mit dem 1:1-Ausgleich für den HCD (34.) die makellose Phase. Am Ende musste Lausanne die erste Niederlage nach zuletzt drei Siegen einstecken.

Die Partie in Davos war umkämpft.
Die Partie in Davos war umkämpft.Bild: keystone

Davos - Lausanne 3:2 (0:0, 2:1, 1:1)
1 Zuschauer. - SR Stricker/Piechaczek (GER), Schlegel/Burgy.
Tore: 22. Frick (Froidevaux/Unterzahltor!) 0:1. 34. Frehner (Ambühl, Guerra) 1:1. 37. Nygren (Powerplaytor) 2:1. 47. Conacher (Genazzi, Malgin/Powerplaytor) 2:2. 59. Jung 3:2.
Strafen: 4mal 2 plus 2mal 10 Minuten (Egli, Ullström) gegen Davos, 4mal 2 plus 2mal 10 Minuten (Almond, Bozon) gegen Lausanne.
PostFinance-Topskorer: Ambühl; Malgin.
Davos: Sandro Aeschlimann; Nygren, Zgraggen; Heinen, Guerra; Kienzle, Jung; Stoop, Barandun; Ambühl, Corvi, Turunen; Palushaj, Ullström, Nussbaumer; Marc Wieser, Egli, Herzog; Frehner, Marc Aeschlimann, Knak.
Lausanne: Boltshauser; Genazzi, Barberio; Heldner, Frick; Grossmann, Marti; Oejdemark, Krakauskas; Conacher, Malgin, Kenins; Bertschy, Jooris, Gibbons; Bozon, Emmerton, Almond; Jäger, Froidevaux, Douay.
Bemerkungen: Davos ohne Du Bois, Paschoud, Rubanik, Dino Wieser (alle verletzt), Baumgartner und Mayer (beide krank). Lausanne ab 59:36 ohne Torhüter. (abu/sda)

Die Tabelle:

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

1 / 18
Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Hirschi kriegt an der Tour noch keinen Auslauf: «Alles ist auf Tadej ausgerichtet»
Marc Hirschi ist einer von vier Schweizer Fahrern an der 109. Tour de France – und in den drei Wochen vor allem als Helfer für seinen Team-Captain, den Titelverteidiger Tadej Pogacar, eingespannt.

Der 23-jährige Berner Marc Hirschi hat eigentlich nicht mehr mit einer Teilnahme an der Tour de France gerechnet, nachdem er während der Tour de Suisse am Coronavirus erkrankt war. Doch als zwei Tage vor dem Tour-Start sein Teamkollege Matteo Trentin positiv getestet wurde, rückte der WM-Dritte von 2020 doch noch ins Aufgebot von UAE Emirates nach.

Zur Story