Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pittsburgh Penguins' Bryan Rust (17) misses a shot on Tampa Bay Lightning goalie Andrei Vasilevskiy during the third period of Game 7 of the NHL hockey Stanley Cup Eastern Conference finals, Thursday, May 26, 2016, in Pittsburgh. (AP Photo/Gene J. Puskar)

Penguins Stürmer Rust traf zweimal gegen die Lightnings.
Bild: Gene J. Puskar/AP/KEYSTONE

Sidney Crosbys Penguins im Stanley-Cup-Final – 2:1-Sieg in Spiel 7 gegen Tampa Bay



Die Pittsburgh Penguins um Superstar Sidney Crosby erhalten eine weitere Chance auf den Gewinn des Stanley Cups. Sie besiegten im alles entscheidenden siebten Playoff-Halbfinalspiel die Tampa Bay Lightnings 2:1. Dem Team aus Florida half es auch nichts, dass ihr Captain und Stürmerstar Steven Stamkos nach fast zweimonatiger Verletzungspause für das «Game 7» zum ersten Mal in den Playoffs wieder spielte.

May 26, 2016; Pittsburgh, PA, USA; Pittsburgh Penguins right wing Bryan Rust (17) celebrates after scoring his second goal of the game against Tampa Bay Lightning goalie Andrei Vasilevskiy (88) during the second period in game seven of the Eastern Conference Final of the 2016 Stanley Cup Playoffs at the CONSOL  Energy Center. Mandatory Credit: Charles LeClaire-USA TODAY Sports

Bryan Rust (17) jubelt nach seinem zweiten Tor, das zum Siegestreffer wurde.
Bild: X02835

Den dritten Finaleinzug in der Ära Crosby sicherte sich Pittsburgh mit zwei Treffern im Mitteldrittel. Beide Tore erzielte der 24-jährige Bryan Rust. Das zweite fiel dabei nur gerade 30 Sekunden, nachdem Tampa Bays Jonathan Drouin bei Spielmitte den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielt hatte.

abspielen

Das 2:1 durch Bryan Rust.
streamable

Im Stanley-Cup-Final trifft Pittsburgh ab Montag auf die San Jose Sharks. Diese hatten sich in sechs Spielen gegen die St.Louis Blues durchgesetzt. Für San Jose ist es die erste Qualifikation für den Final. Pittsburgh, das zuletzt 2009 die wichtigste Trophäe der Hockey-Welt geholt hat, erhält wegen der besseren Bilanz in der Qualifikation im Final den Heimvorteil. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Patrik Stefan und die Mutter aller verpassten Treffer ins leere Tor

4. Januar 2007: Was für ein Drama! Die Dallas Stars stehen dem Sieg gegen die Edmonton Oilers so nah. Doch weil Patrik Stefan aus zwei Metern das leere Tor verfehlt, erhalten die Oilers eine allerletzte Chance – und die nutzen sie.

Die NHL-Partie zwischen den Dallas Stars und den Edmonton Oilers ist entschieden: Die Stars führen 5:4 und Patrik Stefan kann vierzehn Sekunden vor dem Ende mit dem Puck an der Stockschaufel aufs leere Tor ziehen.

Drei Sekunden lang weiss jeder im Stadion: Jetzt fällt das 6:4 und damit die Entscheidung. Doch als die drei Sekunden vorbei sind, ist auch der Puck am Tor vorbei und die Oilers können noch ein letztes Mal angreifen.

Und es geschieht tatsächlich, was niemand mehr für möglich gehalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel