Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Yannick-Lennart Albrecht, mitte, von Zug feiert das 5:2 vor Benoit Jecker, links, und Torhueter Reto Berra, rechts, von Fribourg von Zug beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und Fribourg Gotteron vom Freitag, 8. Januar 2021 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler).

Leader Zug liegt nach dem Sieg gegen Fribourg bereits sechs Punkte vor dem ersten Verfolger. Bild: keystone

EVZ schlägt Fribourg im Spitzenspiel – ZSC rehabilitiert sich für Ambri-Pleite



Zug – Fribourg 6:3

Im Spiel des Leaders (Zug) gegen den Zweiten (Freiburg) setzten sich die Innerschweizer mit 6:3 durch. Die Vorentscheidung gelang Zug innerhalb von 23 Sekunden. In der 15. Minute erzielten der 23-jährige Yannick Zehnder und der 21-jährige Sven Leuenberger die Goals vom 1:1 zum 3:1. Diesem Rückstand lief Gottéron bis zuletzt ohne Erfolg hinterher.

Zu Zugs Matchwinner avancierte Yannick Zehnder. Das Zuger «Eigengewächs» erzielte vor dem 2:1 auch schon das 1:0 und später noch das siegsichernde 5:2. Erstmals in seiner noch jungen Karriere gelangen ihm drei Goals in einem Spiel. Zehnder steht nach 23 (von 52) geplanten Runden und seinem ersten Hattrick schon bei zehn Toren. Seine Bestmarke in der National League (6) hat er längst übertroffen.

Die Partie erhielt zusätzliche Brisanz, weil Raphael Diaz, der den EV Zug nach 14 Saisons nächsten Frühling verlassen wird, erstmals diese Saison gegen seinen künftigen Arbeitgeber Freiburg antrat. Der Transfer wird primär nicht offiziell bestätigt, weil die Klubs der National League vereinbart haben, Übertritte während der Saison nicht zu kommunizieren.

Das Duell der beiden Offensivverteidiger entschied Diaz gegen Ryan Gunderson klar zu seinen Gunsten. Diaz verliess das Eis mit einer Plus-1-Bilanz und einem Assist, derweil Gunderson bei den Gegentoren zum 0:1 (Stellungsfehler) und 2:4 (Ablenker ins eigene Netz) keine glückliche Figur abgab und bei keinem der drei Freiburger Treffer auf dem Eis stand. Am Sonntag in Freiburg stehen sich die beiden Teams schon wieder gegenüber.

abspielen

Yannick Zehnder: «Das war mein erster Hattrick meiner Profikarriere.» Video: YouTube/MySports

Zug - Fribourg-Gottéron 6:3 (3:2, 1:0, 2:1)
0 Zuschauer. - SR Hebeisen/Manuel Nikolic, Progin/Kehrli.
Tore: 3. Zehnder (Kovar, Martschini/Powerplaytor) 1:0. 5. Mottet (Desharnais) 1:1. 15. (14:22) Zehnder (Klingberg) 2:1. 15. (14:45) Leuenberger (Bachofner) 3:1. 16. (15:52) DiDomenico (Kamerzin) 3:2. 35. Kovar (Martschini, Thorell/bei 5 gegen 3) 4:2. 45. Zehnder (Klingberg) 5:2. 52. Klingberg (Simion, Diaz/Powerplaytor) 6:2. 56. Schmid (Sprunger, Bykow) 6:3.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Zug, 6mal 2 plus 10 Minuten (Sutter) gegen Fribourg-Gottéron.
PostFinance-Topskorer: Kovar; Mottet.
Zug: Genoni; Diaz, Geisser; Schlumpf, Stadler; Cadonau, Alatalo; Gross; Martschini, Kovar, Thorell; Klingberg, Albrecht, Zehnder; Simion, Senteler, Hofmann; Leuenberger, Bachofner, Eugster; Langenegger.
Fribourg-Gottéron: Berra; Sutter, Jecker; Kamerzin, Gunderson; Aebischer, Abplanalp; Rossi, Walser, Bougro; Stalberg, Desharnais, Mottet; Sprunger, Bykow, Schmid; DiDomenico, Marchon, Herren.
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Chavaillaz, Furrer, Jörg (alle verletzt) und Brodin (überzähliger Ausländer).

Yannick Zehnder, mitte unten, von Zug schiesst ein Tor gegen Reto Berra, rechts, von Fribourg beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und Fribourg Gotteron vom Freitag, 8. Januar 2021 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler).

Yannick Zehnder ist mit drei Toren der Matchwinner für Zug. Bild: keystone

ZSC Lions – Biel 2:0

Den ZSC Lions gelang der erste Schritt raus aus dem kurzen Zwischentief, in welches sie im alten Jahr wegen einer 1:3-Heimniederlage gegen Biel geschlittert waren. Das zweite Heimspiel gegen die Seeländer gewannen die Lions 2:0.

24 Stunden nach dem 1:2 in Ambri überzeugten die Zürcher offensiv erneut nicht in jeder Hinsicht. Sie benötigten viel zu viele Torchancen für die zwei Tore, die Sven Andrighetto (7.) und Garrett Roe (45.) gelangen.

Die einzige Aufstellungsänderung, die Zürichs Trainer Rikard Grönborg gegenüber dem Donnerstag vornahm, haute hin: Ludovic Waeber erhielt vor dem Goal der ZSC Lions den Vorzug gegenüber Lukas Flüeler und kam mit 22 Paraden zum zweiten Shutout in dieser Saison.

Bei den ZSC Lions schied Chris Baltisberger mit einer Unterschenkelverletzung aus. Dagegen konnte Roe, der am Vortag in Ambri ausgefallen war, bereits wieder mittun. Bei Biel fehlte im Hallenstadion mit Konstantin Komarek ein vierter Schlüsselspieler verletzungshalber; ausserdem schied Mike Künzle früh ebenfalls aus.

abspielen

Lars Leuenberger: «Wir haben die jüngste Mannschaft der Liga.» Video: YouTube/MySports

ZSC Lions - Biel 2:0 (1:0, 0:0, 1:0)
0 Zuschauer. - SR Lemelin/Urban, Cattaneo/Wolf.
Tore: 7. Andrighetto (Roe) 1:0. 45. Roe (Andrighetto) 2:0.
Strafen: 7mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 8mal 2 Minuten gegen Biel.
PostFinance-Topskorer: Hollenstein; Hofer.
ZSC Lions: Waeber; Noreau, Marti; Morant, Geering; Trutmann, Berni; Phil Baltisberger; Chris Baltisberger, Roe, Andrighetto; Pettersson, Krüger, Hollenstein; Bodenmann, Diem, Sigrist; Pedretti, Schäppi, Wick; Simic.
Biel: van Pottelberghe; Rathgeb, Moser; Fey, Forster; Lindbohm, Stampfli; Sartori; Hofer, Pouliot, Hügli; Fuchs, Cunti, Künzle; Nussbaumer, Ullström, Rajala; Schläpfer, Tanner, Kohler.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Blindenbacher und Prassl (beide verletzt), Biel ohne Brunner, Gustafsson, Kessler, Kreis, Lüthi und Ulmer (alle verletzt). Biel ab 59:42 ohne Torhüter.

Die Zuercher jubeln zum 1:0 Tor im Eishockeyspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem EHC Biel am Freitag, 8. Januar 2021, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Der ZSC kann auf die Niederlage gegen Ambri reagieren. Bild: keystone

Servette – Lugano 5:2

Der Genève-Servette Hockey Club spielte sich in den zwei Partien gegen Lugano innerhalb von 24 Stunden in einen Rausch. Auf das 7:3 vom Donnerstag folgte ein 5:2. Genfs Torhüter Daniel Manzato kam mit 38 Paraden zum ersten Saisonsieg. Alle übrigen Siege errang Servette mit Gauthier Descloux vor dem Tor.

Dieser Check von Riat gab zu reden:

Für Manzato begann die Partie alles andere als gut. Genfs Damien Riat kassierte nach nur 38 Sekunden nach einer übermotivierten und dümmlichen Aktion gegen Elia Riva (musste ins Spital) eine Fünfminutenstrafe, und als Servette wieder in Vollbestand spielte, lag es bereits 0:2 hinten.

Schon am Donnerstag hatte Lugano 2:1 geführt und in Les Vernets am Ende 3:7 verloren. Diesmal verspielten die Luganesi auch die frühe 2:0-Führung - primär weil sie Genfs Daniel Winnik nicht zu stoppen vermochten. Winnik gelang in der 12. Minute der Anschlusstreffer, in der 31. Minute in Unterzahl (!) den Ausgleich und in der 54. Minute mit einem verwandelten Penalty das siegsichernde 4:2.

Genève-Servette - Lugano 5:2 (1:2, 1:0, 3:0)
1 Zuschauer. - SR Wiegand/Salonen, Steenstra/Duarte.
Tore: 4. Lajunen (Heed/Powerplaytor) 0:1. 6. Herburger (Lajunen, Bertaggia) 0:2. 12. Winnik (Miranda) 1:2. 31. Winnik (Fehr/Unterzahltor!) 2:2. 41. (40:34) Tömmernes (Winnik, Jacquemet) 3:2. 54. Winnik 4:2 (Penalty). 58. Rod 5:2 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 plus 5 Minuten (Damien Riat) plus 10 Minuten (Fehr) plus Spieldauer (Damien Riat) gegen Genève-Servette, 6mal 2 plus 2mal 10 Minuten (Herburger, Lammer) gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Omark; Arcobello.
Genève-Servette: Manzato; Jacquemet, Tömmernes; Karrer, Le Coultre; Mercier, Maurer; Völlmin; Damien Riat, Winnik, Omark; Moy, Fehr, Patry; Rod, Richard, Vermin; Fritsche, Berthon, Miranda; Arnaud Riat.
Lugano: Schlegel; Heed, Riva; Loeffel, Wellinger; Nodari, Wolf; Chiesa, Morini; Bodker, Arcobello, Bertaggia; Walker, Lajunen, Suri; Bürgler, Herburger, Fazzini; Traber, Sannitz, Lammer.
Bemerkungen: Lugano ohne Matewa und Zurkirchen (beide verletzt). Lugano von 56:37 bis 57:23 ohne Torhüter. (pre/sda)

Les joueurs de club genevois, laissent eclater leur joie, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Geneve Servette HC et le HC Lugano, ce vendredi 8 janvier 2021 a la patinoire des Vernets a Geneve. (PostFinance/KEYSTONE/Martial Trezzini)

Servette bremst Lugano trotz Fehlstart aus. Bild: keystone

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Kalt die Füsse, heiss das Herz und die Rückkehr zum wahren Hockey in Ambri

Ein leidenschaftliches Ambri ringt die grossen ZSC Lions in der Verlängerung nieder (2:1). Noch selten war Eishockey so mitreissend, so unverfälscht. Nun wissen wir auch, warum Luca Cereda (39) ein grosser Trainer ist.

Was, nach Ambri? In dieser kalten Winternacht? Das ist die Reaktion auf meine Absicht, noch einmal nach Ambri zu fahren. Noch einmal die wahre, die kalte Valascia zu erleben. Noch einmal Eishockey in seiner ursprünglichen Form zu geniessen. Mit kalten Füssen und heissem Herzen.

Das Risiko ist erheblich. Am Dienstag ist ein saft-, kraft- und energieloses Ambri in Bern 1:3 untergegangen. Torhüter Damiano Ciaccio war kein Held. Aber was sollte er auch ausrichten? Seinen Vordermännern fehlte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel