Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berns, Justin Krueger, Andre Heim, Simon Moser, Jan Mursak, von links, jubeln beim 1:1, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Freitag 14. Februar 2020 in der Postfinance Arena in Bern.. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Berns Justin Krüger, Andre Heim, Simon Moser und Jan Mursak bejubeln das 1:1. Bild: KEYSTONE

SCB feiert Prestigesieg gegen Zug – Lugano mit erstem Saisonsieg gegen Lausanne



SCB – EV Zug 2:1

Meister Bern feierte gegen Zug, den Finalgegner der letzten Saison, einen wichtigen 2:1-Sieg. Dank der drei Punkte bleiben die Berner an den Playoff-Plätzen dran und holten sich zudem viel Selbstvertrauen für die noch anstehenden Partien.

Am Dienstag im ersten Spiel gegen ein Spitzenteam in dieser Woche waren die Berner beim 3:4 nach Verlängerung bereits nahe am Sieg gewesen. Nun klappte es einen Spieltag später ausgerechnet gegen den Leader. Die Berner wandelten im Mitteldrittel einen 0:1-Rückstand (14.) in einen 2:1-Sieg um.

Captain Simon Moser (32.) und im Powerplay Andrew Ebbett (39.) schossen die Tore. Der Ausgleich von Moser war symptomatisch für den kämpferisch starken Berner Auftritt an diesem Abend. Drei Spieler setzten hinter dem gegnerischen Tor die Zuger Abwehr unter Druck und eroberten sich die Scheibe. Jan Mursak bediente schliesslich den frei vor dem Tor stehenden Moser, der kurz zuvor mit einem kernigen Check noch den Angriff ausgelöst hatte.

Der Treffer und die Leistung insgesamt dürfte Hans Kossmann gefallen haben. Seine Spieler setzten erstmals genau das um, was er von ihnen verlangt hat. Es war ein starkes Zeichen des Meisters, der in den Partien gegen die beiden Spitzenteams ZSC Lions und Zug nun immerhin vier Punkte holte.

Zug führte lange Zeit die feinere Klinge und ging nach knapp 14 Minuten verdient in Führung. Der Treffer ging auf das Konto des Norwegers Andreas Martinsen, der in seinem zweiten Spiel für den EVZ erstmals erfolgreich war. Am Ende mussten die Zuger im vierten Duell gegen Bern in dieser Saison aber die erste Niederlage hinnehmen – auch weil sie mit einem Pfosten- und Lattenschuss etwas Pech bekundeten.

Berns, Marc Kaempf, vorne, kaempft um den Puck, gegen Zugs, Livio Langenegger, hinten, Berns Topscorer, Mark Arcobello, rechts, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Freitag 14. Februar 2020 in der Postfinance Arena in Bern.. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Berns Marc Kämpf und Zugs Livio Langenegger kämpfen um den Puck. Bild: KEYSTONE

Fribourg – Rapperswil 5:3

Fribourg-Gottéron feierte gegen die Rapperswil-Jona Lakers seinen sechsten Sieg in den letzten sieben Spielen. Beim 5:3 erzielte der Schwede Viktor Stalberg zwei Treffer.

Die Schweden sorgen derzeit bei Fribourg für die Differenz. Nachdem zuletzt Daniel Brodin mit sechs Treffern in zwei Spielen geglänzt hatte, führte gegen die Lakers sein Landsmann Viktor Stalberg die Freiburger zum Sieg. Zuerst erwischte er Rapperswils Torhüter Melvin Nyffeler zwischen den Schonern zum 2:1 (8.), dann lenkte er einen Schuss des amerikanischen Verteidigers Ryan Gunderson zum 3:1 ab. Zum entscheidenden vierten Treffer seiner Mannschaft steuerte Stalberg zudem einen Assist bei.

Wie bereits Brodin, der neun Partien nicht getroffen hatte, war auch Stalberg lange Zeit ohne Torerfolg geblieben. Der 34-Jährige, der den verletzten Killian Mottet als PostFinance-Topskorer vertritt, erzielte gar 17 Partien keinen Treffer. Sein letztes Tor vor der Doublette gegen Rapperswil hatte er am 30. November geschossen.

Die Rapperswil-Jona Lakers müssen sich wohl damit abfinden, dass sie die Qualifikation auf dem letzten Platz abschliessen werden. Das Team von Trainer Jeff Tomlinson zeigte zwar Moral und fand, obwohl es lange Zeit klar unterlegen war, dank einem Doppelpack gegen Ende des zweiten Drittels noch einmal in die Partie zurück. Das 3:4 erzielten die Lakers zwei Sekunden vor der Pause. Am Ende reichte es der Equipe aber dennoch nicht zu einem Punktgewinn.

Rapperswils Tom Pyatt, links, Gotterons topscorer Viktor Stalberg, Mitte, und Rapperswils Topscorer Kevin Clark, rechts, kaempfen um den Puck, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den HC Fribourg Gotteron und dem SC Rapperswil-Jona Lakers, am Freitag, 14. Februar 2020, in der BCF Arena in Fribourg. (PPR/Anthony Anex)

Viktor Stalberg (Mitte) erzielt zwei Treffer. Bild: KEYSTONE

Lausanne - Lugano 2:3 n.P.

Lugano ist im vierten Saisonduell gegen Lausanne erstmals siegreich. Die Tessiner setzen sich im Waadtland nach Penaltyschiessen mit 3:2 durch.

Nationalverteidiger Romain Loeffel war der einzige Torschütze im Penaltyschiessen. Für Luganos Trainer Serge Pelletier war es schon der zehnte Sieg im 15. Spiel als Headcoach der Tessiner. Lugano bleibt dennoch im 7. Rang klassiert, schloss aber nach Pluspunkten zu Biel und dem auf den 5. Rang vorgestossenen Lausanne auf.

Matteo Romanenghi brachte Lugano kurz vor Spielmitte mit seinem vierten Tor in der laufenden Meisterschaft in Führung. Und Luca Fazzini erhöhte im Powerplay zu Beginn des Schlussdrittels auf 2:0. Erst dann folgte die Reaktion der bis dahin pomadigen Gastgeber. Yannick Herren und Alexandre Grenier sorgten innerhalb von 180 Sekunden für den 2:2-Ausgleich und damit das Nachsitzen.

Obschon Lugano nicht früh attackierte, verzeichnete Lausanne lange Zeit viele Eigenfehler. Dem ersten Gegentreffer ging beispielsweise ein Schnitzer von Lukas Frick voraus, der die Scheibe in der neutralen Zone in der Offensivbewegung vertändelte. Frick bügelte später seinen Fehler mit der Vorarbeit zu Herrens Anschlusstor im Powerplay wieder aus.

Bei Lausanne verletzte sich der schwedische Verteidiger Philip Holm beim Aufwärmen, sodass die Waadtländer nur mit drei Ausländern agierten.

Joie des joueurs luganais apres la victoire en prolongation, lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le HC Lugano le vendredi 14 fevrier 2020 a la patinoire de la vaudoise arena de Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Lugano feiert den Sieg. Bild: KEYSTONE

Der Liveticker SCB – EVZ zum Nachlesen:

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rockii 14.02.2020 22:11
    Highlight Highlight Süss wie die Scb fans „Gränne“ wenns mal ein bisschen rumpliger wird...😂
    • TieD 15.02.2020 00:09
      Highlight Highlight Noch süsser ist deine Frustbewältigung😘
    • Rockii 15.02.2020 00:51
      Highlight Highlight Ich denke nicht dass frustbewältigung nötig ist an stelle des EVZ!😅 zumal meine Mannschaft heute nicht gespielt hat😉
    • AndOne 15.02.2020 15:10
      Highlight Highlight Als Zuger grüsst man als Leader! Da brauchts keine Frustbewältigung.
  • Merfen-Orange 14.02.2020 21:18
    Highlight Highlight Sorry Schiri, aber so geht das nicht! Lindberg raus für was genau?
    • Hawk21 15.02.2020 00:55
      Highlight Highlight Hoher Stock Regel 143
      Absatz 2: ungewollte Verletzung des Gegners: 2+2
      Absatz 3 rücksichtslose Gefährdung des Gegners: 5+SPD oder Matchstrafe

      Absolut korrekt entschieden.
      Oder meinst du was anderes?
    • AndOne 15.02.2020 12:56
      Highlight Highlight Die Strafe gegen Lindberg war absolut korrekt!
      Ich frage mich eher für was Zgraggen genau raus musste?
      Der Berner stochert da in Genoni rein, eigentlich hätte dieser auf die Strafbank müssen.
      Und der Showman Arco die Schwallbelle wieder, einfach traurig dass solche Spieler vom Verband nicht gesperrt werden, andere werden gesperrt für ihre Schwalben nur wenn man den SCB Dress an hat passiert nichts.

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Jeder macht, was er kann. Während Schweizer Fussball- und Eishockeyspieler in erster Linie ihre Dienste als helfende Hand anbieten, zeigen sich manche Grossverdiener sehr grosszügig. Zwei Bayern-Spieler spenden gemeinsam eine Million Euro.

In der Corona-Krise ist zwar nichts so wichtig, wie Abstand zu halten. Und dennoch ist zu beobachten, wie Menschen zusammenrücken. Es gibt auch Profisportler, die mehr machen wollen, als zuhause mit Toilettenpapier zu jonglieren und sich dabei für Instagram zu filmen. Drei Eishockeyspieler des HC Fribourg-Gottéron etwa. Nationalspieler Killian Mottet, Adrien Lauper und Nathan Marchon haben sich zusammengetan, um für Mitmenschen einzukaufen, die über 65 Jahre alt sind.

«Solange die Menschen uns …

Artikel lesen
Link zum Artikel