DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schweizer hatten gegen Schweden ihre liebe Mühe.
Die Schweizer hatten gegen Schweden ihre liebe Mühe.Bild: keystone

Bittere Klatsche gegen Schweden: «Viel vorgenommen und nichts umgesetzt»

Hochmut und hohe Erwartungen tun den Schweizern an der Eishockey-WM in Riga nicht gut. Die Schweizer stellen sich den Schweden als Aufbaugegner zur Verfügung und verlieren 0:7.
25.05.2021, 18:4525.05.2021, 22:51

Das hatte so nicht erwartet werden dürfen. Die Schweden befanden sich nach Auftaktniederlagen gegen Dänemark (3:4) und Belarus (0:1) tief in der Krise. Die schwedischen Medien hieben mit grobem Werkzeug auf das Tre-Kronor-Team ein (beschämende, unwürdige Leistungen). Intern begann die Zerfleischung durch Spieler, die sich öffentlich übers Spielsystem des neuen Nationalcoachs Johan Garpenlöv beklagten.

«Wir sind sehr enttäuscht, haben uns viel vorgenommen und nichts umgesetzt. Wir wurden, dass es nicht einfach wird. Daraus muss man jetzt lernen. Wir haben zu viel abgewartet, statt anzugreifen und sie zu Fehlern zu zwingen.»
Ramon Untersander

Und dann? Dann spielen die Schweden gegen die Schweizer plötzlich wie aus einem Guss. Sie gingen vifer, schneller, engagierter, konzentrierter und vor allem konsequenter zur Sache als die Schweizer. Das erste Eishockeyspiel seit dem zweiten Weltkrieg, in das die Schweizer gegen Schweden aus der Favoritenrolle starteten, endete mit einer Lektion für die Schweizer.

Die Highlights des Spiels.Video: YouTube/IIHF Worlds 2021

Wie lauten die Lektionen? Unterschätze keinen Gegner, schon gar nicht eine grosse Hockeynation wie Schweden. Ändere nichts an der Ordnung, wenn in den ersten zwei Partien gegen Tschechien (5:2) und Dänemark (1:0) fast alles perfekt gelaufen ist. Und lass dich nicht blenden.

Die Schweizer unterschätzten Schweden. Sie liessen sich vom Pfingstwochenende blenden. Die Eisgenossen kamen nie auch nur ansatzweise an die Leistung der Partien gegen Tschechien oder Dänemark heran. In den ersten beiden Partien blockten die Schweizer massenhaft Schüsse – so viele, dass Dänemark am Sonntag nur zu vier Torschüssen gekommen ist. Gegen Schweden kassierten die Schweizer schon in den ersten zehn Minuten zwei Gegentore, weil sie die Schussbahn jeweils offen liessen.

«Es stimmte einiges nicht. Bei einem 0:7 ist es sicher schwierig, etwas Positives zu finden. Momentan sind alle sauer, es gilt nun, daraus zu lernen.»
Raphael Diaz

Dazu kam, dass Leonardo Genoni für einmal nicht seinen besten Tag erwischte. Beim 0:2 durch Adrian Kempe griff Genoni auf der Fanghandseite daneben. Beim 0:4 durch Jesper Frödén (der schon das 1:0 für Schweden erzielt hatte) schloss der Goalie die nahe Ecke nicht. Nach 31 Minuten und vier Gegentoren (bei bloss acht Paraden) wurde Genoni ausgewechselt. Melvin Nyffeler, der Keeper der Rapperswil-Jona Lakers, kam zu seinem WM-Debüt und kassierte drei weitere Gegentore.

«Die Schweden hatten das Messer am Hals. Wir waren bereit und wollten Schweden schlagen, aber sie haben mehr Zweikämpfe gewonnen. Ich bin froh, dass das so ist. Wer härter arbeitet, soll gewinnen und das war heute Schweden. Das 7:0 ist zu hart, aber ob 1:0 oder 7:0 interessiert am Ende niemanden. Wir werden gegen die Slowaken wieder bereit sein.»
Patrick Fischer, Nationaltrainer.

Das Debakel Genoni anzuhängen, wäre indes billig. Das gesamte Team blieb markant unter den Erwartungen – nicht nur, was Engagement und Hingabe anging. In den ersten zwei Partien leisteten sich die Schweizer bloss fünf kleine Strafen. Gegen Schweden sammelten sie 14 Strafminuten und kassierten zwei Gegentore in Unterzahl.

Zog keinen guten Abend ein: Leonardo Genoni.
Zog keinen guten Abend ein: Leonardo Genoni.Bild: keystone

Für die Schweiz gilt nach der grossen Ernüchterung gegen die Schweden: Zurück zum Start, zurück zu den Basics! In den nächsten Partien gegen die Slowakei (am Donnerstag), Russland (Samstag), Belarus (Sonntag) und Grossbritannien (Dienstag) muss das Team von Nationalcoach Patrick Fischer wieder so auftreten wie gegen Tschechien und Dänemark.

Noch immer darf der Schweizer Start ins WM-Turnier als gelungen bezeichnet werden. Mit sechs Punkten aus drei Partien befinden sich die Schweizer über dem Soll.

Und Rückschläge gegen Schweden gehören an Weltmeisterschaften für die Schweiz schliesslich zur Tradition. Mit keinem anderen Gegner tun sich die Schweizer an Titelkämpfen so schwer wie mit den Schweden. In den letzten elf Jahren gab es an Titelkämpfen elf Spiele gegen Schweden und nur einen Sieg. Und diesen einzigen Erfolg in der Vorrunde der WM 2013 in Schweden (3:2) korrigierten die Skandinavier im Final des gleichen Turniers mit einem brutalen 5:1.

Dennoch muss zu denken geben, dass ausgerechnet jetzt, wo die ganze Hockey-Welt die Schweiz gegen Schweden erstmals in der Favoritenrolle wähnte, die klarste Niederlage gegen diesen Gegner seit dem 0:8 an den Goodwill-Games im Sommer 1990 (0:8) resultierte. Aber auch dieser brutale Rückschlag ist eine nicht ganz neue Erfahrung gegen Schweden. An der WM 2010 in Mannheim, dem ersten Turnier nach der Ära von Ralph Krueger unter Sean Simpson, erhofften sich die Schweizer nach Siegen über Tschechien, Kanada, Lettland und Italien gegen Schweden ebenfalls einiges, stattdessen setzte es damals eine 0:5-Klatsche ab.

Für die Schweizer geht es in Riga am Donnerstag weiter mit einer Nachmittagspartie gegen die Slowakei. Die Slowaken führen mit Siegen gegen Belarus (5:2), Grossbritannien (2:1) und Russland (3:1) derzeit die Tabelle der Gruppe A an. Mit einem Sieg am Donnerstag können die Schweizer die Slowaken überholen.

Schweiz - Schweden 0:7 (0:2, 0:2, 0:3)
Riga, Olympic Sports Centre. - SR Gofman/Sidorenko (RUS/BLR), Goljak/Schalagin (BLR/RUS).
Tore: 9. (8:35) Fröden (Pilut, Nygren) 0:1. 10. (10:00) Adrian Kempe (Tömmernes, Lundkvist) 0:2. 24. Olofsson (Lundkvist/Ausschluss Diaz) 0:3. 31. Fröden (Wingerli, Dahlbeck) 0:4. 42. Nygren (Rakell, Adrian Kempe/Ausschluss Rod) 0:5. 48. Lundkvist (Adrian Kempe, Tömmernes) 0:6. 51. Tömmernes (Fröden, Lundkvist) 0:7.
Strafen: 7mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 5mal 2 Minuten gegen Schweden.
Schweiz: Genoni/Nyffeler (ab 31.); Untersander, Moser; Diaz, Geisser; Heldner, Alatalo; Müller, Loeffel; Meier, Hischier, Ambühl; Simion, Corvi, Hofmann; Andrighetto, Kuraschew, Rod; Scherwey, Bertschy, Praplan.
Schweden: Reideborn; Lundkvist, Tömmernes; Lööv, Dahlbeck; Pudas, Pilut; Nygren; Rakell, Lindholm, Lindberg; Fröden, Wingerli, Friberg; Rasmussen, Mario Kempe, Adrian Kempe; Olofsson, Lundeström, Sörensen.
Bemerkungen: Schweiz ohne Berra, Siegenthaler, Herzog, Vermin (alle überzählig), Frick und Mottet (beide noch nicht gemeldet). - 17. Lattenschuss Corvi. - Müller verletzt ausgeschieden.
Schüsse: Schweiz 28; Schweden 27.
Powerplay-Ausbeute: Schweiz 0/4; Schweden 2/6. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 19 Talente gilt es an der Eishockey-WM zu beachten

1 / 21
Diese 19 Talente gilt es an der Eishockey-WM zu beachten
quelle: keystone / marcel bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

119 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Chummerbueb
25.05.2021 20:51registriert November 2015
Me:
Alles geht schief bei der Schweiz – der Rückstand ist zur 2. Pause angewachsen\nMe:
797
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bobby Sixkiller
25.05.2021 20:15registriert Oktober 2017
@Chlöisu

Sind die Schweden jetzt die besseren Schweizer?
661
Melden
Zum Kommentar
avatar
Grego
25.05.2021 20:47registriert März 2015
Lieber gegen Schweden verlieren als gegen Grossbritannien. Heute scheint nichts zusammenzupassen. Solange Lehren daraus gezogen werden ist es in Ordnung gegen Schweden zu verlieren, auch wenn die ersten beiden Spiele wirklich sehr gut ausgesehen haben.
513
Melden
Zum Kommentar
119
Pogacar setzt das erste Ausrufezeichen – der Topfavorit gewinnt und fährt neu in Gelb

Tadej Pogacar, der Topfavorit auf den Gesamtsieg, übernimmt in der 6. Etappe der Tour de France bereits wieder das gelbe Leadertrikot. Der Slowene gewinnt das Teilstück in Longwy und löst Wout van Aert als Gesamtführenden ab.

Zur Story