Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Le top scorer bernois Mark Arcobell, droite, marque le but du 1:2 face au le gardien lausannois Tobias Stephan, gauche, lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le SC Bern le vendredi 6 decembre 2019 a la patinoire de la vaudoise arena de Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Mark Arcobello jubelt über seinen Führungstreffer. Bild: KEYSTONE

ZSC nach 107 Sekunden 0:3 hinten und gewinnt noch, Lugano verliert nach 6 Pfostenschüssen

Die Freitagspiele in der Eishockey-Meisterschaft in der National League boten viel Spektakel. Meister SC Bern feierte mit 5:2 in Lausanne am Genfersee den zweiten Sieg hintereinander und näherte sich wieder dem Strich an.



Lausanne – Bern 2:5

Der Schweizer Meister nimmt langsam Fahrt auf. Beim 5:2-Sieg in Lausanne gewann der SC Bern erstmals seit dem Saisonstart zum zweiten Mal in Folge die volle Punktzahl.

abspielen

Dustin Jeffrey im Interview. Video: YouTube/MySports

Sechs Punkte aus zwei Spielen holte Bern in dieser Saison zuvor einzig in den ersten beiden Spielen. Das 2:1 durch Doppeltorschütze und PostFinance-Topskorer Mark Arcobello konterten die Lausanner zu Beginn des Schlussdrittels noch innerhalb von 41 Sekunden. Auf die neuerliche Führung durch den viel gescholtenen Vincent Praplan in der 52. Minute hatten die Waadtländer aber keine Antwort mehr. Gregory Sciaroni und Calle Andersson mit einem Schuss ins leere Tor sorgten für das (zu) klare Schlussresultat.

Noch konnte der bis auf den drittletzten Platz abgerutschte Schweizer Meister nicht auf der ganzen Linie überzeugen. Er nützte aber die sechstägige Pause seit dem 2:1-Sieg bei Genf-Servette, um an der defensiven Stabilität zu arbeiten. Dies führte zu deutlich weniger Fehlern, und auch der neue finnische Goalie Tomi Karhunen zeigte in seinem dritten Spiel mit dem SC Bern seine bislang beste und sicherste Leistung.

Bern gewann erstmals seit dem 4. Oktober wieder einmal zwei Spiele in Folge. Am Samstag hat der Meister im Zähringer-Derby gegen das formstarke Fribourg die Chance, erstmals in dieser Saison drei Siege aneinanderzureihen.

Lausanne - Bern 2:5 (1:1, 0:0, 1:4)
8889 Zuschauer. - SR Wiegand/Urban, Kaderli/Altmann. -
Tore: 3. Herren (Moy) 1:0. 6. Arcobello (Rüfenacht, Burren) 1:1. 42. (41:18) Arcobello (Moser, Rüfenacht) 1:2. 42. (41:59) Kenins (Jooris, Jeffrey) 2:2. 52. Praplan (Mursak, MacDonald) 2:3. 57. Sciaroni (Scherwey) 2:4. 60. (59.03) Andersson 2:5 (ins leere Tor). -
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Lausanne, 2mal 2 Minuten gegen Bern. - PostFinance-Topskorer: Jeffrey; Arcobello.
Lausanne: Stephan; Heldner, Junland; Lindbohm, Frick; Grossmann, Genazzi; Nodari, Oejdemark; Jooris, Jeffrey, Kenins; Bertschy, Emmerton, Vermin; Moy, Froidevaux, Herren; Roberts, Leone.
Bern: Karhunen; Untersander, MacDonald; Andersson, Beat Gerber; Burren, Blum; Colin Gerber, Henauer; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Sciaroni, Heim, Scherwey; Praplan, Mursak, Kämpf; Spiller, Berger, Jeremi Gerber.
Bemerkungen: Lausanne ohne Traber (gesperrt), Antonietti und Almond, Bern ohne Bieber, Grassi, Krueger, Pestoni (alle verletzt) und Ebbett (überzähliger Ausländer). Lausanne von 58:48 bis 59:03 ohne Torhüter. (sda)

Le top scorer lausannois Dustin Jeffrey, gauche, lutte pour le puck avec le defenseur bernois Yanik Burren, centre, et le gardien bernois Tomi Karhunen, droite, lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le SC Bern le vendredi 6 decembre 2019 a la patinoire de la vaudoise arena de Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

Fribourg – Davos 3:1

Der HC Davos verlor erstmals seit über eineinhalb Monaten wieder einmal auswärts. Und erneut war der Gegner bei der 1:3-Niederlage Fribourg-Gottéron.

Die Baustelle St-Léonard scheint dem HC Davos nicht zu behagen. Wie bereits am 15. Oktober (2:4) trat das Team von Coach Christian Wohlwend die lange Rückreise ins Bündnerland ohne Punkte im Gepäck an. Nach einem ausgeglichenen Startdrittel verdienten sich die formstarken Freiburger den Sieg mit einer Leistungssteigerung ab dem mittleren Abschnitt. Daniel Brodin nach genau 30 Minuten und Nathan Marchon früh im Schlussdrittel im Powerplay sorgten für die entscheidende Differenz.

abspielen

Fribourgs Reto Berra im Interview. Video: YouTube/MySports

Fribourg-Gottéron gelang mit dem Sieg gegen das Spitzenteam Davos eine überzeugende Reaktion auf die Heimniederlage gegen Lugano am Dienstag (1:3). Dank des neunten Erfolgs in den letzten zwölf Spielen setzen sich die Freiburger über dem Strich fest.

Wie Mitte Oktober an gleicher Stelle enttäuschten die Davoser. Sie agierten zu passiv und überliessen dem Gegner zu viel Freiraum. Es dürfte sich aber nur um einen Betriebsunfall handeln. Die letzten sechs Auswärtsspiele hatte der HCD allesamt gewonnen.

Fribourg-Gottéron - Davos 3:1 (1:1, 1:0, 1:0)
6136 Zuschauer. - SR Müller/Holm, Fuchs/Progin. -
Tore: 5. Gunderson (Rossi) 1:0. 6. Du Bois 1:1. 31. Brodin (Stalder) 2:1. 44. Marchon (Mottet, Gunderson/Ausschluss Kienzle) 3:1. - Strafen: je 5mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Gunderson; Lindgren.
Fribourg-Gottéron: Berra; Kamerzin, Stalder; Gunderson, Furrer; Abplanalp, Chavaillaz; Marti; Sprunger, Bykow, Stalberg; Rossi, Walser, Marchon; Vauclair, Desharnais, Brodin; Schmid, Schmutz, Mottet; Lauper.
Davos: Van Pottelberghe; Du Bois, Jung; Nygren, Guerra; Kienzle, Barandun; Heinen; Ambühl, Lindgren, Palushaj; Hischier, Corvi, Tedenby; Eggenberger, Bader, Herzog; Frehner, Marc Aeschlimann, Egli; Canova.
Bemerkungen: Forrer (verletzt), Davos ohne Baumgartner (U20-B-WM mit Österreich), Dino Wieser, Marc Wieser, Paschoud, Stoop (alle verletzt) und Rantakari (überzähliger Ausländer). Timeout Davos (58.), ab 57:02 ohne Torhüter.

L'attaquant fribourgeois Samuel Walser, droite, et ses coequipiers celebrent le but du 2:1, lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le HC Fribourg-Gotteron et le HC Davos, ce vendredi, 6 decembre 2019, a Fribourg. (KEYSTONE/Adrien Perritaz)

Bild: KEYSTONE

Langnau – Lugano 3:2

Mit mehr Glück als Verstand gewannen die SCL Tigers das Heimspiel gegen Lugano. Die Langnauer setzten sich dank eines Powerplay-Tors von Chris DiDomenico in der 54. Minute mit 3:2 durch.

Mit viel Fortune brachten die Emmentaler in der Folge den Vorsprung über die Zeit. Lugano traf nach DiDomenicos Goal noch dreimal den Pfosten und einmal die Latte. Anderthalb Minuten lang spielten die Tessiner zu fünft gegen nur drei Langnauer Powerplay. Aber Ivars Punnenovs (28 Paraden) liess sich in der Schlussphase nicht mehr bezwingen.

abspielen

Luganos Benoît Jecker im Interview. Video: YouTube/MySports

Insgesamt traf Lugano sechs Mal die Torumrandung. Kurz vor und kurz nach der ersten Pause hatten auch Julien Vauclair und Dario Bürgler nur den Pfosten getroffen.

Die SCL Tigers kamen so zum zweiten glückhaften Heimsieg hintereinander. Schon gegen Ambri-Piotta hatten die Emmentaler erst im Finish und auf nicht zwingende Art und Weise 4:3 gewonnen. Gegen Lugano begann Langnau zwar stark, führte nach 17 Minuten verdientermassen 2:0 (durch Harri Pesonen und Sebastian Schilt), baute dann aber stark ab. Dominic Lammer und Benoit Jecker erzielten die Tore für Lugano.

SCL Tigers - Lugano 3:2 (2:1, 0:1, 1:0)
5585 Zuschauer. - SR Hendry/Stricker; Cattaneo/Wolf. -
Tore: 8. Pesonen (DiDomenico) 1:0. 17. (16:53) Schilt (Rüegsegger) 2:0. 18. (17:13) Lammer (Suri, Chorney) 2:1. 40. (39:09) Jecker (Fazzini, Bertaggia) 2:2. 54. DiDomenico (Pesonen, Glauser/Ausschluss Romanenghi) 3:2. -
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 2mal 2 Minuten gegen Lugano. - PostFinance-Topskorer: Pesonen; Klasen.
SCL Tigers: Punnenovs; Glauser, Leeger; Cadonau, Schilt; Erni, Lardi; Huguenin; Schmutz, Maxwell, Earl; DiDomenico, Berger, Pesonen; Kuonen, Diem, Neukom; Rüegsegger, In-Albon, Andersons.
Lugano: Zurkirchen; Postma, Chorney; Chiesa, Riva; Loeffel, Vauclair; Jecker; Bürgler, Lajunen, Klasen; Fazzini, Sannitz, Bertaggia; Lammer, Romanenghi, Suri; Zangger, Haussener, Jörg; Walker.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Blaser, Dostoinow (beide verletzt) und Gagnon (überzähliger Ausländer), Lugano ohne Morini und Wellinger (beide verletzt). - Pfostenschüsse: Vauclair (18.), Bürgler (24.), Sannitz (54./Latte), Klasen (57.), Fazzini (57.), Suri (58.). - Timeout SCL Tigers (59.).

Tigers Sebastian Schilt, links, erzieht das 2:0 gegen Luganos Topscorer Linus Klasen, Mitte, und Luganos Goalie Sandro Zurkirchen, rechts, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem HC Lugano, am Freitag, 6. Dezember 2019, im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Bild: KEYSTONE

ZSC – Rapperswil 5:4 n.P.

Nach weniger als zwei Minuten lagen die ZSC Lions gegen die Rapperswil-Jona Lakers 0:3 im Hintertreffen - und gewannen noch im Penaltyschiessen. Goalie Joni Ortio wurde zum Matchwinner. Es war eine verrückte Partie im Hallenstadion mit dem besseren Ende für die Zürcher. Sie verwandelten ein 0:3 bis zur 43. Minute in eine 4:3-Führung - und mussten doch noch in die Verlängerung. Im Penaltyschiessen trafen mit Pius Suter, Roman Wick und Garrett Roe gleich alle ZSC-Schützen.

abspielen

Rapperswils Gian-Marco Wetter im Interview. Video: YouTube/MySports

Am Nikolaustag pilgerten viele Fans mit roten Mützen nach Oerlikon. Der erste Chlaus auf dem Eis war dann ZSC-Goalie Lukas Flüeler. Nach 1:47 Minuten war er dreimal bezwungen - zweimal vom Ex-ZSC-Stürmer Roman Cervenka - und ausgewechselt worden. Sein finnischer Ersatz Ortio musste sich dann nur noch einmal bezwingen lassen.

Die Lions reagierten vehement auf den frühen Rückstand und verkürzten noch im ersten Drittel auf 2:3. Rapperswil-Jona liess sich aber nicht überrennen und vermochte den 3:4-Rückstand nochmals zu kontern. Die Lakers hatten in den letzten zwölf Minuten nach dem 4:4-Ausgleich sogar noch die Chance auf den Sieg.

So aber gab es am Ende den logischen Sieger. Die ZSC Lions sind mit nun 12 Siegen in 14 Spielen das beste Heimteam, Rapperswil mit 11 Niederlagen in 13 Spielen die schlechteste Auswärtsmannschaft.

Der Zuercher Garrett Roe, rechts, gegen den Laker Dominik Egli, links, beim Eishockeyspiel der National League ZSC Lions gegen die SC Rapperswil-Jona Lakers in Zuerich am Freitag, 6. Dezember  2019. (PPR/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Servette – Biel 3:2

Das Spitzenspiel der Runde gewann Servette in Genf gegen Biel mit 3:2. Die Servettiens feierten im dritten Anlauf den ersten Sieg gegen Biel.

Der EHC Biel befand sich in Genf auf gutem Weg zum dritten Sieg über Servette. 25 Minuten lang drückten die Seeländer der Partie den Stempel auf. Aus 17:9 Torschüssen schlug Biel aber wenig Kapital. Eine brillante Einzelleistung von Verteidiger Yannick Rathgeb führte zu Biels 1:0. Für die Wende sorgte im zweiten Abschnitt Genfs 20-jähriger lettischer Center Deniss Smirnovs.

abspielen

Genfs Patry Stéphane im Interview. Video: YouTube/MySports

Innerhalb von 204 Sekunden inszenierte Smirnovs die Wende: Zuerst bereitete er den Ausgleich Jonathan Mercier vor, anschliessend gelang ihm auf Vorarbeit des Junioren-Internationalen Stéphane Patry das 2:1 für Genf.

Auf den Rückstand vermochte Biel nicht mehr zu reagieren. Dem amerikanischen Topskorer Tommy Wingels gelang in der 44. Minute das siegbringende 3:1. Biel kam durch Janis Moser nur noch zum Anschlusstreffer. Für Moser, der immerhin schon zwölf Länderspiele (und eine WM-Teilnahme mit der A-Nationalmannschaft) auf dem Buckel hat, war es das erste Tor in der National League.

Genève-Servette - Biel 3:2 (0:1, 2:0, 1:1)
5906 Zuschauer. - SR Hungerbühler/Tscherrig, Gnemmi/Kovacs. -
Tore: 7. Rathgeb (Forster) 0:1. 27. Mercier (Smirnovs) 1:1. 30. Smirnovs (Patry) 2:1. 44. Wingels 3:1. 55. Moser (Rajala) 3:2. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 1mal 2 Minuten gegen Biel. - PostFinance-Topskorer: Wingels; Rajala.
Genève-Servette: Mayer; Karrer, Maurer; Jacquemet, Mercier; Völlmin, Le Coultre; Smons; Wingels, Richard, Rod; Maillard, Fehr, Winnik; Patry, Smirnovs, Miranda; Riat, Kast, Douay; Vouillamoz.
Biel: Hiller; Ulmer, Salmela; Kreis, Moser; Rathgeb, Forster; Sataric; Kohler, Pouliot, Rajala; Brunner, Cunti, Künzle; Schneider, Fuchs, Kessler; Schläpfer, Gustafsson, Neuenschwander.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Berthon, Descloux, Fritsche, Wick (alle verletzt), Tömmernes (krank) und Bozon (gesperrt), Biel ohne Fey, Hügli, Lüthi, Riat, Tschantré (alle verletzt) und Ullström (überzähliger Ausländer). - Timeout Biel (59:06). (sda)

Geneve-Servette's goaltender Robert Mayer, right, blocks the puck past Biel's center Luca Cunti #10, and Geneve-Servette's defender Jonathan Mercier #22, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and EHC Biel-Bienne, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Friday, December 6, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6

HCD-Topverdiener verzichten auf einen Viertel ihres Lohns

Die Coronavirus-Krise sorgt weiterhin für Unsicherheit im Schweizer Spitzensport. Während im Fussball die meisten Klubs ab Oktober mit normalem Zuschaueraufkommen rechnen können, wird den Eishockey-Vereinen tiefer ins Fleisch geschnitten. Die ZSC Lions können als einziger Klub tatsächlich zwei Drittel ihres Stadions auslasten. Alle anderen Arenen werden wohl nur rund zur Hälfte gefüllt.

Das und die damit verbundene verringerte Konsumation in den Stadien wird dazu führen, dass bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel