DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR MITTEILUNG, DASS TRAINER ARNO DEL CURTO SEINEN VERTRAG BEIM HC DAVOS UM EINE SAISON VERLAENGERN WIRD, STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, DEM 30. APRIL 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Trainer Arno Del Curto, an der Meisterfeier des HC Davos, am Samstag, 18. April 2015, in Davos. Der HC Davos war am Freitag, 10. April 2015 zum 31. Mal Schweizer Eishockey Meister geworden. Sie hatten die Finalserie gegen die ZSC Lions mit 4:1 gewonnenen Spielen fuer sich entschieden. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Arno Del Curto ist und bleibt die Kultfigur des HC Davos.
Bild: KEYSTONE

Ewige Treue: 6 Gründe warum Arno Del Curto den HCD höchstens im Sarg verlassen wird

Obwohl das Gemunkel um einen Wechsel immer lauter wurde, hat er trotzdem wieder verlängert. Arno Del Curto bleibt mindestens bis 2018 beim HC Davos. Wir haben die Gründe, warum er dort wohl noch ein bisschen länger bleiben wird.

Nik Dömer
Nik Dömer



Arno Del Curto bleibt dem HC Davos treu. Der Kult-Trainer wird auch in der kommenden Saison beim amtierenden Schweizer Meister bleiben. Die Vertragsdauer wurde (noch) nicht bekannt gegeben – bis 2018 wird kolportiert. Nebenbei noch die Nationalmannschaft zu trainieren, kommt für ihn nicht in Frage. Dies stellte Del Curto in einem Interview mit dem «SRF» klar. Das sind die wichtigsten Quotes: 

«Das Team ist jung, hat Potenzial, wir wollten einfach zusammenbleiben.»

Arno Del Curto auf die Frage, was ihn zur Entscheidung bewegt hat, beim HCD zu verlängern. 

«Wenn ich eines Tages mal sterbe, ist Davos meine Mannschaft.»

Über seinen Entscheid, beim HCD zu bleiben.  

«Klar, aber es gibt eben auch eine Loyalität zu Blau-Gelb.»

Auf die Frage, ob ihn nie eine andere Aufgabe gereizt hat. 

«Es wäre eine Riesensauerei, wenn ich mich jetzt auch noch um die Nati kümmern würde»

Auf die Frage, ob es ihn reizen würde, nebenbei Trainer der Nationalmannschaft zu werden.  

«Am besten gebe ich mir die Kugel, dann muss ich nicht mehr darüber reden.»

Del Curto über die ganze Nati-Trainer-Debatte.

«Ich will den HCD wieder in die richtige Bahn bringen.»

Für Del Curto kommt das Amt als Nati-Trainer zurzeit nicht in Frage. 

Mit diesen Aussagen hat Arno Del Curto wieder einmal die Wertschätzung zum Verein unterstrichen. Das moderne Davos ist sein Lebenswerk. Del Curto ist schon seit 1996 Trainer beim Bündner Traditionsverein und hat diesen zu einem Topklub geformt. Sechs Meistertitel resultieren aus seiner Arbeit bei den Bündner. 

Loslassen scheint Del Curto schwer zu fallen. Man könnte fast meinen, dass er wie eine Mutter ist, die Mühe hat, ihr Kind alleine in die Schule zu schicken. Denn in letzter Zeit wurden die Gerüchte über einen möglichen Wechsel des HCD-Dirigenten immer lauter. Doch ganz so einfach ist es nicht. Einige Spieler betonten bereits, dass sie beim Abgang von Del Curto den Verein ebenfalls verlassen werden. Ein grosses Problem für den Trainer, der schon mehrmals betonte, dass er den Verein gerne in gutem Zustand seinem Nachfolger übergeben möchte. 

ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS ARNO DEL CURTO BEIM HC DAVOS BLEIBEN WIRD, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Der Davoser Headcoach Arno Del Curto versucht waehrend seinem Time Out die Spieler wieder auf Sieg zu lenken, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem HC Lugano, am Freitag, 23. September 2011, in der Vaillant-Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Nicht alle Spieler können sich eine Zukunft beim HCD ohne Del Curto vorstellen. 
Bild: KEYSTONE

Aber es ist nicht der einzige Grund. Wir haben nach harter Recherche sechs Fakten zusammengetragen, die zeigen, warum Del Curto dem HCD einfach nicht den Laufpass geben kann. 

Er hat in Davos eine Erziehungspflicht

abspielen

Weil die Mutter auch nicht einfach ihr Kind verlassen kann: Del Curto hat spätestens seit dieser Aktion eine Fürsorge- und Erziehungspflicht für alle Spieler beim HCD. 
YouTube/Beppo TV

In Davos kann er Trainer und Sportchef sein

abspielen

Für Del Curto natürlich ein Traum, er kann mit den Spieler umgehen, wie er will. Und wenn sie gehen, dann werden sie halt vor der Kamera blossgestellt. 
YouTube/Giorgio Spaghetti

Nur er weiss, wieviel Bier seine Jungs vertragen

Zum Glück weiss Del Curto ganz genau, wie viel Alkohol seine Spieler vertragen. Hätten die Davoser einen anderen Trainer, dann dürften sich vielleicht 10 Bier trinken ... den Rest kann man sich selber ausdenken. 

In Davos musst du kein Englisch können

abspielen

Das kommt Arno natürlich sehr entgegen, schliesslich erwähnte er schon gegenüber «TSN» im Jahr 2012: «Mai Inglisch is nod sou gud».
YouTube/Mike Matthews

Er hat den besten Zeitpunkt verpasst

abspielen

«Ein Tapetenwechsel tut vielleicht mal gut ... ich weiss ja nicht», betonte Del Curto an der letzten Meisterfeier. Es wäre für ihn mit dem Meistertitel der perfekte Zeitpunkt zum Wechsel gewesen. Jetzt hat er wieder verlängert und müsste also nochmals Meister werden ...
YouTube/TV Südostschweiz

Alle seine Freunde kommen aus Davos

abspielen

Zum Beispiel der grosse HCD-Fan Ambrosi Hoffmann. Gut möglich, dass die beiden jeweils nach den Spielen zusammen in den Bergen ein paar Calandas über den Durst trinken und den Steinböcken beim Murmeli jagen zusehen. 
YouTube/swissNLAfanBackUp

Arno del Curto, wie er leibt und lebt

1 / 15
Die Karriere von Arno Del Curto
quelle: keystone / arno balzarini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Patrick Fischer – ein Bandengeneral ohne Fortune, aber der richtige Nationalcoach

Hätte Patrick Fischer mit besserem Coaching den WM-Viertelfinal gegen Deutschland gewinnen können? Wahrscheinlich schon. Trotzdem ist er der richtige Nationaltrainer. Seine Absetzung würde uns um Jahre zurückwerfen.

Wenn Kaiser Napoléon ein fähiger Truppenführer zur Beförderung zum General vorgeschlagen wurde, soll er jeweils nur eine Frage gestellt haben: «Hat der Mann Glück?» Der grosse Korse wusste: Noch so viel militärischer Sachverstand hilft nicht, wenn im alles entscheidenden Moment das Glück fehlt.

Patrick Fischer wäre unter Napoléon nicht General geworden. Weil er im entscheidenden Augenblick kein Glück hat. Niederlagen gegen Deutschland in der Verlängerung im olympischen Achtelfinal von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel