DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Brutalo-Check von Julien Sprunger: Genf-Servettes Rubin fällt für den Rest der Saison aus

06.03.2016, 19:2307.03.2016, 08:20

Für Daniel Rubin von Genève-Servette ist die Saison vorbei. Der Stürmer verletzte sich beim Check von Fribourgs Julien Sprunger am Samstag in der zweiten Partie des Playoff-Viertelfinals am Jochbein, wie Chris McSorley der Nachrichtenagentur SDA bestätigte.

streamable

Rubin müsse sich in den kommenden Tagen am Gesicht operieren lassen, so der Trainer und Sportchef der Genfer. «Daniel verbrachte die Nacht im Spital von Freiburg und wurde am Sonntagmorgen nach Genf verlegt.» Mittlerweile sei Rubin aber wieder zu Hause.

Sprunger hatte Rubin auf offenem Eis mit einem Check am Kopf erwischt. Bisher hat der Verband kein Verfahren gegen den Captain von Fribourg eröffnet. Damit will sich McSorley nicht beschäftigen. «Die Regeln haben geändert. Es ist nicht an den Klubs, ein Verfahren zu beantragen. Der Verband muss in dieser Situation handeln.»

Muss Julien Sprunger für diesen Check gesperrt werden?

Servette gewann die zweite Partie der Best-of-7-Serie nach einem 0:3-Rückstand noch mit 4:3 nach Verlängerung und führt nun mit 2:0 Siegen. Die dritte Runde steht am Dienstag im Programm. (sda/rst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Vernon Roche
06.03.2016 19:44registriert November 2015
DAS will niemand sehen auf dem Eis, gute Genesung!
889
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fahrgast
06.03.2016 20:48registriert April 2015
Sprunger sollte als wiederholtes Opfer von Hirnerschütterungen wissen, dass dieses Verhalten nichts auf dem Eis zu suchen hat. Ich hoffe die Liga bestraft ihn entsprechend dem was er ist: Ein Wiederholungstäter!
5923
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wuu
06.03.2016 21:41registriert Februar 2014
Und was war da schon wieder? Ach ja die Fribourger sind ja alle Weicheier. Keine einzige Strafe bekam Samuel Friedli.
208
Melden
Zum Kommentar
12
Real Madrid verkauft schon vor Ronaldos rauschendem Debüt über 100'000 seiner Trikots
5. Oktober 2002: Bei Real Madrid spielen schon Zinédine Zidane und Luis Figo, doch erst mit dem Zuzug von Ronaldo wird der spanische Rekordmeister endgültig «galaktisch». Einen Tag vor seinem ersten Einsatz zieht Reals Finanzchef eine erste, freudige Bilanz.

Jedes Jahr ein neuer Superstar – das ist das Motto von Florentino Perez, dem Präsidenten von Real Madrid Anfang des neuen Jahrtausends. Von Erzrivale Barcelona stösst im Jahr 2000 Luis Figo zu den Königlichen, ein Jahr später folgt Weltmeister Zinédine Zidane und 2002 kommt Ronaldo dazu.

Zur Story