Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pittsburgh Penguins' Evgeni Malkin (71) slides into San Jose Sharks goalie Martin Jones (31) as Sharks' Brent Burns (88) and Paul Martin (7) defend during the second period in Game 5 of the NHL hockey Stanley Cup Finals on Thursday, June 9, 2016, in Pittsburgh. (AP Photo/Gene J. Puskar)

Bei Goalie Martin Jones war meist Endstation: Hier scheitert Pittsburgh-Star Evgeni Malkin (71) am San-Jose-Torhüter.  Bild: Gene J. Puskar/AP/KEYSTONE

Pittsburgh vergibt Matchpuck im Stanley-Cup-Finale: San Jose siegt 4:2



Die San Jose Sharks haben ihren Kopf im Stanley-Cup-Finale nochmals aus der Schlinge gezogen. Dank einem 4:2-Sieg in der fünften Partie gegen die Pittsburgh Penguins erzwingen sie ein weiteres Spiel. In der Best-of-7-Serie führen die Penguins 3:2. Die zweite Chance, den Stanley Cup zu gewinnen, erhalten die Penguins am Sonntag in Kalifornien. Die Sharks müssen erneut gewinnen, um nicht die Serie zu verlieren.

abspielen

64 Sekunden dauerte es und dann lagen die Penguins 0:1 zurück. streamable

Das fünfte Playoff-Spiel um den Stanley Cup war ein Abbild der früheren Spiele in der Serie: Obwohl die Penguins die klar bessere Mannschaft waren, gelang es ihnen nicht, ihre spielerische Dominanz in Tore umzumünzen.

Jun 9, 2016; Pittsburgh, PA, USA; Hockey fans cheer outside before game five of the 2016 Stanley Cup Final between the Pittsburgh Penguins and the San Jose Sharks at Consol Energy Center. Mandatory Credit: Jerry Lai-USA TODAY Sports

Sie hofften, dass ihre Mannschaft den Stanley Cup zu Hause in Empfang nehmen kann: Über 25'000 Besucher pilgerten zum Stadion in Pittsburgh.
Bild: Reuters

Die Tore fielen früh im Spiel: Nach einem Blitzstart und Treffern von Brent Burns und Logan Couture lagen die Sharks nach weniger als drei Minuten 2:0 in Führung. Ebenfalls dank einem Doppelschlag – Evgeni Malkin und Carl Hagelin in der fünften und sechten Spielminute – glichen die Penguins zwar bald aus.

abspielen

Der Ausgleich von Carl Hagelin.
streamable

Melker Karlsson brachte die Sharks aber in der 15. Spielminute wieder in Front und diesen Vorsprung verwaltete San Jose trotz fulminantem Sturmlauf der Penguins bis zum Schluss. Der Treffer zum Schlussresultat von 4:2 (Joe Pavelski) fiel ins leere Tor. 

abspielen

Das Game-winning-Goal von Melker Karlsson. streamable

Wie schon in drei der vergangenen vier Spielen waren die Penguins deutlich überlegen: Das Schussverhältnis lautete bei Spielende 43 zu 22 zu Gunsten der Penguins. Doch den Penguins wollte es nicht gelingen, Goalie Martin Jones (Fangquote von 95,7 Prozent) zu bezwingen.

Impressionen vom Spiel

Pittsburgh hoffte, den Stanley Cup erstmals zu Hause zu gewinnen. Über 25'000 Fans versammelten sich vor dem ausverkauften Stadion, um mit ihrer Mannschaft einen Sieg feiern zu können. Sollte San Jose das sechste Spiel ebenfalls gewinnen, ergäbe sich in einem dann nötigen siebten Spiel eine weitere Chance dazu. Darauf werden es die Spieler aber kaum ankommen lassen wollen. (trs)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Gründungsgeschichte der NHL – ein Mobbing-Drama in 5 Akten

26. November 1917: Vier Teams gründen die NHL. Doch die neue National Hockey League entsteht nur, weil die Funktionäre einen unbeliebten Teambesitzer endlich loswerden wollen.

Professionelles Eishockey gibt es in Kanada schon vor der Gründung der NHL. Die National Hockey Association (NHA) ist von 1909 bis 1917 die wichtigste kanadische Liga. Doch dann wird sie eingestellt, um die NHL zu gründen. Ein Drama in fünf Akten.

Am 12. September 1884 wird Eddie Livingstone in eine wohlhabende kanadische Familie geboren. Das jüngste von drei Kindern der Livingstone-Familie war bald ein begeisterter Eishockeyfan. Er spielte selbst als Junior und wurde später Schiedsrichter in …

Artikel lesen
Link zum Artikel