Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
30.11.2014; Zug; Eishockey NLA EV Zug - Genf Servette ; Kinder lesen Die Stofftiere auf den Eis zusammen die die Zuschauer aufs Eis werfen (Daniela Frutiger/Freshfocus)

Weiterhin erlaubt: Im Rahmen von Benefiz-Aktionen Stofftiere aufs Eis werfen. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Simulanten werden im Schweizer Eishockey künftig härter bestraft

Harte Zeiten für Schwalbenkönige: An der ordentlichen Versammlung der National League in Flims haben die Klubs beschlossen, härter gegen notorische Simulanten durchzugreifen. Zudem wird das Werfen von Gegenständen aufs Eis durch Zuschauer für die Klubs teurer.



Die Vertreter der Schweizer NLA- und NLB-Vereine wollen etwas gegen Simulanten auf dem Eis unternehmen. Gemäss Beschluss der Liga-Versammlung kann das so genannte «Diving/Embellishment», also das Herausschinden einer Strafe oder das übertriebene Hinfallen, neu mit Bussen geahndet werden. Leistet sich ein Spieler das dritte Vergehen dieser Art, wird er mit einer Spielsperre bestraft.

Ebenfalls strikter sanktioniert werden soll das Werfen von Gegenständen und Flüssigkeiten aufs Eis, gegen Spieler, Trainer, Offizielle oder Schieds- und Linienrichter. Diese Tatbestände werden in den Ordnungsbussentarif aufgenommen und entsprechend sanktioniert. Mit dem Beschluss «setzen sowohl die National League als auch die Clubs ein deutliches Zeichen», heisst es in der Mitteilung der Liga.

23.12.2014; Kloten; Eishockey NLA; EHC Kloten Flyers - HC Lausanne
Schiedsrichter Markus Kaempfer
(Nick Soland/freshfocus)

Sehen die Schiedsrichter eine Schwalbe nicht, kann der Spieler trotzdem gebüsst werden. Bild: freshfocus

Hintertor-Kameras auch in der NLB

Farmteams von NLA-Vereinen, die in der NLB spielen wollen, müssen bis Ende 2015 ein Gesuch stellen. Eigenständige Vereine, die in die NLB aufsteigen wollen, haben bis Ende Februar 2016 Zeit. Sie müssen auf jeden Fall die sportlichen Kriterien erfüllen und die Meisterschaft der 1. Liga gewinnen.

Sollte die NLB zu diesem Zeitpunkt weniger als zwölf Teams umfassen, kann der zweitplatzierte Klub aufsteigen, wenn er eine Lizenz für die NLB erhält. Ab der kommenden Saison werden alle NLB-Stadien mit Hintertor-Kameras ausgerüstet, so dass umstrittene Torszenen auch hier per Videobeweis überprüft werden können. (ram/si)

Schon gesehen?

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Liebe Klub-Bosse, hört auf mit den faulen Ausreden

Der Ruf nach einer Erhöhung des Ausländerkontingents in der National League wird lauter. SCB-CEO Marc Lüthi und HCD-Präsident Gaudenz Domenig sind dabei federführend. Doch die ins Spiel gebrachten Gründe sind nichts als faule Ausreden. 

Am 14. November könnte die Zukunft des Schweizer Eishockeys begraben werden, könnten die Fortschritte aus den letzten Jahren mit einem Mal zerstört werden. Dann stimmen die Klubs darüber ab, ob in der National League bei jeder Mannschaft künftig sechs ausländische Spieler pro Partie erlaubt sein sollen.

Es wäre der grösste Fehler der Schweizer Eishockey-Geschichte in der Neuzeit.

Die Köpfe hinter dieser Schnapsidee sind SCB-CEO Marc Lüthi und HCD-Präsident Gaudenz Domenig gemeinsam mit seinem …

Artikel lesen
Link to Article